Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Zeckern weiß zu überraschen

Mit zwei unerwarteten Siegen entledigen sich die SpVgg-Herren vorerst aller Abstiegssorgen. Im Frauenteam weiß eine Nachwuchskraft zu überzeugen.
Die 14-jährige Lea Meirich legte bei ihrem Debüt für die Zeckerner Frauenmannschaft die Zurückhaltung schnell ab, spielte befreit auf und ließ ihr großes Potenzial erkennen. Fotoprivat
 
Die Tischtennis-Herren des SC Adelsdorf wehrten sich in der 1. Bezirksliga vergeblich gegen den Tabellenführer. Das Frauenteam der SpVgg Zeckern schwimmt dagegen weiter auf der Erfolgswelle und hat mit Lea Meirich einer weiteren Jugendspielerin die Möglichkeit gegeben, bei den Erwachsenen Bezirksliga-Luft zu schnuppern. Die Zeckener Herren setzten sich in der 3. Bezirksliga überraschend sowohl gegen den Tabellenvierten als auch den -zweiten durch. In Vollbesetzung bewies das Team, dass es spielerisch absolut mithalten kann, und katapultierte sich vorläufig aus dem Abstiegsstrudel.


1. Bezirksliga, Herren: SC Adelsdorf - TSV Windsbach 4:9

Gegen den überragenden Tabellenführer ging der SC Adelsdorf überraschend mit 1:0 in Führung, weil Zöbelein/Nagel sich gegen Beer/N. Dörre durchsetzten. Haarmann/Kaiser konnten danach gegen Stibor/Kristenko zwar mithalten, verloren aber knapp mit 1:3. Krumbeck/Peter gingen in allen drei Sätzen in die Verlängerung, verloren aber ebenfalls gegen F. Dörre/Link mit 0:3. Im Spitzenpaarkreuz bewies Oldie Jürgen Zöbelein sein Können und zerlegte Berr regelrecht mit 11:3, 11:4 und 11:1. Arne Haarmann ging verletzt an die Platte und hatte keine Chance gegen Stibor.
Volker Krumbeck traf auf seinen Angstgegner Kristenko, ging über die vollen fünf Sätze und gewann glücklich mit 3:2. Jörg Peter zeigte danach gute Ballwechsel gegen Nils Dörre, aber es reichte nicht zum Punktgewinn. Auch im dritten Paarkreuz gab es für den SCA nichts zu holen, sowohl für Markus Nagel als auch Timo Kaiser gegen Link und Flemming Dörre. Wieder zeigte Jürgen Zöbelein in vier engen Sätzen gegen Spitzenspieler Stibor Tischtennis vom Feinsten. Das glücklichere Ende hatte in dieser Partie der Windsbacher. Arne Haarmann gewann durch Aufgabe von Berr, der sich im vierten Satz verletzte. Beim Stande von 4:7 zog Volker Krumbeck gegen Nils Dörre zweimal knapp in der Verlängerung mit 10:12 den Kürzeren und auch Jörg Peter war gegen Kristenko machtlos, womit die Niederlage besiegelt war.


1. Bezirksliga, Frauen: TSV Lauf - SpVgg Zeckern 3:8

Nachdem alle Damenmannschaften im Einsatz waren und Karo Holmer durch eine Meniskusoperation noch ausfällt, kam Lea Meirich zu ihrem ersten Spiel bei den Erwachsenen. Dass sie eine ihrer Gegnerinnen bereits von Turnieren kannte, machte die Situation etwas leichter und mit der lautstarken und mutmachenden Unterstützung ihrer Teamkolleginnen legte die 14-Jährige nach zögerlichem Beginn ihre Zurückhaltung ab und spielte befreit auf.
Im Doppel mit Janine Krebs gewann sie den ersten Satz, letztendlich setzte sich aber das Noppenspiel der Gegnerinnen durch. Postwendend glichen Frauke Langer und Ingrid Straub wieder aus, doch es wurde schnell klar, dass die SpVgg gegen den Tabellensiebten nichts geschenkt bekam. Gertrud Bohrer punktete anfangs mit ihrem Noppenspiel und ihrer Erfahrung, doch Krebs stellte sich schnell drauf ein und drehte die Begegnung noch. Ebenfalls überrascht wurde Straub von Jugendspielerin Alexandra Küber. Im offenen Spiel war die junge Lauferin so stark, dass Straub auf ein defensives Spiel umstellte, mit dem sie im vierten Satz auch gewann. Den Tipp gab sie Krebs im zweiten Einzeldurchgang erfolgreich weiter. Im hinteren Paarkreuz gelang Langer seit langem mal wieder ein fehlerfreies Spiel. Sie dominierte klar in den beiden Spielen. Lea Meirich konnte zwar nur einen Satz gewinnen, aber Kanonenfutter war sie nicht. Über weite Stecken führte sie sogar in den Sätzen, hielt jedoch nicht bis zum Schluss durch. Dennoch ein gelungener Einstieg, der ihr großes Potenzial erkennen ließ.


3. Bezirksliga, Herren: SpVgg Zeckern - FC Eschenau II 9:5

Zeckern ging mit einer 2:1-Führung in die Einzel, wo Philipp Nüßlein mit einem klaren 3:0-Sieg gegen Günter Hoffmann für einen kleinen Puffer sorgte. Auch wenn dieser nicht so lange anhielt - Tobias Miemietz, Heiko Hildel und Andreas Ruppert mussten Federn lassen - brachten Stefan Galster und Ralf Helmann die SpVgg erneut in Führung. Die Gegner im zweiten Einzeldurchgang lagen den Zeckernern besser. Bis auf Hildel gewann die SpVgg ihre Einzel und holte sich den zweiten Sieg der Saison.


3. Bezirksliga, Herren: SpVgg Zeckern - SV Großhabersdorf 9:5

Mit einem leichten Zwicken im Oberschenkel trat Miemietz an: Keine gute Entscheidung, denn das Zwicken weitete sich zu einem Muskelfaserriss aus, der dem Zeckerner nun eine Zwangspause beschert. Seine Mannschaft setzte jedoch alles daran, auch im zweiten Spiel zu punkten. Noch motiviert vom Vortag wiederholten sie den Doppelerfolg mit 2:1 und wieder waren es Andreas Ruppert und Ralf Hellmann die ihr Duell verloren. Der Vorsrpung aus den ersten Partien hört sich deutlicher an als die Spiele waren. Zeckerns Nummer 1, Nüßlein, sowie Hellmann waren hervorragend aufgelegt und siegten klar mit 3:0. Miemietz, Ruppert und Galster gingen über die komplette Spiellänge von fünf Sätzen und konnten sich alle mit 11:9 knapp durchsetzen. Damit ging die Heimmannschaft komfortabel mit 7:2 in Führung. Seltenheitswert hatte das Spiel der Besten, Philipp Nüßlein gegen Oliver Huber, dass bitter endete, denn der Zeckerner verlor so hauchdünn mit 16:18, 13:15, 13:11 und 12:14. Die Aufgabe von Miemietz im zweiten Einzel und der Punktverlust von Ruppert ließen die Gäste noch einmal herankommen. Hildel und Galster machten den Sack jedoch zu.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.