Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Mit klarem Kopf in die heiße Phase


Autor: Redaktion

Forchheim, Donnerstag, 20. April 2017

Ob der Sekt schon gekühlt ist? Der HC Forchheim kann sich am Samstag zum Meister in der BOL küren - dafür muss aber ein Remis beim ärgsten Verfolger her.
Volle Konzentration ist am Wochenende gefordert: Während die BOL-Herren des HC Forchheim mit einem Remis gegen Nabburg/Schwarzenfeld den Titel schon klarmachen können...


Erster Matchball für den HC Forchheim: Bei der HSG Nabburg/Schwarzenfeld genügt dem Bezirksoberliga-Spitzenreiter am Samstag bereits ein Remis, um den Titelgewinn perfekt zu machen. Ansonsten läuft alles auf einen Showdown am letzten Spieltag hinaus. Die Damen haben dagegen in der Landesliga noch vier Gelegenheiten, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Am Sonntag geht es zur SG Kunstadt/Weidhausen nach Michelau.


Herren, Bezirksoberliga

HSG Nabburg/Schwarzenf. - HC Forchheim
Am vorletzten Spieltag hat der HC seinen ersten "Matchball" im Kampf um die Meisterschaft. Die Dramaturgie des Spielplans hat als Gegner keinen geringeren als den ärgsten Verfolger, die HSG Nabburg-Schwarzenfeld (24:16 Punkte), bestimmt. Forchheim (28:12) benötigt für die Meisterschaft rechnerisch noch einen Punkt aus den letzten beiden Spielen. Die HSG hat dagegen nur noch eine Chance auf den Titel, wenn sie gegen Forchheim und danach auswärts in Herzogenaurach gewinnt und zusätzlich der HC auch am letzten Spieltag zuhause gegen den HC Erlangen III verliert. Also gegen genau das unberechenbare Team aus der Uni-Stadt, das der HSG am letzten Spieltag eine überraschende Niederlage zugefügt hatte. Auf solche Taschenrechner-Übungen und Last-Minute-Krimis möchten die Forchheimer aber gern verzichten. "Wir haben es in der Hand und wir werden alles daransetzen, im Spiel bei der HSG den Titel zu sichern", so die klare Aussage von Trainer Dirk Samel, die damit stellvertretend für die Entschlossenheit der ganzen Mannschaft steht. Nicht vergessen ist die schmerzhafte 28:29-Niederlage im Hinspiel, mit der der Gegner dem HC den Start ins neue Jahr vermiest hatte. Eine Busladung voller Fans soll den "Flippers" bei ihrem Unterfangen helfen, am Samstag um 19.15 Uhr in der Schwarzenfelder Mehrzweckhalle die notwendigen Punkte zu sichern.


Damen, Landesliga

SG Kunstadt/Weidhausen -HC Forchheim
Mit einer äußerst unglücklichen Niederlage gegen den Tabellenführer ging die Mannschaft von Thomas Ihrke in die kurze Os-terpause. Jetzt beginnt die entscheidende Schlussphase der Saison. Die Reihe der vier Spieltage vor Saisonende noch nicht gesicherten Mannschaften reicht exakt bis zum nächsten Gegner, der SG Kunstadt/Weidhausen. Mit einem ausgeglichenen Punktekonto derzeit auf Platz sechs haben auch die Gastgeberinnen rechnerisch den Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern. Die HC Damen (18:26 Punkte) haben ihrerseits auch nur zwei Zähler Rückstand auf den angestrebten Platz neun. Es ist also alles möglich für die Forchheimerinnen, die den 29:27-Hinspielsieg sicher als zusätzliche Motivation nach Michelau mitnehmen werden. Aber die Mannschaft wird wieder an ihre Leistungsgrenze gehen müssen, um mit dem noch reduzierten Kader Punkte erkämpfen zu können. Anpfiff ist am Sonntag um 16.30 Uhr in der Mainfeldhalle in Michelau. red