Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball-Kreisliga Coburg

Einberg schockt auch Ebersdorf

Nach dem überzeugenden Erfolg zum Auftakt gegen Ketschendorf siegte der VfB Einberg auch beim zweiten Ligafavoriten, dem SC Sylvia Ebersdorf, mit 2:0.
Der gute Einberger Torhüter Christian Heubner hielt seinen Kasten gegen Ebersdorf sauber.  Foto: Timo Geldner
 
Härter hätte es den VfB Einberg auf dem Papier mit den Partien gegen den SV Ketschendorf und bei SC Sylvia Ebersdorf zum Kreisliga-Auftakt nicht treffen können. Die Bilanz kann sich mit 4:0 Toren und sechs Punkten mehr als sehen lassen. Im Gleichschritt mit ebenfalls voller Punktausbeute bewegen sich der SV Heilgersdorf (4:3 gegen Neustadt-Wildenheid), die Coburg Locals (5:1 gegen Bad Rodach) und der TSV Pfarrweisach (3:2 gegen Ahorn). Der SV Ketschendorf hat sich für den schwachen Saisonstart mit einem 5:0-Kantersieg gegen den FC Coburg II revanchiert.


Sylvia fehlt die Aggressivität

SC Sylvia Ebersdorf -
VfB Einberg 0:2 (0:1)

Die Mannschaft von Trainer Dieter Kurth musste nach einer schwachen Vorstellung eine unerwartete Niederlage einstecken. Mit zunehmender Spieldauer entwickelte sich vor 120 Zuschauern eine Partie auf Augenhöhe. In der 22. Minute trafen die Gäste nur die Latte des Sylvia-Kastens. Kurze Zeit später zielte die Heimelf auch nur knapp am Gehäuse vorbei. Effektiver agierten dann die Gäste, denn sie erzielten in der 38. Minute durch Philipp Friedrich mit einem Drehschuss die 1:0-Führung. Die Sylvianer hatten kurz vor dem Seitenwechsel noch einmal eine dicke Chance, aber auch diese wurde nicht genutzt.
Die Einberger kamen noch mutiger aus der Kabine und hatten ihre erste Chance durch Kevin Skiba, der jedoch am leeren Tor vorbeischoss. Eine Minute später machte es Skiba besser und erhöhte auf 2:0 für Einberg.
Die Hausherren investierten nun zwar mehr im Spiel nach vorne, aber agierten nicht aggressiv genug. Dies war einfach zu wenig, um sich gegen die gut gestaffelte Gästeabwehr mit Erfolg durchzusetzen. Der VfB verwaltete seine Führung und lauerte immer wieder auf schnelle Vorstöße. Auf beiden Seiten gelang aber kein erfolgreicher Abschluss mehr.


Nach sieben Minuten alles klar

SV Ketschendorf -
FC Coburg II 5:0 (3:0
)
Das Stadtderby vor rund 80 Zuschauern war bereits nach knapp 20 Minuten entschieden. Silvio Siegel mit einem Doppelschlag in der Anfangsphase (3., 7.) und "Knipser" Philipp Bauer (21.) sorgten schnell für klare Verhältnisse. Das Spiel verlief anschließend hektisch, denn der Referee zückte insgesamt neun Gelbe und eine Gelb-Rote Karte. Der Sieg der favorisierten Platzherren geriet aber zu keinem Zeitpunkt in Gefahr, denn das Team von Spielertrainer Patrick Schuberth hatte alles im Griff. Der Trainer selbst machte mit dem Tor zum 4:0 den Deckel drauf (68.), ehe Jungkunz den auch in dieser Höhe verdienten 5:0-Sieg (77.) perfekt machte. Von den Gästen, bei denen auch die Routiniers Hammerschmidt, Vetter und "Calle" Schiebel zum Einsatz kamen, hätte man sich mehr Gegenwehr erwartet.


