Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

Abstiegsgespenst schnell vertreiben

In dr abgelaufenen Saison rettete sich der SV Hetzles gerade noch ins Ziel. Unter Onur Thomson sollen möglichst schnell ruhige Fahrwasser erreicht werden.
Onur Thompson hat den SV Hetzles im dramatischen Abstiegskampf der vergangenen Saison bereits kennengelernt und will nun, als Cheftrainer, eine weitere Zitterpartie vermeiden. Foto: anpfiff.info
 
von UWE KELLNER
Am vorletzten Spieltag der abgelaufenen Saison sicherte sich der SV Hetzles mit einem Derbysieg gegen Kleinsendelbach den Klassenerhalt. Der neue Trainer Onur Thompson war damals bereits als Helfer dabei, um zur neuen Runde einen Kreisklassisten trainieren zu können. Allerdings muss nun Ex-Coach Florian Eichinger ersetzt werden.
Auf Anfrage von Eichinger war Onur bereits vor seinem offiziellen Amtsantritt beim SV Hetzles eingestiegen und unterstütze den Kreisklassisten im Abstiegskampf von der Seitenlinie. Weil sein Engagement beim SC Eckenhaid gerade abrupt geendet hatte, konnte er diese Aufgabe übernehmen. "Wann soll man eine Mannschaft unterstützen, wenn nicht in einer solchen Situation. Klar hätte ich es mir auch leicht machen können und sagen, dass ich die Jungs erst zur neuen Saison übernehme. Das wollte ich aber nicht", erklärt der 37-Jährige. Die Rettungsaktion hätte freilich auch schief gehen können. Allerdings brachte Thompson, der als Coach viel über die emotionale Schiene kommt, eine Aufbruchstimmung in die Mannschaft.
Die Spieler spürten das Vertrauen und bauten wieder eigenes Selbstvertrauen auf. "Der Ton war immer der: Hey Leute, wir wollen nicht in die A-Klasse", erinnert sich Thompson. Entsprechend groß war der Jubel, als der SV Hetzles den Klassenerhalt durch eine Serie von vier Siegen und einem Punkt gegen Ebermannstadt aus sechs Spielen eintütete. Diese nicht unbedingt zu erwartende Serie war bitter nötig, denn am Ende hatte Hetzles lediglich zwei Punkte Vorsprung vor Absteiger TSV Neunkirchen II.
Im Vergleich zum Vorjahr wird sich beim SV Hetzles im Spielerkader etwas ändern. Christoph Kehm befindet sich im Ausland und steht dem Trainer nicht zur Verfügung. Darüber hinaus wechselt Ex-Spielertrainer Eichinger bekanntlich als Hospitant zu Helmut Wolff nach Buckenhofen. "Klar hinterlässt er eine Lücke, die wir nur als geschlossene Mannschaft füllen können. Ich bin mir aber sicher, dass wir das schaffen", erklärt Onur Thompson.


Definitiv konkurrenzfähig

Neu im Team ist das junge Talent Subhan Behzadi aus der U19 von Tuspo Heroldsberg. Darüber hinaus stoßen drei Fußballer aus der eigenen U19 ins Team. Jonas Müller, Hannes Schmitt und Max Mehl durften teils in der Vorsaison bereits Kreisklassen-Luft schnuppern. Zusätzlich kehrt Adrian Dudek von einem Auslandsaufenthalt nach Hetzles zurück. "Die jungen Leute sind definitiv konkurrenzfähig zu den etablierten Spielern", freut sich der neue Trainer, weiß aber auch, dass sie sich erst an den Fußball im Herrenbereich gewöhnen müssen, wie er im ersten Testspiel gegen den FC Kalchreuth (0:7) beobachtete. "Die Breite im Kader ist größer geworden. Dadurch, dass wir keine zweite Mannschaft haben, stehen im Kader der Ersten etwa 20 Mann."
Verein und Trainer haben sich für die anstehende Saison bewusst keine Ziele gesetzt. Vielmehr will Onur Thompson durch eine intensive Vorbereitung den SVH auf die kommenden Aufgaben vorbereiten. "Es ist schwer zu sagen, wo wir landen werden. Vorrangig wollen wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben und eine weitere Zittersaison vermeiden. Dafür werden wir uns nun vorbereiten. Über allem steht die Fitness."
Zum Auftakt geht es gegen Aufsteiger DJK Willersdorf, der mit Rückenwind und Euphorie in die Saison starten wird. Keine leichte Aufgabe für die Hetzleser. Doch Coach Thompson lobt: "Die Jungs sind starke Typen und ziehen alle mit. Mit drei Rasenplätzen und einer Top-Ausrüstung fürs Training finde ich hier alle Bedingungen vor, um erfolgreich zu arbeiten."
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.