Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tischtennis

SpVgg gibt Auftaktsieg aus der Hand

Die Zeckerner Damen liegen aussichtsreich in Führung, müssen sich am Ende aber mit einem Punkt begnügen, die Adelsdorfer Männer sind in Erlangen chancenlos.
Veronika Schüpferling sprang bei Zeckerns Damen für die verhinderte Janine Krebs ein, kämpfte verbissen um einen Sieg, ging aber dreimal leer aus und musste den Punkt zum 7:7-Endstand zulassen. Foto: Picturedreams
 
Lange sah es so aus, als könnten die Zeckerner Frauen in der 1. Tischtennis-Bezirksliga im ersten Saisonspiel gleich den ersten Sieg feiern, doch am Ende musste die SpVgg mit einem Remis leben. Damit lief für sie der Saisonauftakt jedoch noch deutlich besser als für die Männer des SC Adelsdorf, die beim TV Erlangen II kein Bein auf den Boden bekamen oder die Frauen der TS/BSG Herzogenaurach, die als Aufsteiger in der 2. Bezirksliga Nordwest Lehrgeld zahlten.


Frauen, 1. Bezirksliga Mfr.: SpVgg Zeckern - SpVgg Erlangen II 7:7

Zum Saisonauftakt in eigener Halle begannen die Zeckernerinnen forsch, lagen lange Zeit in Führung, mussten sich nach knapp drei Stunden mit einem Remis begnügen. Sowohl in den Doppeln als auch in der ersten Einzelrunde legte Zeckern stets vor, aber die Gäste blieben dran. In der zweiten Einzelrunde bahnte sich eine Entscheidung an. Die Gastgeberinnen setzten sich auf 6:4 ab. Erlangen ließ sich jedoch nicht abschütteln, auch nicht, als Ingrid Straub ihre Kontrahentin im fünften Satz niederang. Karolin Holmer musste den Punkt zum 7:6 zulassen, ehe sich Veronika Schüpferling verbissen wehrte, aber eine 2:1-Satzführung nicht zu ihrem Vorteil nutzen konnte und damit den Sieg verspielte.


Frauen, 2. Bezirksliga Nordwest: SV Tennenlohe - BSG Herzogenaurach 8:2

Nach dem Aufstieg zahlten die Herzogenauracherinnen in ihrem ersten Saisonspiel Lehrgeld. Zwei Siege von Kerstin Zollhöfer blieben die einzige Ausbeute, Corinna Ding steuerte im ersten Einzel und im Doppel mit Angelika Bleistein zumindest noch zwei Satzgewinne bei. Dementsprechend schnell war die Messe gelesen, nach nicht einmal zwei Stunden, 336:233 gewonnenen Bällen und 25:8 Sätzen standen die Gastgeberinnen als Sieger fest.


Männer, 1. Bezirksliga Mfr.: TV 48 Erlangen II - SC Adelsdorf 9:2

Stark ersatzgeschwächt reiste die erste Herrenmannschaft des SC Adelsdorf zum Auswärtsspiel beim Aufstiegsfavoriten TV 48 Erlangen II. Für Ondrejicka und Sußmann spielten Tizian Schleicher und Jannis Porsch. Aus den Doppeln ging man mit 1:2 hervor, lediglich Zöbelein/Nagel konnten mit einem 3:0-Sieg über Schaub/Ritter einen Punkt für den SC Adelsdorf verbuchen. Das Bruder-Doppel Porsch/Porsch sowie Krumbeck/Schleicher verloren deutlich gegen Bönold/Krause und Schiebold/Schumacher. Im weiteren Spielverlauf zeigte sich dann die individuelle Klasse der Erlanger. Porsch und Zöbelein verloren ihr Auftaktmatch gegen Bönold und Schaub mit 0:3 und 1:3. Im mittleren Paarkreuz gelang dem stark aufspielenden Markus Nagel ein Sieg gegen Schiebold. Volker Krumbeck musste sich in drei Sätzen Krause geschlagen geben. Auch im hinteren Paarkreuz ließen Ritter und Schumacher den Adelsdorfern Tizian Schleicher und Jannis Porsch nur wenig Chancen und gewannen jeweils in vier Sätzen. Simon Porsch fand auch in seinem zweiten Einzel nicht wirklich ins Spiel und musste eine deutliche Niederlage gegen Erlangens Nummer 1, Sven Schaub, in Kauf nehmen. Auch Jürgen Zöbelein konnte in einem engen Spiel gegen Bönold trotz gewonnenem erstem Satz keinen weiteren Zähler für den SCA einfahren und verlor letztendlich mit 1:3.


Männer, 3. Bezirksliga Nord: SV Weiherhof III - TSV Frauenaurach 9:7

Auch im dritten Saisonspiel des TSV Frauenaurach ging es richtig eng zu. Sechs Partien gingen über die volle Distanz, vier weitere wurden im vierten Satz entschieden. Nach knapp dreieinhalb Stunden hatten jedoch die Gastgeber knapp die Nase vorn. In den Doppeln hielten Glaas und Junghans die Frauenauracher Fahnen hoch, sie punkteten in der Verlängerung des fünften Satzes. Die erste Einzelrunde war an Spannung kaum zu übertreffen. Glaas und Frühwald hatten im Entscheidungssatz das Nachsehen, dafür behielten Hofmann, Serbinek und Fiedler die Nerven und hielten den TSV vor der zweiten Einzelrunde im Spiel (5:4). Glaas und Junghans sorgten hier für die erste Führung. Weiherhof schlug zweimal zurück, ehe Fielder das 7:7 erzielte. Doch im letzten Einzel musste sich Serbinek in fünf engen Sätzen beugen, Frauenaurach hatte nur noch die Chance auf ein Remis. Doch im Schlussdoppel hatten Glaas und Junghans keine Chance.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.