Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Steilpass

Daumen hoch für den Videobeweis

Chancenlos gegen Weißenohe: Der SV Bieberbach hat in der Kreisklasse 3 erneut verloren. Das 1:4 hätte auch noch schlimmer ausfallen können.
Tobias Förtsch  Foto: privat
 
von TOBIAS SCHNEIDER
Viel hatten sie sich vorgenommen, auf dem Platz dann aber versagt: Der SV Bieberbach wartet nach dem 1:4 gegen Weißenohe noch auf den ersten Sieg in der Kreisklasse 3. Eine Erklärung für die Leistung hat Tobias Förtsch auf Anhieb aber auch nicht.

Herr Förtsch, im Steilpass-Interview klangen Sie noch ganz zuversichtlich. Das 1:4 in Weißenohe wirkt vom Ergebnis her aber recht deutlich. Wie kam's?
Tobias Förtsch: Um ehrlich zu sein, waren wir mit dem 1:4 noch gut bedient. Wenn Weißenohe voll durchzieht, hätten wir auch zweistellig verlieren können. Alles, was wir uns vorgenommen hatten, hat nicht ansatzweise funktioniert. Es war die schwächste Leistung von uns in dieser Saison.

Nächsten Sonntag kommt der ASV Forth nach Bieberbach, wieder kein leichter Gegner...
Das darf uns aber nicht abschrecken. Wenn wir eine Reaktion auf das Spiel in Weißenohe zeigen wollen, dann jetzt gegen Forth. Wir müssen das abrufen, was wir eigentlich drauf haben. In Bieberbach kommt uns womöglich der kleinere Platz zugute. Nichtsdestotrotz wird es wieder eine ganz knifflige Partie.

Knifflig sind auch die Diskussionen um den Videobeweis in der Bundesliga. Sie sind ja selbst seit etlichen Jahren als Schiedsrichter aktiv. Eine sinnvolle Einführung?
An sich ist es eine großartige Sache, zu wissen, dass da noch jemand ist, der sich die Szene im TV anschauen und womöglich anders bewerten kann. Auch finde ich gut, dass der Videoschiedsrichter nicht am Spielfeldrand sitzt und den ganzen Emotionen ausgesetzt ist, sondern an einem anderen Ort. Ein Schiedsrichter muss in Millisekunden eine Situation bewerten und eine Entscheidung treffen. Je schneller der Sport ist, desto schwieriger wird es - besonders bei Abseitsentscheidungen. Ich befürchte nur, dass Spieler und Trainer irgendwann dazu übergehen, bei jeder Kleinigkeit den Videobeweis zu fordern. Bislang ist das nicht der Fall, ich hoffe, dass es auch so bleibt.

zum Thema "Steilpass"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.