Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Forchheim

Fussball-Landesliga

Jahn Forchheim: offene Rechnung mit Karlburg

Das zweite Auswärtsspiel in Folge führt die Springer-Truppe wieder nach Unterfranken. Von der Form aus der Hinrunde ist Karlburg inzwischen weit entfernt.
Sven Wieczorek und die SpVgg Jahn Forchheim gastieren am Samstag um 16 Uhr beim TSV Karlburg.  Foto: Baumann/Archiv
 
von TOBIAS SCHNEIDER
Wieder ein Auswärtsspiel, erneut geht es in die Tiefen Unterfrankens: Nach der 0:1-Niederlage bei der TuS Röllbach reist die SpVgg Jahn Forchheim in der Landesliga Nordwest zum TSV Karlburg. Ein Gegner, an den es nicht die allerbesten Erinnerungen gibt.

TSV Karlburg (11.) -SpVgg Jahn Forchheim (2.)
3:0 in Forchheim geführt, am Ende mit 3:2 gewonnen und die Tabellenspitze erklommen. Tatsächlich: Am 13. Spieltag stand der TSV ganz oben, inzwischen hat Schweinfurt II diesen Platz eingenommen. Und Forchheim befindet sich als Zweiter noch immer in der Rolle des Verfolgers.

Viel geändert hat sich aber bei den Karlburgern seit jenem Spieltag Anfang Oktober. Der Überraschungssieg beim Jahn war gleichzeitig der Beginn einer sportlich ganz mageren Phase: Elf Spiele lang gab es keinen Sieg, dafür aber sieben Niederlagen. Aus dem Tabellenführer wurde ein Abstiegskandidat. Eine Entwicklung, die Marco Scheder zum Verhängnis wurde. Der Coach musste in Karlburg kürzlich gehen, mit Stephan Rudolph leitet vorerst der Trainer der zweiten Mannschaft die Geschicke. Kommende Saison wird Patrick Sträßer (44), zuletzt beim ASV Rimpar aktiv, das Amt übernehmen.

Für beide Mannschaften gilt aber nur das Hier und Jetzt, wobei in Forchheim die Hoffnung auf den ersten Platz kaum noch existent ist: sechs Punkte Rückstand und der verlorene direkte Vergleich - alles deutet auf die Relegation hin. "Theoretisch ist Platz 1 noch möglich, da müsste aber schon sehr viel passieren", so Abteilungsleiter Uwe Schüttinger, der sich detailliert an das kuriose Hinspiel erinnert: "Das war defensiv ein Tag der offenen Tür. Karlburg hat uns mit seinen zwei schnellen Stürmern ausgekontert, wir haben da alles andere als gut ausgesehen." Das soll sich am Samstag um 16 Uhr natürlich nicht wiederholen.

Fehlen wird definitiv Thomas Roas, unsicher ist noch der Einsatz von Innenverteidiger Dennis Weiler. Dafür hat Andi Mönius wieder mit dem Lauftraining begonnen, ein frühzeitiger Einsatz soll aber nicht erfolgen: "Offensiv haben wir mehr Optionen als defensiv. Mit Blick auf die Relegation sollten wir Andi nicht zu früh wieder ins Spiel bringen."

zum Thema "SpVgg Jahn Forchheim"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.