Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Eishockey

Höchstadter EC landet Transfer-Coup des Sommers

Dem HEC ist eine Sensationsverpflichtung gelungen: Der ehemalige Nationalspieler Vitalij Aab schnürt ab sofort für den Bayernligisten die Schlittschuhe.
Vitalij Aab, hier noch im Trikot des EC Bad Nauheim in der Saison 2016/2017, stürmt künftig für den Höchstadter EC. Dem Bayernligisten ist damit ein Sensationstransfer gelungen. Foto: Peter Mularcyk
 
Er ist sicherlich mit großem Abstand der bisher prominenteste Spieler in der knapp 25-jährigen Geschichte des Höchstadter Eishockey-Clubs: Der ehemalige deutsche Nationalspieler und 635-fache DEL-Akteur Vitalij Aab wird ab der kommenden Saison für die Höchstadt Alligators in der Bayernliga auf Torejagd gehen. Der Stürmer wechselt vom Zweitligisten EC Bad Nauheim an die Aisch.

Aab schnupperte 1997 als Nachwuchsspieler in Wilhelmshaven in den Seniorenbereich und wagte 2001 den Sprung in die Deutsche Eishockey-Liga (DEL). Drei Jahre spielte er für die Nürnberg Ice Tigers und fand anschließend über die Adler Mannheim und Iserlohn Roosters nach Hamburg zu den Freezers. Nach vier Jahren im Norden Deutschlands kehrte er nach Nürnberg zurück. In der Saison 2013/2014 führte Aab den HK Saryarka Karaganda, den Klub seiner kasachischen Geburtsstadt, als Kapitän zum Titel. In den vergangenen drei Spielzeiten ging er beim Zweitligisten EC Bad Nauheim aufs Eis.


Familie und Beruf in nürnberg

Nun hat er sich aus familiären und beruflichen Gründen gegen andere Angebote und für eine erneute Rückkehr nach Mittelfranken entschieden: Vitalij Aab ist inzwischen mit seiner Familie im Nürnberger Raum sesshaft geworden. Zudem verbindet ihn mit Trainer und Manager Daniel Jun, mit dem er bereits vor 17 Jahren in der damaligen 1. Liga (aktuell DEL 2) für den EC Wilhelmshaven in einer Mannschaft spielte, eine enge Freundschaft.

"Ich freue mich riesig, dass sich Vitalij uns angeschlossen hat. Für uns ist er wie ein Sechser im Lotto, denn er ist mit seinen 37 Jahren noch immer topfit, ein echter Führungsspieler, technisch unheimlich versiert, ein geradliniger Typ und Überzahlspezialist", lobt Jun. Mit 1,90 Meter und 92 Kilo bringe er zudem die nötige Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor mit. Seine langjährige Rückennummer 18 wird Aab auch in Höchstadt tragen. hau

zum Thema "Höchstadt Alligators"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.