Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Erlangen-Höchstadt

Leichtathletik

Grau dreht am "goldenen Dacherl" auf

Der LSCler holt sich den Sieg beim Silvesterlauf in Innsbruck, drei seiner Vereinskollegen wissen ebenfalls zu überzeugen.
Vor beeindruckender Kulisse bestritten Bastian Grau (links) und Alexander Barth (rechts) vom LSC Höchstadt sowie der Neuhauser Jörg Zenkel den Innsbrucker Silvesterlauf über 5,8 Kilometer. Foto: privat
 
Neben Niklas Bühner (Platz 2), dem letztmalig im Trikot des LSC Höchstadt startenden Zacharias Wedel und Florian Lang, die beim Silvesterlauf in Nürnberg in der Teamwertung Silber holten (wie bereits berichtet), waren rund um den Jahreswechsel vier weitere Aktive des LSC-Top-Teams in verschiedenen Städten am Start. Und die Ausbeute konnte sich sehen lassen.
So gewann der Biengartener Bastian Grau den 16. IKB Silvesterlauf in Innsbruck/Österreich. Der Läufer des LSC Höchstadt, der derzeit an der Southern Indiana Universität in den USA studiert und über Weihnachten und Silvester Heimaturlaub machte, bildete zusammen mit seinem Cousin Jörg Zenkel (TSV Neuhaus) und Alexander Barth im Team "3 im Weggla - 2 fast and 1 furious" die fränkische Abordnung bei einem der größten Silvesterläufe Österreichs.


Nicht in der Favoritenrolle

Die 5,8 Kilometer lange Strecke war dicht gesäumt von Zuschauern und führte entlang des Inns vorbei am "goldenen Dacherl" und quer durch die feierlich-stimmungsvoll geschmückte Fußgängerzone zurück auf den Innsbrucker Marktplatz. Als Favoriten wurden der Drittplatzierte der Berglauf-WM 2015, Robbie Simpson aus Schottland, sowie der amtierende österreichische Meister im Marathonlauf und Lokalmatador Simon Lechleitner gehandelt. Grau, der sich letztendlich mit 16:21 deutlich durchsetzte, hatte niemand auf der Rechnung.
Barth und Zenkel ließen das Rennen ruhig angehen, gaben aber auf der zweiten Runde Gas und verbesserten sich jeweils noch um mehrere Plätze. Alexander Barth wurde in 18:13 Minuten letztendlich starker Neunter in der Gesamtwertung. Vervollständigt wurde das Team von Jörg Zenkel vom TSV Neuhaus/Aisch, der in 21:53 Minuten den 76. Gesamtrang von insgesamt 1200 gestarteten Läufern belegte.
Beim stark besetzten Silvesterlauf in Gersthofen über 9,7 Kilometer trat LSC-Neuzugang Brian Weisheit das letzte Mal in seinem alten Trikot der LG Augsburg an. In einem flotten Rennen bei empfindlichen Minusgraden kam der 19-Jährige als mit Abstand jüngster Teilnehmer in die Top Ten und erreichte das Ziel als Achter in 32:13 Minuten.


Mehr als 15 000 Zuschauer

Der bis dato noch selten im LSC Trikot aufgetretene Moderne Fünfkämpfer Matthias Sandten nutzte den wohl bekanntesten Silvesterlauf Deutschlands in Trier, um seine Ausdauer zu testen. Beim mit internationalen Startern bestückten Elitelauf über acht Kilometer säumten mehr als 15 000 Zuschauer den Streckenrand. Der gebürtige Bonner und derzeit in Saarbrücken am Landesstützpunkt trainierende Vielseitigkeitssportler kam nach 26:56 Minuten auf Rang 39 ins Ziel.
Derzeit weilen bereits drei Aktive des Top-Teams im Trainingslager in Portugal. Ab Mitte Januar wird in der Halle oder im Crosslauf um Titel gekämpft. Der LSC Höchstadt möchte hier regional wie überregional ordentlich mitmischen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.