Kein Tor für den Spitzenreiter TSV Meeder

Das 0:0 in Schwabthal lässt dem TSV Meeder aber die Tabellenführung. TBVfL-Befreiungsschlag mit 2:0 gegen den FC Coburg II.
Die Ahorner waren am Beginn gegen den Favoriten überlegen, konnten aber "nur" das 1:0 durch Matthias Beland erzielen, was am Ende zu wenig war. Sylvia Ebersdorf schlug zurück und siegte letztlich erwartet mit 3:1. - Im Bild kommen die Gäste mit Meyer (rechts) und dem eingewechselten Paul Scheller nicht zum Zug vor dem Ahorner Tor. Foto: Timo Geldner
 
Die beien Spitzenteams, der TSV Meeder und der TSV Pfarrweisach, holten jeweils ein Remis. Das der Pdarrweisacher in Staffelstein (3:3) war aber glücklicher.


Harmlos in die nächste Pleite

TSSV Fürth am Berg - Coburg Locals 1:3 (1:1): Die Gäste zeigten von Anfang an eine reifere Spielanlage, konnten jedoch zunächst keine torgefährlichen Aktionen verbuchen. Die Heimelf dagegen setzte auf ihre schnellen Außen: Ein langer Ball auf die linke Seite, auf der Rebhan durchstartete und in die Mitte zum einrückenden Hartleb passte. Dieser schob zur 1:0 Führung ein (19.). Kurz darauf wurde Langbein mustergültig von Bazalinski bedient, verpasst aber per Kopf das 2:0 (24.). Das sollte die letzte gefährliche Aktion der Fürther bleiben. Die Locals hatten zwar weiterhin keine guten Abschlüsse, kamen jedoch durch eine Standardsituation kurz vor der Halbzeit zum Ausgleich. Der direkt verwandekte Freistoß sah nicht unhaltbar aus. In der zweiten Hälfte zeigten die Locals dann, wieso sie momentan in der oberen Tabellenhälfte mitmischen. Eine bombensichere Abwehr, aus der heraus immer wieder gefährliche Angriffe initiiert wurden. Allerdings benötigten sie erneut einen ruhenden Ball, um in Führung zu gehen. Einen Freistoß faustete Keeper Albert vor die Füße des Locals-Angreifers, der sich artig mit dem 1:2 bedankte (60.). Fürth schlug im Anschluss nur noch lange Bälle nach vorne, die eine sichere Beute der Gästeabwehr wurden. Kurz vor Ende der Partie wurde ein Locals-Spieler nach einem Eckball umgerissen - der fällige Strafstoß wurde sicher zur 1:3-Entscheidung verwandelt. dm


Renner-Sprint brachte das 2:0

TBVfL Neustadt/W. - FC Coburg II 2:0 (1:0): Völlig verdient gewann der TBVfL Neustadt/W. gegen den FC Coburg II, weil die Heimelf in beiden Hälften stark begann und sich dabei belohnte. Bereits nach fünf Minuten sorgte Maurizio Turturro mit einem Vollspannhammer in den Winkel für die Führung. Diese hätte Baran Helvaloglu und Fabian Holland bereits in der ersten Viertelstunde erhöhen müssen. Mitte des ersten Durchgangs konnte die junge Elf von Oliver Bernhard das Spiel ausgeglichen gestalten, scheiterte aber bei der besten Aktion am Querbalken. Nach der Pause erwischte wieder der TBVfL den besseren Start und Christian Renner erzielte nach einem langen Sprint vom eigenen Sechzehner das 2:0. Die Coburger Reservisten waren fortan auch bemüht, aber nennenswerte Chancen konnten sie sich nicht erspielen und die Gastgeber versäumten es, die Kontergelegenheiten besser auszuspielen, um frühzeitig den Deckel drauf zu machen. nh


Traumtor reichte nicht

Spvg Ahorn - Sylvia Ebersdorf 1:3 (1:0): Obwohl die Heimelf in Führung ging und Chancen hatte das Resultat zu erhöhen, gingen die favorisierten Gäste des SC Sylvia Ebersdorf am Ende mit dem 3:1-Auswärtserfolg als Sieger vom Platz. 100 Zuschauer sahen bei Dauerregen einen Treffer der Marke "Tor des Monats" durch Beland für Ahorn und einen Doppelpack-Schützen bei Ebersdorf durch Sascha Reußenzehn. Zunächst scheiterten die Gäste immer wieder an Heimkeeper Fabian Warth, der glänzend disponiert war. Auf der Gegenseite war neben der glänzenden Direktabnahem durch den aus Frohnlach zurückgekehrten Matthias Beland (23.) zum 1:0 (Vorarbeit Christian Heinze) Ahorn weiter am Drücker und verpasste es, nachzulegen. Sylvia-Keeper Christoph Carl erwies sich jedoch auch als ein Meiter seines Faches. So langsam bekam aber Ebersdorf die Partie in den Griff und Robert Assmus (36.) glich zum 1:1 aus. Der Doppelpack von Sascha Reußenzehn (48. und 57.) ebnete den Weg zum Ebersdorfer Sieg. an


