>> als Startseite

Die Pfeile fliegen auf dem Hummelhof

Der Hummelhof bei Trossenfurt bot mit seiner Atmosphäre und seiner Natur eine ideale Arena für die achte deutsche Meisterschaft im berittenen Bogenschießen. Im ungarischen und koreanischen Wettkampf traten die "Steppenreiter" an.
Einmarsch der Teilnehmer zur deutschen Meisterschaft im berittenen Bogenschießen auf dem Hummelhof in Trossenfurt mit Pferden und Fahnen.
 
Sie zeigten den interessierten Zuschauern, dass für die Bogenreiter alles Glück auf Erden auf dem Rücken von Pferden liegt. Nach den Europameisterschaften der berittenen Bogenschützen vor einigen Jahren fand nun mit der deutschen Meisterschaft schon das zweite große Ereignis auf dem Hummelhof statt.

Für viele gilt dabei der ungarische Wettkampf als das "Sahnestück" der Bogenreiterei und hat seinen Ursprung natürlich in Ungarn und bei den Steppenvölkern. Mongolen und Türken galten als Anhänger dieser Kampfform, bei denen sie ihre Pfeile auf Feinde abschossen und sich dann schnell zurückzogen. Die Gegner haben sie verfolgt, und während des Wegreitens schossen die Bogenschützen noch einmal zurück, was heute im "Partherschuss" zum Ausdruck kommt. Dabei schießen die Sportler über die Schulter nach hinten. Dieses berittene Bogenschießen geriet jedoch in Vergessenheit, bis es der Ungar Lajos Kassai in den 80er Jahren wieder entdeckte und es sich seitdem als neue Sportart immer mehr verbreitet.

Drei Schüsse auf drei Ziele

Im Wettkampf wird auf einer Bahn aus verschiedenen Richtungen auf ein Ziel geschossen, nach vorne, zur Seite und nach hinten. Die Bahn ist 90 Meter lang, und in der Mitte stehen, neun Meter seitlich versetzt, drei Zielscheiben, auf die in einem Zeitlimit von 16 bis 18 Sekunden die Pfeile abgeschossen werden müssen.

Die berittenen Bogenschützen sind noch eine überschaubare Zahl von Sportlern, denn sie bestehen aus offiziell 110 Mitgliedern über ganz Deutschland hinweg, von denen etwa die Hälfte aktiv reitet. "Unser Ziel ist langfristig eine Zahl von 1000. Dann werden wir auch Landesverbände gründen. So haben wir die Teilnehmer an dieser deutschen Meisterschaft über mehrere Qualifikationsturniere ermittelt", betont Benjamin Diepolder vom Vorstand der "Steppenreiter". Es waren bei dieser Meisterschaft Sportler aus vielen Bundesländern und sogar aus Luxemburg dabei, die meisten aus Süd- und Ostdeutschland. Insgesamt waren 30 berittene Bogenschützen gemeldet, von denen dann 28 bei nicht gerade besten Wetterbedingungen am Start waren. Die Grasarena war nämlich durch die Hufe bald aufgeweicht, und manche Pferde waren auch mehr eine Sandbahn gewohnt.

Die Familie Pfister aus Neuhof ist vom "Virus" befallen

Einen solchen Sandparcours möchte sich in naher Zukunft auch die Familie Pfister aus Neuhof/Michelau im Steigerwald einrichten, denn der "Virus" des berittenen Bogenschießen hat seit einiger Zeit fast die ganze Familie befallen. "Mit dem Umgang mit Pferden sind wir auf unserem Erlebnishof im Steigerwald schon lange vertraut, aber nun kam das Bogenschießen vom Pferd noch dazu", sagte Oliver Pfister, der eine Scheckstute reitet und das erste Mal an einer solchen Meisterschaft teilnahm. Die zwölfjährige Tochter Johanna schießt ihre Pfeile von einer Kaltblüterstute ab, "das geht sehr gut, denn schließlich bin ich ja auch nicht so schwer."

Johanna war das erste Mal bei einer deutschen Meisterschaft dabei. "Ich freue mich auf den Wettbewerb und hoffe auf ein gutes Abschneiden. In der Wertung kann man auch ablesen, wie man unter den Erwachsenen dastehen würde, denn es ist ja nur die Zeitvorgabe anders. Im Moment scheint noch Max als deutscher Meister unschlagbar, aber nach ihm kommt bestimmt meine Chance", sagte sie selbstbewusst. Schließlich hat sie sich über vier Qualifikationsturniere für diese Meisterschaft bewähren müssen.