Pechts drehen die Partie

TSV Pfarrweisach -
Spvg Ahorn 3:2 (1:2)

Alles in allem waren die Gastgeber um den einen Treffer stärker. Den besseren Start hatte der TSV, der durch Sebastian Pecht (9.) zur schnellen Führung kam. Die Gäste nutzten ihre beiden ersten Möglichkeiten mit einem Doppelschlag durch Kieser und Tischler (37., 38.) zur glücklichen Pausenführung. Nach Wiederbeginn zeigten sich die Platzherren wieder um einiges präsenter und verstärkten ihre Angriffsbemühungen. Innerhalb von vier Minuten (59. bis 63.) drehten sie durch Tore von Sebastian und Florian Pecht die Begegnung. In der Schlussphase, als die Ahorner gezwungenermaßen ihre Abwehr entblößten, hätte Pfarrweisach noch erhöhen können, zumal sich Räume zum Konterspiel boten.


Weiß nervenstark vom Punkt

SV Heilgersdorf -
TBVfL Neustadt-Wil. 4:3 (1:2)

In den ersten 15 Minuten spielte der Gast groß auf, und man musste befürchten, dass der SV Heilgersdorf untergehen würde. So fiel bereits in der 2. Minute das 0:1 durch einen Foulelfmeter von Renner. Im Gegenzug entschärfte der Gästetorwwart einen Distanzschuss von T. Schramm. Nach dem 0:2 durch Kilic (9.) schien Neustadt auf der Siegerstraße. Ab der 20. Minute begann jedoch der SVH, sich zu wehren. Auslöser war ein herrliches Tor von Schramm aus über 20 Metern genau in den Winkel. Danach hätte der SVH bereits in der ersten Halbzeit den Ausgleich erzielen können.
Nach der Halbzeit hatten zunächst die Gäste die Möglichkeit, die Führung auszubauen. Den Ausgleich erzielte dann aber der Gastgeber in der 50. Minute, als SVH-Torjäger Schramm einen Torwart-Abpraller nutzte. In der 67. Minute wurde der eingewechselte Korn von Höhn im Strafraum zu Fall gebracht. Den Foulelfmeter verwandelte Weiß zum nun verdienten 3:2. Die Gäste glichen in der 80. Minute durch Turturro nochmals aus. Danach zückte der Schiedsrichter dreimal die Rote Karte, zweimal für Heilgersdorf, einmal für die Gäste. In der 88. Minute leisteten sich die Gäste ein völlig unnötiges Foul im Strafraum, was wiederum zum Strafstoß für Heilgersdorf führte. Wiederum Kapitän Weiß verwandelte sicher zum umjubelten Siegtreffer.


Sonnenberg mit Doppelpack

Coburg Locals -
TSV Bad Rodach 5:1 (1:1)

Die Gäste hatten den besseren Start und gingen nach einer Viertelstunde durch Herrmann in Führung. Durch den Rückstand wachgerüttelt, fand die Heimelf vor rund 100 Zuschauern besser ins Spiel und der auffällige Sonnenberg markierte den verdienten Ausgleich (30.).
Während der erste Durchgang auf Augenhöhe stattfand, drehten die Locals nach dem Wechsel auf und sorgten für klare Verhältnisse. Wieder war es Sonnenberg (60.) und anschließend Wank mit einem Doppelschlag innerhalb von zehn Minuten (73., 83.). Nach dem 4:1 war bei den Gästen die Luft raus und Wandraj besorgte den 5:1-Endstand (87.).


