Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ein ganz entspannter Coburger Wintermarathon

Jochen Brosig aus Großenseebach hat den Coburger Genusslauf-Wintermarathon gefunden - inklusive eigenem Verpflegungs-Riegel und Massage danach.
Unkonventionell wie die Veranstaltung ist auch die Startaufstellung beim Coburger Wintermarathon. Foto: Jochen Brosig
 
Wer regelmäßig bei Laufveranstaltungen in der Region startet, der begegnet interessanten Menschen. Der Querläufer Jochen Brosig trifft sich mit einigen dieser ganz unterschiedlichen Laufsportler auf deren Lieblingslaufrunde. Jürgen Lesch und seine Helfer vom TV 1904 Coburg-Lützelbuch luden ihn zu einem Gruppenlauf ein. Im gemütlichen Tempo wurden Coburg und die "Fränkische Krone" umrundet. 600 Höhenmeter forderten die Teilnehmer, aber es sollte kein Wettrennen werden.

Querläufer:Zum mittlerweile elften Mal findet der Coburger Wintermarathon auf der permanenten Marathonstrecke rund um Coburg statt. Wie kam es zu der Idee?
Jürgen Lesch: Eine E-Mail von Thomas Schmidtkonz war die Geburtsstunde. Er wollte ein paar Informationen zur ersten permanenten Marathonstrecke. Danach folgte ein Rundruf an seine Läuferkollegen vom Team Bittel. Schnell gingen zwölf Meldungen ein. Als Gruppenlauf von TV Lützelbuch und Bittel war der Coburger Wintermarathon geboren. Wenige Tage vor dem Lauf setzte ein wahrer Run auf die letzten freien Plätze ein, sodass wir uns auf eine maximale Teilnehmerzahl von 30 geeinigt haben. Letztendlich waren 36 Läufer am Start.

Wir stehen in Lützelbuch vor der Rolf-Forkel-Halle. Vor dem Start begrüßt Jürgen Lesch, als Abteilungsleiter der Laufabteilung des TV Lützelbuch, die große Teilnehmerschar aus Nah und Fern: "Der stetige Zuwachs bei der Teilnehmerzahl und das Feedback der Läufer zeigen, dass wir vieles richtig machen." Wie jedes Jahr musste das Teilnehmerlimit aufgrund der großen Nachfrage erhöht werden.

Die Marathonis werden unruhig. Doch es muss noch betont werden, dass der Coburger Wintermarathon als Gruppenlauf konzipiert ist. Im Vordergrund steht das gemeinsame Lauferlebnis. Der Lauf ist weder Wettkampf noch Standortbestimmung. Bei diesem Erlebnislauf am Jahresbeginn sollte jeder mit Genuss durchlaufen können. Ausdrücklich bedanken sich die Teilnehmer mit großem Applaus bei den Helfern. 45 an der Zahl. Dann geht es auch schon los.

Was ist das Besondere am Coburger Wintermarathon?
Das gemeinsame Laufen, Spaß dabei haben und die Garantie auf eine 1A-Verpflegung machen ihn zu einem wahren Erlebnis. Nebenbei werden die Ausdauer-Grundlagen für die Laufevents des neuen Jahres trainiert. Der Coburger Wintermarathon ist durch seine Einzigartigkeit mittlerweile bekannt und beliebt. Es gibt auf der abwechslungsreichen Strecke zum Beispiel keine Zeitnahme.

Startpunkt ist die Rolf-Forkel-Halle in Lützelbuch. Mit Jürgen reihe ich mich in die Läuferschlange ein. Die Strecke führt am Flugplatz Steinrücken vorbei, über Creidlitz nach Ketschendorf. Nach neun Kilometern steht der erste Bus mit Verpflegung. Neben Obst, Nüssen, Trockenfrüchten und Tee werden Wasser und Apfelschorle angeboten. Als besonderes Schmankerl gibt es den Coburger-Marathon-Riegel. Gut gestärkt schließe ich mich für die nächste Etappe meinen Lauffreunden vom fränkischen Erlebnislauf-Team an.

Die Strecke ist permanent ausgeschildert. Welche Arbeit gibt es für euch Organisatoren trotzdem?
Vielfalt und Umfang der Verpflegung übertreffen viele andere Marathons und Laufveranstaltungen. Außerdem erhält jeder Teilnehmer eine Urkunde. Die Finanzierung ist ebenfalls eine Besonderheit: Die Läufer legen ihr Startgeld mit einer Spende für Auslagen des Veranstalters selbst fest.

Wir laufen am Wolfgangsee in Wüstenahorn entlang, ein kurzes Trailstück durch den Wald und weiter durch den Stadtteil Scheuerfeld. Apropos Verpflegung: Beim ersten Wintermarathon war es Jürgens Frau mit einem VW-Bus, die für die Läufer sorgte. Mittlerweile sind fünf Busse im Einsatz, die sich an den Verpflegungsstellen abwechseln. Und von denen gibt es reichlich. Hier braucht niemand seine eigene Brotzeit mitzuschleppen.

Weiter geht es durch den Callenberger Forst hinunter nach Beiersdorf. Vorbei am Hochwasserrückhaltebecken Goldbergsee, um schließlich bei der HUK-Coburg wieder auf die Lauterer Straße zu kommen. Die nächsten Anlaufstellen sind der Rittersteich, der Schlossplatz und der Hofgarten. Die Veste lassen wir links liegen. Vor uns taucht der Flugplatz Brandensteinsebene auf.

Optional kann der Lauf am Startort in Lützelbuch nach 33 Kilometern beendet werden. Wer noch fit ist und Lust auf mehr hat, kann die kompletten 42,195 Kilometer auf einer Neun-Kilometer-Schleife beenden. Am Ende jeder der sechs Etappen wartet ein Helferteam des TV Lützelbuch.

Ist der Wintermarathon die einzige Veranstaltung auf der permanenten Marathonstrecke?
Nein. Der VR-Bank-Run-and-Bike-Team-Marathon im Juli ist eine Volkssportveranstaltung für 2er-Teams. Der eine läuft, der andere fährt Rad. Beide können sich beliebig abwechseln.

Nach einer entspannenden Massage lassen wir bei Bier und Brotzeit den Lauftag ausklingen. Wir reden über die letzten Leistungen oder kommende Veranstaltungen. Für alle, die den Coburger Wintermarathon verpasst haben, sei gesagt: Eine Wiederholung im nächsten Jahr ist schon geplant. Weitere Infos zu dieser Laufveranstaltung finden Sie im Internet auf www.coburg-marathon.de/wintermarathon/.

Run happy and smile!
Euer Querläufer

zum Thema "Querläufer"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.