Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Eishockey

Routiniers machen den Unterschied

Nach dem überzeugenden Auftritt in Erding begeistern die Alligators auch im ersten Heimspiel und setzen in den richtigen Momenten Nadelstiche, die wehtun.
Die Routiniers wie Vitalij Aab (rechts) machten auf Seiten der Höchstadt Alligators den Unterschied, die mit zwei Siegen in die neue Saison starteten. Foto: Sportfoto Zink
 
von JOHANNES HÖLLEIN
Ganz nach dem Geschmack der Höchstadt Alligators verlief der Saisonauftakt in der Eishockey-Bayernliga. Nach der guten Leistung in Erding, die der HEC mit einem verdienten 3:1-Sieg veredelte, trat das Team bei der Heimpremiere am Sonntagabend mit noch breiterer Brust auf und wies auch den EV Füssen in die Schranken.
"Am Freitag haben wir in Erding den Grundstein gelegt. Das war ein schweres Spiel, denn der TSV hat gebrannt und wird meiner Einschätzung nach zu den Top Fünf der Bayernliga zählen. In Erding werden noch einige Mannschaften verlieren", sagte Sportvorstand Jörg Schobert, der sich über den guten Auftritt der Alligators in Oberbayern freute. "Wir haben im Kollektiv dagegengehalten, jeder hat für den anderen gekämpft. Und in den entscheidenden Situationen haben wir unsere individuelle Klasse ausgespielt und die Nadelstiche gesetzt, die nötig sind, um ein so schweres Spiel zu gewinnen." Ähnlich machten es die Alligators dann auch vor eigenem Publikum.


Höchstadter EC - EV Füssen 7:2

Die Gäste spielten gut mit, kämpften und rackerten. Den Unterschied machten wie schon am Freitag die Routiniers im Dress des HEC. Daniel Jun schnappte sich im Gewühl den Puck, stand plötzlich allein vor dem Goalie und verwandelte nervenstark zum 1:0 (10.). Zwei Minuten später war es Michal Petrak, der nach Vorarbeit von Vitalij Aab und Markus Babinsky das 2:0 nachlegte.

Die Gäste mussten sich etwas überlegen, starteten noch kämpferischer ins zweite Drittel und überraschten den HEC, als Marvin Schmid zum 2:1 traf (22.). Bei den Alligators konnte Jiri Mikesz nicht mehr weiter machen, für ihn rückte Tomas Urban aus der Verteidigung in die zweite Sturmreihe. Nach wenigen Minuten hatten sich die Gastgeber gefangen und waren in Unterzahl erfolgreich: Aab erhöhte im Zusammenspiel mit Petrak auf 3:1 (33.). Füssen versuchte alles, um dagegenzuhalten, scheiterte aber immer wieder an Schlussmann Philipp Schnierstein. Die besseren Ideen im Abschluss hatte weiterhin Höchstadt. In der 37. Minute war es schließlich Petrak, der nach Vorarbeit von Urban und Ales Kreuzer das vorentscheidende 4:1 markierte.

Im Schlussabschnitt kontrollierte Höchstadt das Geschehen weitgehend und setzte noch einen oben drauf: Jun und Urban spielten Neu-Kapitän Martin Vojcak frei, der eiskalt zum 5:1 vollstreckte (48.). Doch auch jetzt ließen die Füssener die Köpfe nicht hängen, Meier verkürzte auf 5:2 (50.). Dann waren die Alligators wieder an der Reihe. Ein kräftiger Blue-Liner von Markus Babinsky schlug zum 6:2 ein (57.), Zwei Minuten später war Urban nach Vorarbeit von Vojcak und Richard Stütz erfolgreich.


Die Statistik zum Spiel

Höchstadter EC -EV Füssen 7:2 (2:0, 2:1, 3:1)

Höchstadter EC: Tor: Schnierstein, Metz; Verteidigung: Stütz/Urban, Vojcak/Babinsky, Ribarik/Roth; Angriff: Aab/Petrak/L. Lenk, Jun/Mikesz/Kreuzer, Seibel/Tratz/Grau

EV Füssen: Tor: Jorde, Hötzinger; Verteidigung: Dressel, Seider, Neuber, Bühler, Velebny, Krötz, Platzer; Angriff: Wiedemann, Schmid, Keller, Schorer, Böck, Holzmann, Steiner, Newhook, Maier, Nadeau, Besl

SR: Martin Grech, Petr Fiala, Daniel Garmaier
Zuschauer: 754

Tore: 1:0 Daniel Jun (10.), 2:0 Michal Petrak (12.), 2:1 Michael Schmid (22.), 3:1 Vitalij Aab (33.), 4:1 Michal Petrak (37.), 5:1 Martin Vojcak (48.), 5:2 Tobias Meier (50.), 6:2 Markus Babinsky (57.), 7:2 Tomas Urban (59.)

Strafzeiten: 14 / 8

zum Thema "Höchstadt Alligators"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.