Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

Sonnefelds Neue: Auf Qualität und Quantität viel Wert gelegt

Vor der ersten Landesliga-Saison in der Geschichte des TSV Sonnefeld ist es den Machern gelungen, den Spielerkader vor allem in der Breite zu verstärken.
Der TSV Sonnefeld präsentierte seine Neuzugänge (von links): Spielleiter Peter Ambrosius, Manuel Friedlein, Emre Özdemir, Max Leffer, Matthias Beland, Spielertrainer Bastian Renk, Sebastian Steiner, Gönner Eduard Mühlherr und Tayfun Özdemir
 
von CHRISTOPH BÖGER
Auch vor der ersten Landesliga-Saison in der Geschichte des TSV Sonnefeld ist es den Machern vor Ort gelungen, den Spielerkader zu verstärken. Vor allem in der Breite ist das Team jetzt besser aufgestellt. Der Klub wollte aus den Erfahrungen der letzten Monate die richtigen Schlüsse ziehen.

Auf der Zielgerade der Bezirksliga-Saison ging dem Team um Spielertrainer Bastian Renk nämlich kurz vor dem größten Triumph des TSV fast die Puste aus. Der Kader war klein, die "Jungs gingen auf dem Zahnfleisch", erinnert sich Renk.

Die bevorstehende Serie eine Etage höher wird keinesfalls einfacher, darüber sind sich alle Beteiligten einig. Mit der Verpflichtung von mehreren Spielern hat sich der TSV gut aufgestellt. Dabei wurde nicht nur auf Quantität, sondern auch auf Qualität geachtet - beides ist jetzt garantiert. Schon ein Name reicht, um diese These zu bestätigen: Tayfun Özdemir.

Der langjährige Kicker des VfL Frohnlach, der zuletzt wertvolle Erfahrungen in der Regionalliga bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth sammelte, wird den Neu-Landesligisten entscheidend nach vorne bringen. Der Lokalmatador hat bereits in den Testspielen gezeigt, wie wertvoll er sein kann.

Aber auch Manuel Friedlein (früher Schunk) soll eine feste Größe im Team werden. Seinen Kreuzbandriss hat er auskuriert, viele individuelle Trainingseinheiten schmerzfrei absolviert, so dass er nun problemlos ins Mannschaftstraining einsteigen kann und schon bald auch das Trikot wieder überstreift. Spätestens zum Saisonstart am Sonntag, 16. Juli, um 15 Uhr zu Hause gegen den FSV Bayreuth, sollte er einsatzbereit sein.

Groß ist die Vorfreude bei Renk & Co. auf den 2. Spieltag in der noch recht unbekannten Landesliga Nordost. Dann nämlich geht es zum Nachbarn VfL Frohnlach (Mittwoch, 19. Juli, 18.30 Uhr) - der langjährigen Wirkungsstätte des Trainers.

Aber auch in diesem Prestigeduell gibt es maximal drei Punkte zu holen. 40 sollen es am Ende mindestens sein, um die Premierensaison schadlos zu überstehen. Der Klassenerhalt ist das erklärte und realistische Saisonziel der "Schwarz-Weißen", die mit Tayfun Peker einen wichtigen Spieler an den Nachbarklub Sylvia Ebersdorf abgaben.



Fakten zum TSV Sonnefeld


Neuzugänge:
Tayfun Özdemir (27 Jahre von der SpVgg Oberfranken Bayreuth aus der Regionalliga)
Manuel Friedlein (30/TSF Theisenort/Kreisliga Kronach)
Maximilian Leffer (25/TSV Marktzeuln/Bezirksliga West)
Emre Özdemir (20/SV Bosporus Coburg/Bezirksliga West)
Matthias Beland (24/ Spvg Ahorn/Kreisliga Coburg)
Sebastian Steiner (24/SVM Untermerzbach/A-Klasse 3)

Abgänge:
Tayfun Peker (21/SC Sylvia Ebersdorf/Kreisliga Coburg)

Saisonziel:
Klassenerhalt in der Landesliga
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.