Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball-Toto-Pokal

SV Moggast unter Wert geschlagen

Gegen Hüttenbach werden dem SV die eigenen Fehler zum Verhängnis. Auch der TSV Kirchehrenbach musste in Runde 3 gegen Tennenlohe die Segel streichen.
Der ASV Weisendorf (grüne Trikots) hat seine Favoritenrolle bestätigt und sich in der dritten Runde des Toto-Pokals auf Kreisebene gegen den ASV Niederndorf mit 3:1 durchgesetzt.Matthias Hofmann
 
von TOBIAS SCHNEIDER
Die Toto-Pokal-Saison auf Kreisebene ist für die Teams aus dem Landkreis Forchheim beendet: Mit dem SV Moggast (1:4 gegen Hüttenbach) und dem TSV Kirchehrenbach (2:3 in Tennenlohe) haben sich die letzten Vertreter verabschiedet. Eine Runde weiter ist Weisendorf, das sich im Duell der ASV-Teams gegen Niederndorf behauptete.

SV Moggast  - 
SpVgg Hüttenbach 1:4
Als Bezirksliga-Spitzenteam ist die SpVgg Hüttenbach zwar als Favorit angereist, auf dem Feld ließ Kreisligist Moggast den Klassenunterschied aber verwischen. Der SV spielte mutig mit, leistete in den entscheidenden Szenen aber ungewollte Hilfe: Das ging in der 11. Minute los, als Levent Hamzacebioglu einen Ball ins eigene Tor lenkte. Nur vier Minuten später sprintete Julian Schramm in einen Rückpass zum Torhüter, überlief diesen und schob ins leere Tor zum 2:0 ein (15.). "Solch krumme Dinger in der Frühphase des Spiels zu bekommen, war natürlich tödlich", so SV-Vorsitzender Thomas Reichold. Beim dritten Treffer durch Mathias Gruner beklagte Reichold zwar eine vorausgegangene Abseitsstellung ("Das war ein Meter, ich stand genau auf seiner Höhe"), der Schiedsrichter erkannte den Treffer aber an. Trotz der Widrigkeiten zeigte Moggast sein Kämpferherz. Mit dem Mute der Verzweiflung jagte Lukas Reichold das Spielgerät nach einer Ecke per Volleyabnahme in den Giebel (30.). Nur noch 1:3 - und jede Menge Zeit auf der Uhr. Nach der Pause dauerte es aber, bis sich das Mittelfeld-Geplänkel wieder vor die Tore verlagerte. Moggast hatte die Chance auf ein Comeback, doch weder der freistehende Hannes Fetzer (73.) noch Julian Striegel (75.) konnten ihre hochprozentigen Gelegenheit nutzen und dem Spiel einen neuen Dreh verleihen. Stattdessen erzielte Hüttenbach durch Schramm in der vorletzten Minute noch den 4:1-Endstand. "Es war ein sehr ordentliches Spiel von uns. Der Sieg für Hüttenbach ist verdient, keine Frage, am Ende aber sicherlich um ein oder zwei Tore zu hoch", so Reichold.

SV Tennenlohe  - 
TSV Kirchehrenbach 3:2
Frisch aus dem Urlaub zurück, erst zur Halbzeit eingewechselt und gleich der spielentscheidende Faktor auf dem Feld: Vasileios Skerletidis, Neuzugang vom FSV Erlangen-Bruck, machte den Unterschied aus. Der Stürmer erzielte zwar kein Tor selbst, bereitetet aber alle drei Tore des SV sehenswert vor. "Von einem Klassenunterschied war nichts zu merken", sagte auch Abteilungsleiter Norbert Müller nach dem Sieg gegen den Bezirksligisten. Die Tore sparten sich beide Mannschaften für die zweite Halbzeit auf. Das schnelle 0:1 durch Thomas Eismann (47.) beantwortete Patrick Rauch mit dem 1:1-Ausgleich (54.). Auch das zweite TSV-Tor durch Niklas Stelzner (63.) egalisierte Tennenlohe durch Nicolas Hesl (71.) nur wenig später und markierte schließlich durch Joachim Heins den nicht unverdienten Siegtreffer zum 3:2-Endstand (77.).

ASV Weisendorf -
ASV Niederndorf 3:1
Zwar begann der klassentiefere ASV Niederndorf ausgesprochen mutig und verzeichnete zwei Aluminiumtreffer, allerdings hat Weisendorf mit Benjamin Pommer einen Mann in seinen Reihen, der ganz genau weiß, wo das gegnerische Tor steht: Innerhalb von 16 Minuten zog der Stürmer den Gästen den Zahn. In der 36. Minute das 1:0 erzielend, legte Pommer nach dem Seitenwechsel sofort nach und erhöhte per Doppelschlag (49./52.) zur Vorentscheidung. Niederndorf hielt aber weiter dagegen, wollte sich keinesfalls abschießen lassen und durfte sich dank des 1:3 (81.) durch Sven Ackermann über eine kleine Ergebniskorrektur freuen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.