Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Ein Joker für den VfL Frohnlach

Schlusslicht VfL Frohnlach holt heute, Mittwoch, 19.30 Uhr, die Partie in der Fußball-Bayernliga Nord gegen den SC Eltersdorf nach.
Frohnlachs Lucas Scheler bremst in dieser Szene Aubstadts Michael Dellinger aus. Zweikampfstärke ist auch heute Abend im Nachholspiel gegen den SC Eltersdorf gefragt. Anpfiff ist um 19.30 Uhr. Foto: Heinrich Weiß
 
"Tabellarisch ist auch zuletzt nichts passiert", blickt VfL-Trainer Oliver Müller bereits wieder entschlossen auf das heutige Nachholspiel der 13. Runde. Ab 19.30 Uhr erwarten seine Schützlinge den SC Eltersdorf.
"Natürlich haben wir in der Oberpfalz eine Chance liegen lassen, den Rückstand auf die Relegationsplätze zu verkürzen", lag dem 49-Jährigen die 0:4-Auswärtspleite beim Aufsteiger aus Ammerthal trotzdem schwer im Magen. Weil die vor den Blauweißen rangierenden Haibachacher ebenfalls verloren, ärgerte sich Müller, da schon mit einem Teilerfolg im Landkreis Amberg-Sulzbach vielleicht entscheidender Boden gutzumachen war.
"Es ist ja nicht so, als hätten wir nicht die Möglichkeiten dazu gehabt", war Müller zu Beginn mit dem Auftritt seiner Truppe nämlich durchaus einverstanden, ehe sich die Partie bezeichnenderweise ausgerechnet nach einem eigenen Freistoß im Mittelfeld zu Gunsten der Gastgeber neigte.
Über die Rückkehr des zuletzt beruflich verhinderten Lukas Werner freut sich der VfL-Coach. Auf einen Platz im gesicherten Mittelfeld befinden sich die heute im Willi-Schillig-Stadion gastierenden Eltersdorfer. "Die Quecken haben aber komplett andere Ansprüche", weiß Müller, dass die neuformierte Truppe um die früheren VfL-Spieler TW Reiner Hausner und Thomas Dotterweich sowie den ehemaligen Sonnefelder Goalgetter Patrick Schwesinger vielmehr die Spitze des Klassements ins Visier genommen hat.
"In erster Linie gilt es allerdings für uns, endlich wieder an unsere Leistungsgrenze zu kommen", richtet Müller den Fokus allein auf sein Team, dass auch nur so im Duell mit den vom einst aus Frohnlach in die weite Welt des Profifußballs aufgebrochenen Bernd Eigner betreuten Quecken bestehen kann.
Im September wollten die Eltersdorfer ganz fair nicht vom damals extrem dramatischen Personalnotstand beim VfL profitieren und stimmten der Verlegung zu. mb


Frohnlacher Aufgebot
Mittwoch, 19:30 Uhr
Frohnlach - SC Eltersdorf
VfL Frohnlach:
Edemodu/Tremel - Rebhan, Schuster, Kühn, Lauerbach, J. Werner, Göhring, Fischer, Alles, Schmidt, Autsch, Knie, Pfadenhauer, Scheler, Hartmann, L. Werner, Graf, Schubert. - Es fehlen: Beetz, Krüger (verletzt), Weinreich (verhindert), Pflaum (Auslandsstudium). - Trainer: Oliver Müller.

zum Thema "VfL Frohnlach"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.