Stolz auf die Erfolge

Und genau das traf auch ein, und Mama Sandra Pfister freute sich über die Ergebnisse der übrigen Familienmitglieder. "Wir waren alle sehr zufrieden, vor allem mit dem Abschneiden unserer Tochter. Schließlich waren wir das erste Mal bei einer deutschen Meisterschaft dabei und waren schon so erfolgreich."

Sandra Pfister steht stolz daneben, auch wenn es bei ihr nicht so geklappt hat. "Aber die Turniere sind immer spannend, weil man deutschlandweit viele Gleichgesinnte und Freunde trifft. Natürlich ist mit diesem Hobby viel Fahrerei verbunden, und wir fahren gerne zu Veranstaltungen, die aber nicht weiter als 200 bis 300 Kilometer entfernt sein sollten." Was den besonderen Spaß an diesem berittenen Bogenreiten ausmacht, bringt Oliver Pfister zum Ausdruck. "Du kannst eigentlich alles mit dem Pferde machen, brauchst dazu aber ein cooles Pferd und musst selbst auch Spaß am Bogenschießen haben." Sandra Pfister fügt hinzu: "Es werden inzwischen ja viele Kurse angeboten", und dabei erhielten die Teilnehmer eine gründliche Ausbildung. "Natürlich hast du einen großen Vorteil, wenn du schon vorher mit dem Bogen geschossen hast und nicht auch dieses noch völlig neu erlernen musst."

Die Harmonie ist wichtig

Die berittenen Bogenschützen kommen dabei zum großen Teil aus der Reiterei und bringen dafür auch ihre bisherigen Pferde wie Warmblüter oder Vollblüter mit. "Die Pferde müssen aber vom Charakter her cool sein und sich ausbilden lassen. Pferde vom Hochleistungssport sind dafür schwieriger einsetzbar", erläutert Benjamin Diepolder, ebenfalls Teilnehmer an der Meisterschaft, ein. Die Harmonie von Reiter und Pferd hält er für ganz wichtig, und er weiß auch, wann man den Pfeil abschießt: "Am besten ist es, wenn das Pferd nicht in einem hohen, sondern in einem flachen Galopp über den Parcours geht. Wenn das Pferd dann in der Schwebephase ist und mit allen vier Beinen in der Luft, dann ist es am ruhigsten, und dann ist auch der Zeitpunkt für den Release (Loslassen des Pfeiles, Anm. d. Red.)."

Die Zuschauer sahen spannende Wettbewerbe

Die deutsche Meisterschaft wurde auch im koreanischen Wettkampf ausgetragen, der sich vom ungarischen darin unterscheidet, dass er bei größerer Geschwindigkeit ausgeführt wird. Die Zuschauer sahen spannende Konkurrenzen.

Deutscher Jugendmeister im ungarischen und koreanischen Wettkampf wurde wieder Max Kleinbauer aus dem Saarland. Für ihn war schärfste Konkurrentin die zwölfjährige Johanna Pfister aus Neuhof/Michelau, die in den beiden Wettbewerben den zweiten Platz belegte. Deutscher Meister im ungarischen Wettkampf der Erwachsenen wurde Claus Meyer aus Nordrhein-Westfalen. Oliver Pfister aus Neuhof/Michelau kam auf den 21. Platz.
Deutsche Meisterin im koreanischen Wettkampf wurde Andrea Seidel auf Tala vor Rolf Kretschmann auf Sezon.

Zu diesem Artikel sind keine Beiträge vorhanden

Kommentieren


Titel:
Text:
 
(noch Zeichen)

Unregistrierte Nutzer
 
 

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:  *
gewünschtes Passwort:  *
Wiederholung Passwort:  *
E-Mail:  *
Anrede:
Frau Herr  
Vorname:
Nachname:
* Ich bin mit der Netiquette einverstanden
Ich möchte mir exklusive Leservorteile nicht entgehen lassen und gestatte der Mediengruppe Oberfranken – Zeitungsverlage GmbH & Co. KG und deren verbundenen Unternehmen mir auch nach Ablauf des Abonnements telefonisch und per E-Mail Vorteilsangebote zu unterbreiten. Meine Einwilligung kann ich jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Community
Ich möchte kommentieren und eigene Leserbeiträge verfassen Ich möchte nicht kommentieren und keine eigene Leserbeiträge verfassen  


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 30 / 10: