Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kundmüller-Truppe zeigt eine Reaktion

Nach der herben und selbst verschuldeten Auswärtsniederlage beim HC Forchheim wollten die Handballer der TSH wieder zurück in die Erfolgsspur finden.
Jürgen Wonner (am Ball) war neben Kapitän Jonas Hirning mit sieben Treffern vor allem in der Schlussphase auffälligster TSHler. Foto: herzopress
 
Dieses Vorhaben wurde erfolgreich umgesetzt, obwohl Trainer Ingo Kundmüller (inklusiver seiner selbst) auf vier Spieler verzichten musste. Das gab der restlichen Mannschaft aber einen Zusatzschub an Motivation, der einen im Großen und Ganzen souveränen Heimsieg gegen den HC Sulzbach/Rosenberg II zur Folge hatte.


TS Herzogenaurach - Sulzbach/Rosenberg II 29:22

Die Schuhstädter erwischten einen nahezu perfekten Start und lagen nach wenigen Minuten bereits mit 5:1 in Führung, was vor allem an der kompakten Abwehr und dem bestens aufgelegten Ferdinand Mayer im Tor lag. Weil sich die Gäste auch einige technische Fehler erlaubten, kam die TSH zu vielen schnellen und einfachen Toren aus Gegenstößen und zweiter Welle. Zur Halbzeit hätte der Vorsprung noch deutlicher als 16:8 ausfallen können, wenn nicht einige freie Würfe liegen gelassen worden wären.

Kundmüller hatte in der Halbzeitansprache außer der Chancenverwertung nicht zu bemängeln, forderte aber: "Wir dürfen jetzt nicht nachlassen. Ziel muss es sein, den Vorsprung auszubauen und nicht zu verwalten, dafür müssen wir weiter so konzentriert auftreten."

Doch das Gegenteil war der Fall. Es kam Hektik auf, einfach Treffer blieben aus und die Abwehr offenbarte nun Lücken. Die Gäste nutzten das aus, arbeiteten sich bis auf 21:18 heran (51.) und zwangen Kundmüller so zu einer Auszeit, in der der Coach sein Team noch einmal vehement ins Gebt nahm.

Diesmal beherzigten die TSHler die Vorgaben, durch überzeugende Angriffsaktionen von Kapitän Jonas Hirning und Jürgen Wonner, die selbst durch enge Manndeckung nicht zu stoppen waren, setzten sich die Hausherren wieder ab und feierten schließlich einen deutlichen Sieg. Diese Leistung gilt es nun in den nächsten Spielen zu bestätigen, damit man wirklich von einem gelungenen Saisonauftakt sprechen kann. mth
TSH: Mayer, Kammerer - Kares (3), Hirning (9/2), Josnik (2), Janson (1), Wonner (7), Wayand (1), Auer (2), Welker (2), Hettchen (2/1), Sieber





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.