Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Marathon

Ein Meister im Taktieren beim Fränkische-Schweiz-Marathon

Getachew Endisu bei den Herren und Brendah Kebeyah bei den Damen gewinnen den Hauptlauf. Der Führende war plötzlich einfach weg.
Er hat es wieder getan: Getachew Endisu triumphierte nach 2015 erneut beim FS-Marathon und kam in 2:27:53 Stunden ins Ziel. Fotos: Matthias Hoch
 
Mit 2:27:53 Stunden war Getachew Endisu vom LAC Quelle Fürth zwar beim 18. Fränkische-Schweiz-Marathon rund eineinhalb Minuten schneller als der Vorjahressieger Addisu Tulu Wodajo, den Streckenrekord verfehlte er aber um gut eine Minute.

Noch schneller waren logischerweise die Handbiker und Skater. Wolfgang Almer aus Österreich war schnellster Handbiker. Bei den Inline-Skatern hatte Sören Lindner vom SC Scharlottenburg die Nase vorn.

"Eigentlich ist das ja eine 0815-Strecke", sagt Handbiker René Parnack angesichts der wenigen Steigungen. "Aber ich muss zugeben, dass mich die schöne Landschaft schon das ein oder andere Mal abgelenkt hat", erklärte der für den BPRSV Cottbus angetretene Sportler. Harald Gopp, dem Speedskater aus dem Fürstentum Liechtenstein, haben die zu Beginn des Tages frischen Temperaturen zugesetzt. "Es war ganz schön kalt. Am Morgen hat es sich hier angefühlt, als wäre es bereits Winter", so der 43-Jährige. Insgesamt gingen über 2000 Sportbegeisterte in den unterschiedlichen Disziplinen an den Start.

Alle Bilder vom Fränkische Schweiz Marathon 2017


Der Führende ist plötzlich weg

Das Sportevent schlechthin, die 42,195 Kilometer lange Marathon-Strecke, gewann nicht etwa wie es noch zu Beginn aussah Fatech El Houssaine, der bei der ersten Zwischenetappe in Ebermannstadt mit einer Minute Vorsprung der Konkurrenz enteilt war, sondern Endisu. "Ich konnte den ersten Konkurrenten bei ungefähr 30 Kilometern einholen", erklärte Endisu. "Er hat sich seine Kräfte wohl nicht so gut aufsparen können", meinte er. "Das schwierigste war für mich tatsächlich die Temperatur. Es war schon ganz schön kalt, so dass ich mich auch mal wärmen wollte. Aber ich bin froh, dass sich das Training ausgezahlt hat. Ich bin sehr glücklich", sagte Endisu. Im Ziel fehlte El Houssaine später komplett, er hatte das Rennen unterwegs abgebrochen.

Die Siegerin der Frauen, Brendah Kebeya, war ebenfalls erleichtert, als sie im Ziel ankam. "Es stand ja ein bisschen auf der Kippe, ob ich überhaupt mitlaufe", erklärte die Kenianerin, die für das LAC Quelle Fürth an den Start ging. "Ich hatte mir eine Prellung und einen Muskelfaserriss zugezogen, daher konnte ich nicht so viel trainieren, wie ich gerne wollte. Aber hat es wunderbar geklappt", meinte sie. Die aus Kroatien stammende Vorjahressiegerin Marija Vrajic kam nur auf Platz 3.

Den zweiten Platz und damit den bayerischen Meistertitel in der Kategorie Senioren M35 sicherte sich Markus-Kristan Siegler von der LG Erlangen. "Ich bin mit meiner Leistung absolut zufrieden, immerhin bin ich zwei Minuten unter meiner Bestzeit gelaufen", freute sich Siegler. "Aber an Endisu war kein Vorbeikommen, da kann man ihm nur gratulieren", zeigte sich der 37-Jährige sportlich.


Eine perfekte Veranstaltung

Landrat Hermann Ulm freute sich über den Zuspruch und die Wertschätzung, die dem Wettbewerb zuteil wurde. Erneut war der FS-Marathon der Austragungsort für die bayerischen Meisterschaften im Marathonlauf und im Inline-Speedskating. Tausende Zuschauer entlang der Strecke rundeten die Veranstaltung gut ab, wie die Gewinnerin des Marathons bestätigte. "Ohne die tolle Motivation der Zuschauer am Straßenrand, die uns begeistert angefeuert haben, hätte es vermutlich gar nicht geklappt", sagte Kebeya nach dem Zieleinlauf.

zum Thema "Fränkische Schweiz Marathon"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.