Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Eishockey

Zwei Talente bleiben den Alligators erhalten

Der Mannschaftskader des Höchstadter EC für die anstehende Saison in der Eishockey-Bayernliga füllt sich weiter.
 
Nun haben zwei Youngster ihre Verträge verlängert: Verteidiger Patrick Wiedl und Stürmer Philipp Seelmann bleiben den Alligators auch in der kommenden Saison treu.
Mit Patrick Wiedl bleibt ein junger Spieler aus der Region beim HEC. Der 20-jährige Student aus Nürnberg überzeugte als solider Verteidiger und hat viele Gründe, nach seiner ersten Saison in Höchstadt zu bleiben: Vom privaten Umfeld über sein Studium in der Heimat bis zum überragenden Kampfgeist in der Mannschaft. "Natürlich will jedes Team und jeder Spieler immer die Spiele gewinnen, aber ich denke, bei manchen Teams ist die Enttäuschung nach einer Niederlage nicht so groß wie bei uns. Jeder will dann bei uns im nächsten Spiel umso mehr als Sieger vom Eis gehen." Und das gelte nicht nur für die einzelnen Spiele, sondern für die ganze Saison - vor allem jetzt, nach dem unglücklich verpassten Klassenerhalt in der Oberliga: "Jetzt erst recht", sagt Wiedl.


Geduld wird belohnt

Auch Philipp Seelmann blickt motiviert auf die kommende Spielzeit: "Mein Ziel ist es, mich weiter zu verbessern und mehr Eiszeit zu bekommen, um mich zu beweisen", erzählt der 20-jährige Stürmer. Trainer Daniel Jun scheint ihm diese Chance zu geben: "Philipp ist ein Teamplayer, er hat viel Geduld gezeigt und wird in der kommenden Saison mehr Eiszeit bekommen."
Der aus Garmisch-Partenkirchen stammende Seelmann beschloss bereits mit drei Jahren, als er mit seinem Vater Verwandte in Höchstadt besuchte und im Eisstadion Schlittschuhlaufen war, dass er irgendwann dort spielen werde. Als sich ihm vor zwei Jahren die Chance bot, seine Ausbildung und Eishockey zu verbinden, erfüllte sich dieser frühe Wunsch.
Wie beliebt Philipp Seelmann in Höchstadt ist, zeigte sich an der Abschlussfeier, als er sich mit einer langen Rede bei Team, Verein und Fans für die Unterstützung bedankte und sich Torhüter Philipp Schnierstein bei der folgenden Versteigerung Seelmanns Trikot sicherte. "Die Fans in Höchstadt sind überragend", stimmt Patrick Wiedl zu, "Wir haben hier ein wirklich gutes Umfeld und charakterlich ein super Team."

zum Thema "Höchstadt Alligators"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.