Aufsteiger nicht clever genug

TSG Niederfüllbach -
TSVfB Krecktal 3:2 (1:1
)
Die TSG musste vor 150 Zuschauern gegen einen stark aufspielenden Aufsteiger alles in die Waagschale werfen. Die Partie war erst sechs Minuten alt, als Manuel Frembs im 16-Meter-Raum gelegt wurde. Den Strafstoß verwandelte Spielertrainer Daniel Frembs.
In der Folge mussten die Hausherren hart kämpfen, um gegen die vehement anrennenden Gäste nicht noch höher in Rückstand zu geraten. Erst unmittelbar vor der Halbzeit glich TSG-Torjäger Fischer aus, der eine Flanke von Rothaug volley nahm und fulminant einschoss (44.).
Direkt nach der Halbzeit stand Gästetorhüter Berisha im Mittelpunkt, als er nach einem Rückpass folgenlos den Ball in die Hand nahm (50.). Die Hausherren bekamen nun Oberwasser und drehten innerhalb von nur sieben Minuten die Partie komplett. Zunächst gelang Fischer die 2:1-Führung (53.) und direkt danach erhöhte Ernst zum 3:1 (60.). Die Gäste brauchten einige Zeit, um sich zu erholen. Das 3:2 in der 80. Minute durch Daniel Frembs fiel zu spät, um der Partie eine Wendung geben zu können.


Schunke gelingt goldenes Tor

SV Großgarnstadt -
TSV Staffelstein 0:1 (0:0)

In einer ereignisarmen ersten Hälfte schenkten sich beide Teams nichts. Jedoch fand das Spiel meist im Mittelfeld statt, und so sahen die rund 130 Zuschauer wenig Sehenswertes. Die beste Chance hatte der SV in der 45. Minute, als Knoch mit seinem zu mittig getretenen Freistoß scheiterte.
In der 50. Minute dann die spielentscheidende Szene, als der Staffelsteiner Trainer Ritzel im Strafraum zu Boden sank. Der Unparteiische zeigte auf den Elfmeterpunkt. Staffelsteins Schunke ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte sicher zur Führung für den TSV. Hektik kam in der 65.Minute auf, als der Schiedsrichter nach einer Rangelei an der Außenlinie einem Zuschauer und den Großgarnstadter Trainer Bergmann einen Platzverweis erteilte.
Der SV warf nun nochmals alles nach vorne, aber außer einem Weitschuß von Knoch, den Staffelsteins Keeper gut parierte, blieb vieles Stückwerk. Der TSV igelte sich in der Folge ein, während Großgarnstadt keine Mittel mehr fand, um gefährlich vor das Gehäuse des TSV Staffelstein zu kommen. Die Ritzel-Elf nahm die drei Punkte mit nach Hause, während der SV weiterhin auf die ersten Punkte der Saison warten muss.


Lichtenfels verliert nach Führung

TV Ebern -
DJK Lichtenfels 3:1 (1:1)

Gegenüber der Auftaktpartie eine Woche zuvor bei der 0:1-Niederlage in Rodach war für die DJK Lichtenfels in Ebern eine deutliche Steigerung zu erkennen. Es lief zwar noch nicht alles nach Wunsch, doch stimmte zumindest die Lauf- und Einsatzbereitschaft, die dann auch im zweiten Durchgang zum verdienten Erfolg führte. Lichtenfels hatte in den ersten 20 Minuten seine stärkste Phase, als es mehrmals brandgefährlich vor dem TV-Gehäuse auftauchte und auch nach 13 Minuten durch einen Elfmeter von Alexander Hurec zur Führung kam. In der 20. Minute traf die DJK zum 2:0, doch wurde der Treffer auf Grund eines Handspiels nicht gegeben. Nach einer halben Stunde fiel der Ausgleich durch Simon Fischer, der nach einem Pass in die Tiefe einnetzte. In der 67. Minute schaffte Christian Ammon die Führung für Ebern, fünf Minuten später fiel die Entscheidung mit dem 3:1 durch Daniel Scharting. Lichtenfels versuchte heranzukommen, doch stand mit Ausnahme einer dicken Möglichkeit der Gäste die Eberner Abwehr nun sicher, wobei vor allem Torwart Kapell den Anschlusstreffer mit einer Glanzparade verhinderte. Dieser Erfolg sollte den Turnern weiteren Auftrieb für die kommenden Aufgaben verleihen, um zumindest im vorderen Tabellendrittel mitzuspielen.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.