Doppelschlag brach die Moral

SV Ketschendorf - SV Großgarnstadt 4:0 (1:0): Die Ketschendorfer verdienten sich den Sieg, wenngleich sie in der ersten Halbzeit noch kleine Mühen hatten. Dennoch stellte auch da schon Spielertrainer Patrick Schubert (18.) mit einem 18-Meter-Schuss die Weichen auf grün. Die Gäste hielten da noch sehr gut mit und knüpften an die beiden letzten erfolgreichen Leistungen an, hatten Pech bei einem Pfostenschuss. Doch als Lukas Dietz (53.) und Marc Schwesinger (56.) ein Doppelschlag für die Gastgeber gelang, war die Moral der Bergmann-Truppe gebrochen. Der eingewechselte Moritz Mönch (79.) traf noch zum 4:0-Endstand. In der 83. Minute parierte SVK-TW M. Pochmann einen Foulelfmeter und auch kurz danach hielt er mit einer guten Parade seinen Kasten sauber. - SR: Stefan Klerner (Lichtenfels). - Zuschauer: 100. ct


Natürlich wieder Skiba

VfB Einberg - TSV Bad Rodach 2:1 (1:1): Die Heimmannschaft nahm von Beginn an das Heft in die Hand und kontrollierte das Spiel. Es dauerte daher auch nur einige Minuten, bis Skiba nur durch Foulspiel zu stoppen war. Der Foulelfmeter wurde allerdings vom VfB vergeben. Einberg ließ sich nicht beirren und erspielte sich einige gute Chancen, die jedoch nicht den Weg ins Tor fanden. Der Gast setzte auf vereinzelte Konter. In der 20. Minute war es ein solcher Konter, den Koropecki gekonnt abschloss, als er den Heimkeeper ausspielte und zur zu diesem Zeitpunkt überraschendne Gästeführung einschob. In Folge war Rodach noch mehr auf Konter eingestellt und hatte noch eine sehr gute Chance. Die Rothosen versuchten es weiter spielerisch und kurz vor der Halbzeit fiel der verdiente Ausgleich. Nach einer Vorlage von Friedrich war es Torjäger Skiba, der einen Verteidiger aussteigen ließ und eiskalt abschloss. Nach der Pause wurde das Spiel schlechter, doch Einberg blieb spielbestimmend. Chancen waren nun seltener zu sehen. In der 65. Minute konnte Einberg den Ball im MIttelfeld abfangen und Hessel spielte Skiba genau in den Lauf, der erneut dem Keeper keine Chance ließ: 2:1. Bad Rodach versuchte mit aller Macht den Ausgleich zu erzielen, doch hielt die Einberger Defensive gut dagegen. Es bleib aber dennoch spannend, weil Einberg nicht mehr ins Spiel fand und die Gäste alles versuchte. Am Ende stand dann ein verdienter Sieg für den VfB fest. mc


Kerwa-Glück in der Nachspielzeit

TSG Niederfüllbach - SV Heilgersdorf 3:2 (1:1): Rechtzeitig zur Kirchweih fuhr die TSG ihren ersten Heimsieg gegen keinesfalls enttäuschende Gäste aus Heilgersdorf ein. 250 Zuschauer erlebten eine unterhaltsame Partie mit zahlreichen Torraumszenen. Die Gäste betrieben in der Anfangsphase viel Aufwand, konnten sich jedoch nicht für ihre Bemühungen belohnen, nachdem erst der durchgebrochene Goldschmidt an TW Rädlein scheiterte (5.) und auch Enuta eine Quergabe im 5-Meterraum nicht unter Kontrolle brachte (15). Auf der Gegenseite saß direkt der erste konzentrierte Angriff, als Fischer eine Vorlage von A. Schramm aus kurzer Distanz über die Maschen zur 1:0-Führung drückte (35.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff hatte Seifert die große Chance zum Ausgleich, sein Kopfball strich jedoch am Gebälk vorbei.
In Durchgang zwei erhöhten beide Teams die Schlagzahl und schickten die Zuschauer in ein Wechselbad der Gefühle: M. Schramm gelang in der 55. Minute das scheinbar vorentscheidende 2:0 nach Quergabe von Pirsch. Die Gäste kamen aber per Doppelschlag zurück. Zunächst drückte Enute einen Freistoß zum 1:2 in die Maschen (78.) und direkt mit dem nächsten Angriff gelang T. Schramm per feinem Heber das 2:2 (85.). Den Hausherren war das Kerwa-Glück hold, als ein Galeczka-Freistoß durch Freund und Feind zum vielumjubelten 3:2 in die Maschen flog (90.+3). babü


Vergeblich angerannt

Schwabthaler SV -TSV Meeder 0:0: Gegen die favorisierten Gäste holte die Heimelf mit einer guten kämpferischen Leistung einen Punkt. Der Gast legte los wie die Feuerwehr und wollte die Heimelf überrumpeln. In der 16. Minute freuten sich die Gäste zufrüh, da wurde ein Tor wegen Abseits zurückgepfiffen. In der Folge hatte die Heimabwehr um einen guten Keeper Dinkel alle Hände voll zu tun, um nicht in Rückstand zu geraten. Auch in der 2 Hälfte rollte Angriff auf Angriff aufs das SSV-Tor, doch die Gäste brachten nichts Zählbares zusammen. Als ein SSV-Akteur in der 62. Minute wegen Spielerbeleidigung die Rote Karte sah erhöhte der Gast nochmals die Schlagzahl. Doch es blieb beim 0:0. dil


3:1-Führung verspielt

TSV Staffelstein - TSV Pfarrweisach 3:3 (2:1): Der Gastgeber ließ sich eine 3:1-Führung nehmen und musste noch den Ausgleich hinnehmen. Das 3:3 in der 87. Minute resultierte aus einem Foulelfmeter. - Tore:
1:0 Molnar Szilard (8.); 2:0 Schunke (16.); 2:1 Daniel Schneidawind (25.); 3:1 Benedikt Sebald (70.); 3:2 Jonas Käßer (73.); 3:3 Daniel Schneidawind (87.; Foulelfmeter).





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.