Der Jahn steht mit der Nachspielzeit auf Kriegsfuß

Die SpVgg Jahn Forchheim hat sich erneut durch ein Gegentor nach Ablauf der 90 Minuten um Punkte gebracht. Zuvor spielte der Absteiger eine Stunde zu zehnt.
Andi Mönius (li.) und die SpVgg Jahn Forchheim hielten in Unterzahl gegen Schweinfurt II eine Stunde lang ein 0:0, in der Nachspielzeit erzielten die Gäste allerdings den Treffer des Tages. Foto: Hofmann
 
von MATTHIAS HOFMANN
Bitteres Déjà-vu für Jahn Forchheim. Der bisherige Tabellenführer der Landesliga Nordwest musste wie in der Vorwoche gegen den FC Coburg einen Gegentreffer in der Schlussminute hinnehmen. Gegen den 1. FC Schweinfurt 05 II setzte es die zweite Saisonniederlage, zu allem Überfluss sah Sven Wieczorek wegen einer Tätlichkeit früh die Rote Karte.


SpVgg Jahn Forchheim - FC Schweinfurt 05 II 0:1

"Die Niederlage ist extrem bitter, da wir mit einem Unentschieden hätten leben können", erklärte Jahn-Trainer Michael Hutzler nach der Partie. "Der Platzverweis war unberechtigt und wirft uns natürlich aus der Spur, doch ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen." Die Gastgeber begannen dominant, Schweinfurt stand tief und lauerte auf Konter. Diese Taktik ging zunächst auf. Während Forchheim die Lücke im FC-Defensivverbund suchte, kamen Christopher Lehmann (17.) und Max Hillenbrand (22.) auf Gästeseite deutlich gefährlicher vor das Gehäuse von Alexander Schulz.

Die beste Gelegenheit der Hausherren hatte zehn Minuten später Sandro Gumbrecht (33.), als er eine Flanke von Sebastian Schäferlein über das Tor schoss (33.). Kurz vor der Pause folgte eine spielentscheidende Szene. Wieczorek überlief Hillenbrand, der zur Grätsche ansetzte. Im Vorbeigehen erwischte der Jahnler den Schweinfurter mit der Hand am Kopf, Schiedsrichter Dadder wertete diese Aktion als Tätlichkeit und stellte den 24-Jährigen mit Glatt-Rot vom Feld (40.).

Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste. Schweinfurt nutzte die numerische Überlegenheit und kam reihenweise zu besten Torgelegenheiten. Erst vergab Christoph Schmidt allein vor dem Tor (53.), dann strich ein abgefälschter Schuss von Lehmann knapp am kurzen Pfosten vorbei (58.). Wenig später scheiterte der aufgerückte Innenverteidiger Marcel Ruft an Schulz (62.) - das 0:1 lag in der Luft. Doch da in der Folge Lukas Illig und Markus Thomann weitere Hochkaräter liegen ließen, ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Endphase.


Spannende Schlussphase

Hier kam Forchheim nochmals auf. Kapitän Thomas Roas traf per Freistoß die Latte (82.), kurz darauf vergab Andi Mönius freistehend (89.). In der Nachspielzeit kam es, wie es kommen musste: Eren Özdemir zog einen Eckball auf den ersten Pfosten, dort stand Mert Topuz und schob das Spielgerät aus dem Getümmel zum 0:1-Siegtreffer über die Linie (92.). "Wir wollten tief stehen und Forchheim mit schnellem Umschaltspiel in die Bredouille bringen, das ist uns gelungen", freute sich Gästetrainer Ulli Baumann.


Die Statistik zum Spiel

SpVgg: Schulz - Eisgrub, Gumbrecht (80. Burkel), Schäferlein, Weiler, Patrick Mai, Roas, Wieczorek, Mönius, Göbhardt, Bajric (71. Zametzer)
Scheidsrichter: Max Dadder (Kirchenlaibach) / Zuschauer: 150 / Tore: 0:1 Mert Topuz (92.) / Rote Karte: Sven Wiczorek (40./Jahn/Tätlichkeit)

zum Thema "SpVgg Jahn Forchheim"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.