Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Der FC Burk ist in der Bringschuld

Der Spieltag im Kreis wird stattfinden, teilte Kreisspielleiter Max Habermann mit. Den FC Burk wird diese Nachricht freuen, es gibt einiges gutzumachen.
Der Ex-Burker Shpetim Haradinaj (M.) kehrt mit der DJK-SC Oesdorf an seine alte Wirkungsstätte zurück. Die Spielszene stammt vom 1:0-Sieg von Oesdorf über Wimmelbach im März.  Foto: Leo Hühnlein
 
von LEO HÜHNLEIN
Am Sonntag ist der InFranken-Kick um 14.30 Uhr zu Gast im Burker Seetal-Stadion zum Kreisliga-1-Derby. Dort messen der heimische FC und die DJK-SC Oesdorf die Kräfte - insofern das Spiel wetterbedingt überhaupt stattfinden kann. Während sich der Bezirk Unterfranken für eine generelle Absage entschieden hat, wird in Ober- und Mittelfranken der Ball rollen. Den Vereinen ist es selbst überlassen, ob sie ihre Spiele am Wochenende austragen. Kreisspielleiter Max Habermann bittet, eventuelle Absagen ab Samstag zu melden, entweder per Telefon (09245/38 99 99 9) oder via E-Mail unter: habermannmax@aol.com.

FC Burk (7.) - DJK-SC Oesdorf (8.)
Als Tabellennachbarn stehen die Kontrahenten auf den Plätzen 7 und 8. Die Gäste empfehlen sich als derzeit Bester aller vier Aufsteiger. Dabei begann der Auftakt mit einem Kuriosum, denn just zum ersten Saisonspiel hätten sich beide Reihen bereits gegenübergestanden - die Partie fiel aber aus. Für Oesdorf wäre es die erste Kreisligapartie in der knapp 38-jährigen Vereinsgeschichte überhaupt gewesen, doch der Vizemeister der Kreisklasse 1 musste passen. Laut Abteilungsleiter Manfred Vogel fehlten durch Urlauber und Verletzte über eine halbe Mannschaft, am Morgen des Spiels meldeten sich weitere vier Spieler ab. Das Sportgericht sprach Burk erwartungsgemäß die Punkte zu, die Premiere im Kreisoberhaus fiel für Oesdorf also ins Wasser.

Gäste-Coach Florim Nreci kann bereits darüber schmunzeln: "Das war kein Auftakt nach Plan, es ging damals aber nicht anders. Man kann auf den Vergleich schon gespannt sein, ein Vorbereitungsspiel haben wir nach 0:2-Rückstand noch zum 3:2 gedreht." Der 39-Jährige, seit fünf Jahren am DJK-Ruder, mischte in acht Partien noch mit und kehrt im Seetal an seine frühere Wirkungsstätte zurück: "Sechs Jahre habe ich unter Wilhelm Satzinger und Otmar Bayer hier verbracht, das war meine schönste Zeit als Spieler. Nun erlebe ich meine schönste Zeit als Trainer und freue mich auf dieses Spiel. Ich komme aber nicht, weil es in Burk so schön ist, sondern weil ich hier den Dreier holen will ." Ob dies gelingen wird, hängt vielleicht wieder vom Wetter ab, aber auch vom Kader. Mit Andreas Hilz (Wadenzerrung), dem urlaubenden Florian Schachtner und Thomas Warter, der sich vor zwei Wochen das Kreuzband riss, fehlen drei Stammkräfte. Nreci sehnt die Winterpause herbei: "Unser Kader schrumpft, nur mit einem Torso kannst du in dieser Mörderliga nicht bestehen. Du musst immer 100 Prozent für drei Punkte geben, auch im Training, daran sollte sich mancher erinnern. Wir träumen nicht und bleiben realistisch."

FC-Trainer Thomas Oppelt hatte eine unruhige Woche, die beiden letzten Niederlagen mit je fünf Toren haben Spuren beim 48-Jährigen hinterlassen, der einst im Tor bei der SpVgg Jahn Forchheim stand und in Burk die Bezirksligazeiten erlebte: "Dagegen kann man sich als Fußballer gar nicht wehren. Wenn du hinter deinem Sport stehst, dann kannst du deine Gedanken nicht so einfach wie das Licht ausschalten. Ich habe von Sonntag auf Montag sehr schlecht geschlafen." Oppelt wehrt sich gegen Vorwürfe, die Mannschaft sei nicht fit und hinke konditionell hinterher, weil die beiden Klatschen erst nach der Pause ausarteten: "Gegen Zeckern stand es 1:1, gegen Röttenbach 0:1, so weit stimmt es. Und gegen Weisendorf lief es genau anders herum, wir haben am Ende beim 5:2 noch zwei Tore nachgelegt. Da haben die Jungs gezeigt, dass sie topfit sind." Zuletzt habe man auch den Ausfällen Tribut zollen müssen, mit Sebastian Raasch und Fabio Hegyi fielen zudem zwei der besten Torschützen aus. Tobias Hirt kämpft sich nach langer Pause erst wieder in den Kader zurück: "Kubilay Salman fehlt schon seit fünf Wochen wegen eines Muskelfaserrisses. Von meinen Leuten erwarte ich nun gegen Oesdorf eine Reaktion. Für mich sind die Gäste die Überraschung der Saison. Sie haben gepunktet, wo ich es ihnen nicht zugetraut habe. Florim und ich kennen uns seit Jahren, er hat dort Erfolg und davor habe ich großen Respekt." Neben Nreci kehren auch der einstige Burker Jugendspieler Cem Camuz sowie Shpetim Haradinaj und Keeper Jörg Winkler ins Seetal zurück. Letzterer wurde in der Saison 2010/11 von Oppelt direkt trainiert, als dieser für die Torhüter verantwortlich war. Bleibt für die Burker zu hoffen, dass sein ehemaliger Coach ihm nicht zu viel beibrachte.

zum Thema "inFranken-Kick"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.