Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Leichtathletik

Doppelsieg im Hürdensprint

Bei der "Bayerischen" finden Gold sowie je zweimal Silber und Bronze den Weg zur TSH. Brian Weisheit läuft für den LSC Rang 2 über 1500 Meter heraus.
Der Neuzugang des LSC Höchstadt, Brian Weisheit (Nummer 266), musste sich über 800 Meter noch mit Rang 8 begnügen, über 1500 Meter holte er sich taktisch klug die Silbermedaille. Fotos: privat
 
Mit fünf Medaillen kehrten die Leichtathleten der Turnerschaft Herzogenaurach aus Regensburg heim, wo die Bayerischen Meisterschaften der Junioren (U16, U23) über die Bühne gingen. Ganz stark war der Auftritt über die 110 Meter Hürden, bei dem sich Andre Zahl im Sog von Teamkollege Florian Lickteig, der souverän siegte, um fast eine halbe Sekunde verbesserte (14,90 s) und sensationell Silber holte.
Bereits am ersten Wettkampftag holte Justus Santjer Silber über 400 Meter Hürden, konnte mit seiner Zeit aber nicht zufrieden sein. Nach abiturbedingtem Trainingsrückstand ging er viel zu verhalten an und kam nach 59,34 Sekunden ins Ziel. In der U16-Klasse erreichte Chiara Ebner das B-Finale über 80 Meter Hürden, wo sie sich im Finale auf 12,79 Sekunden steigerte. Sebastian Oertel schaffte es gerade so in den Endlauf, wo er mit 11,91 Sekunden Neunter wurde. Die 4x100-Meter-Staffel der Junioren (Corey Day, Florian Lickteig, Andre Zahl, Christopher Zahl) wurde in 44,26 Sekunden Sechster, wobei der letzte Wechsel daneben ging und wertvolle Zeit liegen blieb.
Anne Lohmann, die nach bestandenem Abitur ebenfalls erheblichen Trainingsrückstand hat, sprintete die 100 Meter in 12,93 Sekunden und verpasste das Finale. Über 100 Meter Hürden blieb sie an einem Hindernis hängen und verdrehte sich das Knie, sodass ihr Start bei den Bayerischen U20-Meisterschaften fraglich ist.
Beim Stabhochsprung am Morgen des zweiten Wettkampftags kam Andre Zahl nicht auf Betriebstemperatur, Spritzigkeit und Aggressivität fehlten. Übersprungene 4,40 Meter bedeuteten Rang 5. Was er wirklich kann, zeigte er drei Stunden später im Hürdenfinale:Während Florian Lickteig vom Start weg in Führung lag und sich mit starken 14,38 Sekunden seinen ersten bayerischen Meistertitel sicherte, ging Zahl offensiv wie selten die erste Hürde an und ließ sich auch durch einen leichten Strauchler nicht aus dem Rhythmus bringen. Noch an der fünften Hürde gleichauf mit Felix Wolter und Korbinian Suckfüll schob er sich an den favorisierten Gräfelfingern vorbei und machte den Herzogenauracher Doppelerfolg perfekt.
Direkt im Anschluss zeigte Lickteig, dass er nicht nur sprinten, sondern auch werfen kann. Mit neuer Bestleistung von 43,99 Metern holte er sich Bronze im Diskuswerfen. Die fünfte Medaille für die TSH ergatterte Niklas Wiesener im Hochsprung der Junioren, wo er mit Einstellung seiner persönlichen Bestleistung (1,88 m) ebenfalls Dritter wurde. Er wird bei der bayerischen U20-Meisterschaft versuchen, die 1,90 Meter zu knacken. Am Ende lieferte Corey Day eine gute Leistung über 400 Meter ab. In 52,35 Sekunden wurde er Sechster.


Schell mit neuer Bestzeit

Der LSC Höchstadt war in Regensburg mit drei Athleten vertreten, die sich allesamt in der U23-Konkurrenz versuchten. Zunächst traten Theo Schell (noch U20) und Brian Weisheit über 800 Meter an. Der Scheinfelder musste sich durch seine schlechtere Meldezeit im langsameren von zwei Läufen beweisen. Mutig ging er an die Spitze und verteidigte diese bis kurz vor dem Ziel. In 1:59,51 Minuten erzielte er eine neue persönliche Bestzeit. Im vermeintlich schnelleren Lauf verschleppte Martin Weinländer von der LAC Quelle Fürth das Tempo. Erst auf den letzten 250 Metern ging es vorne richtig ab. Brian Weisheit konnte nicht folgen und kam in 1:59,52 Minuten genau eine Hundertstelsekunde nach seinem Teamkollegen ins Ziel. Am Ende bedeutete dies die Ränge 7 und 8 für die Höchstadter.
Am zweiten Tag machte der ebenfalls noch der U20 angehörige Hannsi Wirth über 200 Meter den Anfang. Genau sieben Hundertstelsekunden fehlten ihm zur DM-Norm von 22,50 Sekunden. Im Vorlauf auf Bahn 2 laufend erwischte er einen super Start, brach aber auf den letzten 15 Metern bei Gegenwind etwas ein. Als Fünftschnellster qualifizierte er sich jedoch für den Endlauf. Da der junge Neuhäuser zwar schnell, aber noch nicht so richtig belastungsverträglich ist, benötige er gut eine Stunde um wieder auf die Beine zu kommen. Im Endlauf wurde ihm die ungünstige Bahn 1 zugelost. Somit war klar, dass keine neue Bestzeit möglich war. Bei 22,92 Sekunden stoppte die Uhr, Platz 5 in der höheren Klasse ist aber ein Erfolg.
Den Abschluss machte Brian Weisheit mit seinem zweiten Rennen an diesem Wochenende über 1500 Meter. Taktisch klug setzten sich die drei Favoriten gleich zu Beginn vom Restfeld ab. Der Höchstadter Neuzugang hatte zwar gegen Moritz Beinlich von der LG Regensburg keine Chance, aber Detlev Knall aus Roth konnte er auf Distanz halten. So kam er in 4:03,97 Minuten als Zweiter ins Ziel. Am kommenden Wochenende ist dann der LSC mit einem größeren Aufgebot bei den bayerischen Meisterschaften der Männer, Frauen, U20 und U18 in Augsburg vertreten. mam
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.