Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Erlangen-Höchstadt

Steilpass

Verfolger macht SC nicht nervös

Gegen Kellerkind Neuhaus II ließ der SC Herzogenaurach-Nord nichts anbrennen und hat die Meisterschaft in der B-Klasse 2 ER/PEG weiter fest im Blick.
 
von DANIEL RUPPERT
Für das wohl entscheidende Spiel beim ASV Niederndorf II am Samstag will der angeschlagene Coach Salim Chousein (33) als Joker bereitstehen und wenn möglich die 100-Tore-Marke näherrücken lassen.

7:0 gewonnen. Haben Sie irgendetwas auszusetzen?
Salim Chousein: Im Großen und Ganzen nicht. Gegen einen schwächeren Gegner ist eine Beurteilung schwierig, da man sich oft dem Niveau anpasst. Wir hätten die Chancen besser nutzen können. Jeder wollte ein Tor machen und hat es deshalb zu oft alleine versucht.

Sie pausieren seit ein paar Wochen. Fehlen Sie der Mannschaft auf dem Platz oder hat das Coachen von außen auch Vorteile?
Ich hatte schon länger Probleme mit der Leiste, habe aber immer wieder gespielt und stattdessen auf Training verzichtet. Jetzt will ich die Verletzung endlich auskurieren. Wenn es diese Woche geht, möchte ich am Samstag gegen Niederndorf II als Joker bereitstehen. Wenn ich nicht spiele, sehe ich natürlich viel mehr, weil ich nicht mit mir selbst beschäftigt bin. So kann ich auch gut einwirken.

Verfolger ASV Herzogenaurach bekam die Punkte kampflos. Vor- oder Nachteil?
Ich bin kein Fan von Spielpausen. Deshalb finde ich Ligen, in denen immer eine Mannschaft spielfrei ist, nicht so toll. Vielleicht tut es manchem Team aber gut, Zeit zur Regeneration zu haben - gerade in der Endphase der Saison. Der ASV hat die Gelegenheit genutzt, um bei uns zuzugucken. Da könnte er natürlich etwas gelernt haben (lacht).

Dem Aufstieg sind Sie ganz nah. Wollen Sie auch die 100-Tore-Marke knacken?
In erster Linie zählt die Meisterschaft. Außerdem wollen wir ungeschlagen bleiben. Die 100 Tore zu schaffen, wäre aber auch schön. Da passt es gut, dass wir einen neuen Stürmer aus Rumänien bekommen haben, der bisher bei den Alten Herren der BSG INA gespielt hat: Marius Carnu hat gegen Neuhaus dreifach getroffen - ohne Deutsch zu sprechen.

Am Samstag gibt's in der Bundesliga das Entscheidungsspiel zwischen Hamburg und Wolfsburg. Wer bleibt drin und wer muss in die Relegation?
Ich tippe darauf, dass der HSV in die Relegation muss und diesmal verliert. Aller guten Dinge sind drei.

zum Thema "Steilpass"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.