Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Herzogenaurach: RSG rast durch Nacht und Nebel

Zum Abschluss der BMX-Saison erwartete die Herzogenauracher unter anderem ein Nachtrennen. Fast alle RSGler behielten den Durchblick und feierten Erfolge.
Die BMX-Fahrer der RSG Herzogenaurach waren beim Saisonabschluss in Peißenberg nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ stark vertreten.  Foto: RSG
 
Die BMX-Fahrer der Radsportgemeinschaft (RSG) Herzogenauarch sind beim "BavarianSuperFinal BMX Weekend" in Peißenberg durchgestartet. In der Stadt im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau fand eine spannende bayrische BMX-Saison ihr Ende und die RSG war zahlreich vertreten. Zum Auftakt wurde ein Nachtrennen bei besten Bedingungen auf dem gut präparierten Track des gastgebenden Vereins gestartet. Es folgten zwei weitere Renntage mit Regen, Wind und niedrigen Temperaturen.

Tizian Ort fuhr bei den Anfängern in der Altersklasse U11 ein grandioses Wochenende und durfte nach sämtlichen Durchgängen ganz oben auf dem Treppchen Platz nehmen. Spannende Entscheidungskämpfe lieferten sich bei den Anfängern "Jugend +" auch die zwei Herzogenauracher Konstantin Schneider und Linus Forster, die meist Kopf an Kopf um Platz 1 kämpften. Die Nachwuchsfahrer der RSG punkteten am Saisonende nochmal und hielten damit oder verbesserten sogar ihre guten Platzierungen in der Gesamtwertung der Bayernliga.


Einen Punkt am Pokal vorbei

Einer der jüngsten Fahrer des Vereins, Linus Bohne, erreichte in der großen Gruppe der Anfänger U9 Rang 6 und verpasste nach einer guten Saison um nur einen Punkt einen Pokal. Seine Vereinskameraden Emil Schneider und Felix Deschner folgten ihm auf den Plätzen 11 und 14. Eine Altersgruppe höher erkämpfte sich Magnus Kempmann den Pokal für einen hervorragenden fünften Rang, knapp vor Tizian Ort auf Platz 6.


Gold für Forster trotz Sturz

Tristan Wright schaffte es bei den Anfängern der Klasse U13 sogar auf Platz 4. In der schnellsten Klasse der Anfänger, der "Jugend +", durfte sich Linus Forster trotz eines Sturzes am letzten Renntag über die heiß umkämpfte Goldmedaille freuen. Bei Konstantin Schneider zahlte sich das harte Training am dritten Renntag aus: Da stand er ganz oben auf den Treppchen und belegte Platz 5 im Gesamtklassement.

Auch die Lizenzfahrer der RSG zeigten starke Präsenz und erzielten hervorragende Ergebnisse. Fiona Weck (U11) holte Bronze. Rufus Forster, Vincent Spies (beide U11) und Caius Forster (Schüler) belegten die Ränge 8, 9 und 11. David Wahl erreichte in einer der fahrerstärksten Gruppen der U17 einen guten sechsten Platz, für den verletzungsbedingt nicht anwesenden Yannick Borrmann wurde Gesamtplatz 10 errechnet. Der ebenfalls erkrankte Thorsten Hartig (Cruiser-Senioren II) erhielt den Pokal für einen hervorragenden dritten Rang.

Gold gab es nach äußerst spannenden Rennen für Florian Nowak in der Altersklasse 17 bis 29 Jahre. Wie schon im Vorjahr belegte die RSG Herzogenaurach in der Mannschaftswertung einen guten siebten Platz. Am Sonntag wurde für die jüngsten Gäste (zwei bis fünf Jahre) auf dem BMX-Track ein Laufradrennen angeboten, das für viel Begeisterung bei den kleinen Rennfahrern aus Herzogenaurach sorgte. Nun hoffen die Fahrer auf einen trockenen Herbst, bevor sie sich mit ihrem Wintertraining auf die nächste Saison vorbereiten.


Schon drei Mal bei Olympia

BMX steht für Bicycle Motocross und ist seit 2008 in Peking olympisch. Die Sportler mit den kleinen Rädern ohne Klingel, Gangschaltung und sonstiges Zubehör durchfahren einen kurvigen und hügeligen Rundkurs. Da mehrere Fahrer gleichzeitig auf die Bahn geschickt werden, geht es nicht in erster Linie um die Zeit, vielmehr müssen sich die "Spätstarter" mit Kraft und Geschick an den vor ihnen liegenden Teilnehmern vorbeischieben. Dabei sind - teilweise spektakuläre - Stürze an der Tagesordnung.





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.