Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Turnen

Das Bewegungstalent aus Ahorn

Die zehnjährige Lena Kuhrau vom TV Coburg-Ketschendorf gehört in ihrer Altersklasse zur absoluten Elite Bayerns. Das Turntalent im Porträt
Lena Kuhrau zeichnet ihre turnerische Vielseitigkeit aus. Hier trainiert die Zehnjährige am Stufenbarren. Fotos: Timo Geldner
 
von MAXIMILIAN GLAS
"Mach' mal die Füße zu", ruft Kerstin Stammberger ihrem Schützling Lena Kuhrau zu, die gerade eine Übung am Stufenbarren turnt. Die Atmosphäre in der Halle des Turnvereins Coburg-Ketschendorf am frühen Donnerstagabend ist konzentriert. Trainerin und Turn-Abteilungsleiterin Kerstin Stammberger hat ihren weiblichen Nachwuchs fest im Blick, sieht selbst aus dem Augenwinkel kleinste Ungenauigkeiten.

Bei der zehnjährigen Lena Kuhrau aus Ahorn sind solche "Fehler" für den Laien kaum erkennbar. Das junge Mädchen, das die fünfte Klasse des Coburger Casimirianum-Gymnasium besucht, gehört zur bayerischen Turn-Elite in ihrer Altersklasse. Drei bayerische Meistertitel im Mehrkampf, am Schwebebalken und am Boden sowie ein Vizemeisterschaft am Sprung und ein dritter Platz am Stufenbarren sprechen da eine deutliche Sprache. Ihre beachtlichen Leistungen brachten ihr eine Nominierung für die Auswahl des Bayerischen Turnverbands, mit der sie beim Deutschlandpokal antrat. Regelmäßig nimmt die Zehnjährige mit ihrer Trainerin an Lehrgängen in München teil.


Salto macht am meisten Spaß

Seit knapp fünf Jahren betreut Stammberger Lena Kuhrau bereits. Dass sie besonders talentiert ist, sah die Trainerin schnell: "Sie hat ein tolles Bewegungsgefühl, ist fleißig und ehrgeizig. Gleichzeitig ist sie aber ein ganz nettes und sympathisches Mädchen." Sportlich zeichnet sie ihre Vielseitigkeit aus, was sie besonders stark im Mehrkampf (Sprung, Boden, Schwebebalken, Stufenbarren) macht, so Stammberger weiter. Und was macht dem Turntalent selbst am meisten Spaß? "Rückwärtssalto auf dem Schwebebalken", sagt sie grinsend. Wenn die Gymnasiastin all ihre Pokale aufzählen soll, kommt sie schon ins Zögern. "Ich glaube neun sind es", sagt sie.

Am Donnerstag kam schließlich ihr zehnter Pott dazu. Norbert Kastner, Vorsitzender des Turnvereins Coburg-Ketschendorf, überreichte ihr den Heinz-Oehrlein-Pokal, eine vereinsinterne Auszeichnung für herausragende sportliche Auszeichnungen. "Lena wird im Mai erst 11 Jahre alt, sie hat sehr viel Talent, für ihr Alter turnt sie auf einem sehr hohen Niveau", sagt Kastner und verweist gleichzeitig auch auf die große Bedeutung ihrer Trainerin.
Viermal die Woche betreut Stammberger Lena Kuhrau und zehn weitere Mädchen. Um einen reibungslosen Trainingsablauf zu garantieren, müssen Stammberger oder ihre Trainerkollegen bereits eine halbe Stunde vor den Einheiten in der Halle sein, um alle Geräte und Matten aufzubauen.

Improvisation steht auf der Tagesordnung. So musste in der Ketschendorfer Halle beispielsweise eine Wand eingerissen werden, um den Turnern beim Sprung eine ausreichende Anlauflänge zu gewähren. Bestimmte Turngeräte wie ein Großtrampolin stehen den Sportlern gar nicht zur Verfügung, in der Ausweichhalle (Casimirianum) sind die Möglichkeiten noch mehr eingeschränkt. "Wir müssen uns den Gegebenheiten anpassen", sagt Stammberger. In den Turner-Hochburgen des Freistaates gibt es solche Probleme nicht, dort bleiben die Geräte in der Halle stehen.


Viermal die Woche Training

Äußere Umstände, die die Leistungen des Ahorner Mädchens noch mal in ein ganz anderes Licht rücken. Vier Trainingseinheiten zu zwei bis drei Stunden absolviert die Zehnjährige aktuell. "Turnen gehört zu den zeitaufwendigsten Sportarten", so Stammberger. Kuhrau sei in einem Alter, wo man das Trainingspensum weiter steigern könnte. Dies sei aber auch aufgrund ihrer eigenen Berufstätigkeit kein Thema. Mit Prognosen, was das Turntalent in Zukunft noch alles erreichen könne, hält sich die Trainerin bedeckt. "Das kann man nicht absehen", sagt sie. Lena Kuhrau jedenfalls kann man ihre Freude an dem Sport bei jeder einzelnen Bewegung ansehen. Turnen bedeutet viel für sie, aber nicht alles. "Ich fahre auch sehr gerne Ski und spiele in meiner Freizeit Klarinette", sagt sie.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.