Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Tigers erkämpfen sich dritten Saisonpunkt

DEL2-Aufsteiger EHC Bayreuth musste sich nach einem Kampfspiel vor 1497 Zuschauern dem ESV Kaufbeuren erst in der Verlängerung mit 1:2 geschlagen geben.
Der Bayreuther Andreas Geigenmüller "tunnelt" den Kaufbeurer Sebastian Osterloh. Foto: Peter Mularczyk
 
Die Hausherren gestalteten die Partie gegen den Überraschungsdritten aus dem Allgäu zunächst ausgeglichen. Tigercoach Waßmiller hatte keine Förderlizenz-Spieler im Kader und musste zudem die Verletzten Kasten und Stas ersetzen. Im Tor stand zunächst Wiedemann.

Der EHC hatte seine beste Phase ausgerechnet in Unterzahl, als erst Wohlberg an Vajs im ESV-Gehäuse scheiterte und Sekunden später Bartosch ein feines Zuspiel von Kolozvary nicht veredeln konnte. Auf der Gegenseite kam auch Kaufbeuren zu einigen gefährlichen Szenen.

Ähnliches Bild auch im zweiten Abschnitt, wo beide Teams sehr damit beschäftigt waren, die Defensive zu stärken. Den Wagnerstädtern fehlte zudem bei ihren Angriffen oft die Präzision. Ab etwa Spielmitte bekamen die skandinavisch geprägten Gäste dann etwas Oberwasser, zielten aber im Abschluss zu ungenau oder scheiterten an Wiedemann.

Auch im letzten Drittel zeigten beide Teams vollen Einsatz. Die Zahl der geblockten Schüsse auf beiden Seiten könnte Ligahöchstwert erreicht haben.

Ein weiterer seltsamer Pfiff des Unparteiischen brachte die Gäste in Überzahl und das 0:1. Der von Laaksonen abgefälschte Fernschuss von Pozivil passierte Freund und Feind und schlug vom Innenpfosten im Bayreuther Gehäuse ein.

Der EHC wollte sich aber nicht geschlagen geben und mobilisierte die letzten Kräfte. Tigerscoach Waßmiller nahm seine Auszeit und etwas später auch den starken Wiedemann für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Und dieser letzte Trumpf stach. Nach gewonnenem Bully schoss Kolozvary mit der Rückhand, Vajs wehrte ab, doch Kolupaylo traf per Nachschuss zum umjubelten Ausgleich.

Die Verlängerung im Modus 3 gegen 3 musste über den Zusatzpunkt entscheiden. Nach zwei ungenutzten Möglichkeiten auf beiden Seiten startete der auffällige Olsson für den ESV zum Solo aus der Ecke. Weil er mit seiner eleganten Technik von den entkräfteten Bayreuthern nicht gestoppt werden konnte, traf er zum 1:2. bis


EHC Bayreuth - ESV Kaufbeuren 1:2 n.V. (0:0, 0:0, 1:1)
EHC Bayreuth: Wiedemann, Vosvrda - Neher, Pavlu, Heider, Linden, Potac, Mayer - Marsall, Kolupaylo, S.Busch, Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, Piskor, Kuhn, V. Busch, Fröhlich, Rypar.
Tore: 0:1 (50.) 5-4 Laaksonen; 1:1 (60.) 6-5 Kolupaylo; 1:2 (63.) Olsson. - Zuschauer: 1497. - Strafminuten: 14/12.

zum Thema "EHC Bayreuth"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.