Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Erlangen-Höchstadt

Steilpass

Heßdorfer Hofmann bestaunt Tor des Monats

Ein besonderer Treffer hinterließ bleibenden Eindruck beim 25-jährigen Verteidiger.
 
von ALEXANDER ZMENDA
In der Kreisklasse 1 ER/PEG feierte die SpVgg Heßdorf II um Interimskapitän Benedikt Hofmann einen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten.

Sie haben am Ostermontag wichtige Punkte gesammelt, gegen den Hammerbacher SV gab es einen 4:1-Sieg. Ist das Thema Abstiegskampf jetzt durch?
Benedikt Hofmann: Der Sieg war auch in der Höhe verdient, wir waren definitiv die aktivere Mannschaft. Lediglich gegen Ende der ersten Hälfte hatten wir zehn Minuten lang einen Durchhänger, da haben wir auch das Gegentor kassiert. Aber wir sind immer noch nicht gesichert, am kommenden Wochenende haben wir ein weiteren wichtiges Spiel gegen den SC Adelsdorf II, da müssen wir nachlegen.

Ihr Mitspieler Stephan List traf sehenswert zum zwischenzeitlichen 2:0. War der Treffer einer für die Kategorie "Tor des Monats"?
Das war mindestens ein Tor des Monats, wenn nicht sogar noch besser. Der Stephan ist kurz davor eingewechselt worden und mit seinem ersten oder zweiten Ballkontakt zieht er von der Mittellinie ab. Der Ball dreht sich zunächst vom Tor weg, senkt sich dann aber doch noch hinter dem Torwart rein.

Einen Tag nach dem Anschlag auf seinen Mannschaftsbus musste Borussia Dortmund schon wieder in der Champions League ran und verlor. Kam die Neuansetzung zu früh?
Ich denke, dass es zu früh war. Es ist ja glücklicherweise nichts Größeres passiert, doch letztendlich hat jemand versucht, die Spieler umzubringen. Ich kann verstehen, dass die Spieler sauer waren, als sie am nächsten Tag spielen mussten - ich hätte nach dem Anschlag auch nicht ruhig schlafen können. Nun wird es im Rückspiel saueng.

Der Erzfeind des BVB, Schalke 04, hat im Hinspiel der Europa League 0:2 gegen Ajax Amsterdam verloren. Kommen die Königsblauen dennoch weiter?
Ich glaube, für Schalke ist der Zug abgefahren. Ich habe auch die Niederlage gegen Darmstadt gesehen, da hatte man den Eindruck, dass sie die Saison schon abgehakt haben, das war ja erschreckend. Mir gefällt einfach nicht, wie sie spielen. Wäre Mönchengladbach in der Europa League weiter gekommen, würde ich mir größere Hoffnungen machen.

zum Thema "Steilpass"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.