Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Sport  // Coburg

Fussball-Bezirksliga West

TSV Mönchröden steht vor nächster Standortbestimmung

Die Mannschaft von Trainer Thomas Hüttl hat in Stegaurach das nächste entscheidende Spiel vor der Brust. Sonnefeld ist in der Fremde gefordert.
Der Mönchrödener Murat Kirtay behauptet hier im Heimspiel gegen Unterleiterbach (5:0) das Leder. Auf eine ähnlich starke Leistung hoffen die Mönche am Sonntag beim Gastspiel in Stegaurach.  Foto: Timo Geldner
 
Nach der 1:3-Niederlage im Spitzenspiel gegen Oberhaid am Karsamstag folgte mit dem Pokal-Aus gegen den Kreisligisten TSV Meeder im Elfmeterschießen die zweite Enttäuschung für den TSV Sonnefeld rund um die Ostertage.


TSV Sonnefeld aktuell

Die lange Zeit sehr souveräne Truppe von Spielertrainer Bastian Renk muss nach lediglich vier Punkten aus den letzten vier Spielen um den direkten Aufstieg in die Landesliga zittern. Der FC Oberhaid hat bei noch sechs ausstehenden Spielen nur noch fünf Punkte Rückstand auf den Primus. "Beide Spiele hätten wir nicht verlieren müssen, da wir es dem Gegner zu einfach gemacht haben, Tore gegen uns zu schießen", erklärt Renk. "Wir machen zu viele individuelle Fehler, die aktuell eiskalt bestraft werden." Am Sonntag gastiert Sonnefeld beim abstiegsbedrohten FSV Unterleiterbach, der am letzten Wochenende in Mönchröden mit 0:5 unter die Räder gekommen ist. Renk warnt trotzdem: "Das wird ein richtig harter Brocken, der uns alles abverlangen wird. Unterleiterbach benötigt jeden Punkt gegen den Abstieg und gibt kein Spiel verloren."

Das Spiel nicht leichtfertig angehen und das Glück mal wieder erzwingen, so lautet die Devise des Spielertrainers für die Auswärtsaufgabe. Verzichten muss Renk am Sonntag auf David Pawellek, Tayfun Peker und Benjamin Demel. Dazu sind weitere Akteure angeschlagen. "Jeder der spielt, muss sein Bestes geben. Wenn wir das schaffen, können wir auch wieder für positive Schlagzeilen sorgen", hofft Renk wieder auf die Trendwende und dämpft trotz seines sportlichen Ehrgeizes die Erwartungshaltung: "Es war nie das Ziel, in die Landesliga aufzusteigen. Sollte am Ende tatsächlich ein nicht für möglicher Aufstieg gelingen, wäre das eine Sensation. Sollte dies nicht der Fall sein, wird im nächsten Jahr auch weiterhin Fußball in Sonnefeld gespielt." ct


TSV Mönchröden aktuell

Mönchröden ist am Sonntag bei der SpVgg Stegaurach zu Gast. Die Heimelf ist aktuell Vorletzter, hat aber noch gute Chancen die direkten Abstiegsplätze zu verlassen. Beim Hinspiel behielten die "Mönche" noch klar mit 4:0 die Oberhand. So einfach wird es diesmal für die Hüttl-Elf nicht. Nach der Heimniederlage gegen Breitengüßbach steht Mönchröden trotz des Kantersieges gegen Unterleiterbach zwei Tage zuvor, wieder unter Druck. Die Wildpark-Elf muss nach wie vor fleißig Punkte sammeln, um nicht noch auf einen Relegationsplatz abzurutschen und möchte damit möglichst in Stegaurach beginnen. mc


SV Bosporus aktuell

Spätestens nach dem 5:1-Erfolg bei Schlusslicht Ebern läuft die Ciray-Truppe nicht mehr Gefahr, in den Abstiegsstrudel zu geraten. Im "Niemandsland" der Tabelle wird sich der SV Bosporus nach 30 Spieltagen wohl zwischen Platz 5 und 11 einordnen. Ohne Druck kann daher auch die Heimpartie am Samstag gegen den TSV Schammelsdorf angegangen werden. Für die Gäste geht es um deutlich mehr, aktuell fehlen Schammelsdorf (Platz 12) zwei Punkte auf einen Nicht-Relegationsrang. Durch das 3:1 gegen den Mitkonkurrenten SpVgg Stegaurach hat der TSV am letzten Wochenende wichtige Punkte gesammelt, um am Ende über dem ominösen Strich zu stehen. Ein Punktgewinn wie beim Hinspiel (1:1) wäre für Schammelsdorf ein achtbarer Erfolg. ct
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.