Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kunstrad

Der lange Weg zur nächsten WM

Lukas Kohl befindet sich auf den letzten Etappen zur WM, selbst als Weltmeister muss er durch die lange Qualifikation. Nun kann er das Ticket buchen.
Lukas Kohl bei einem Showauftritt während eines Basketball-Spiels in der Brose-Arena. Am Samstag kann der Weltmeister im 1er Kunstrad das Ticket für die nächsten Titelkämpfe buchen. Sportfoto Zink
 
Die nächste WM-Teilnahme ist für Lukas Kohl nicht mehr fern: Der amtierende Weltmeister im 1er Kunstrad der Herren wird am Samstag beim 3. German-Masters in der Curt-Liebich-Halle von Gutach/Schwarzwaldbahn teilnehmen, das gleichzeitig auch die 5. und 6. Veranstaltung zur WM-Qualifikation bedeutet. Die Weltmeisterschaft wird Ende November im österreichischen Dornbirn stattfinden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten ist der Weltmeister nicht automatisch für die nächsten Titelkämpfe gesetzt, sondern muss sich sein Startrecht hart erarbeiten. So auch Kohl.

Fast die gesamte Weltelite wird am Samstag am Start sein. Gleich drei Weltmeister neben Kohl wollen im Schwarzwald den Sack zumachen und das WM-Ticket vorzeitig lösen. Und für Kohl sieht es bestens aus: Nach den bisherigen vier WM-Ausscheidungen liegt er im 1er Kunstrad klar in Front, während um das zweite Ticket hart gekämpft wird und die Entscheidung erst bei der deutschen Hallenradsportmeisterschaft in Hamburg fallen wird.

Kohl, auch deutscher Meister, ist seit Ende August jedes Wochenende auf einem Wettkampf am Start. Und bei allen Wettkämpfen stand er auf dem Stockerl ganz oben. Dies möchte er auch am Wochenende im Schwarzwald erreichen. "Danach folgt eine Woche später noch Koblach in Österreich, anschließend steht die Hallenrad-DM in Hamburg an", so Kohl. "Dort heißt das Ziel, den Titel zu verteidigen."

Das Starterfeld im 1er der Männer wird vom Sportler des RMSV Concordia Kirchehrenbach angeführt, der mit 207,00 Punkten die höchste Schwierigkeit eingereicht hat. Seine ärgsten Konkurrenten haben unwesentlich weniger aufgestellt.

Nach den bisherigen vier der sieben Ausscheidungen führt Kohl mit 809,24 Punkten vor Moritz Herbst (Wendlingen/ 777,36) und Martin Fürsattel (Fürth-Vach/747,68) souverän die Zwischenwertung an. "Wenn ich zwei Topergebnisse bringe, ist das Ticket gesichert", so der 20-Jährige. "Dazu muss ich mein Können auf die Fläche bringen und die Vorgaben der Konkurrenten überbieten."
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.