Neuling Bayreuth überrascht zum DEL2-Start

Traumstart für den EHC Bayreuth in die neue Saison der 2. Eishockey-Bundesliga. Der Aufsteiger siegte am Freitagabend 3:2 bei den Heilbronner Falken.
Bayreuths neuer Torwart Tomas Vosvrada, hier im Testspiel gegen den Weidener Michael Dorr, war Garant des Bayreuther Auftaktsieges in Heilbronn. Foto: Peter Mularczyk
 
Ihre erste DEL2 Spielzeit begannen die Wagnerstädter, von über 150 stimmgewaltigen Fans unterstützt, mutig am Neckar. Die Tigers übernahmen die Inititive. Doch visierte Potac bei einer doppelten Überzahl (5.) nur den Pfosten an. Als dann Marsall ein technischer Fehler an der blauen Linie passierte, zog Lavallee in Unterzahl auf und davon und markierte die überraschende Führung der Heilbronner.

Die Falken kamen nun besser ins Spiel und erhöhten bei eigenem doppeltem Powerplay durch den Nachschuss von Schwartz auf 2:0.

Neuzugang Wohlberg nahm dann in der Offensivzone seinem Gegenspieler robust die Scheibe ab und vollendete trocken zum Anschluss unter die Latte (16.). Hohes Tempo und ein intensiver Kampf boten den Zuschauern echte Unterhaltung.

Im Mittelabschnitt erspielten sich die Tigers nun ein deutliches Übergewicht, vergaben aber beste Chancen durch Bartosch und Marsall. Danach zeigte sich auch EHC-Goalie Vosvrda als Meister seines Faches und parierte mehrmals stark. Erst als die Bayreuther einige teils fragwürdige Strafen bekamen, wendete sich das Blatt etwas. Vosvrda wurde endgültig zum Turm in der Schlacht. Mit stoischer Ruhe und zahlreichen Paraden hielt er sein Team bis zur zweiten Sirene im Spiel.

In den letzten 20 Minuten spielten die Gäste gleich nochmals mit zwei Mann mehr und diesmal nutzte das Geigenmüller mit einem satten Direktschuss aus dem Halbfeld nach schnellem Querpass zum verdienten Ausgleich. Kurz darauf kassierte der Falkenstürmer Gron eine Spieldauerstrafe nach Check gegen Pavlu. Diese lange Überzahl nutzte Kolupaylo zum 2:3. Nach einem Fernschuss von Potac stand er goldrichtig.

Heilbronn drängte auf den Ausgleich. Bei einem Alutreffer (57.) hatte Geigenmüller die Vorentscheidung auf dem Schläger. Doch neun Sekunden vor Schluss gelang den Falken nach einer Fehlerkette in der EHC-Abwehr doch noch der Ausgleich durch den starken Lavallee.

Da in der wilden 3:3-Verlängerung keine Entscheidung fiel, musste das Penaltyschießen entscheiden. Als Vosvrda gegen Järvelainen parierte, ging auch der Zusatzpunkt im Gepäck der Oberfranken nicht unverdient mit auf die Heimreise. bis


Heilbronner Falken - EHC Bayreuth 3:4 n.P. (2:1, 0:0, 1:2)
Bayreuth: Vosvrda, Wiedemann - Neher, Pavlu, Heider, Linden, Potac, Mayer - Marsall, Kolupaylo, S. Busch, Geigenmüller, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, Piskor, Kuhn, V. Busch, Fröhlich, Rypar, Meilleur.
Tore: 1:0 (9.) 4-5 Lavallee; 2:0 (14.) 5-3 Schwartz; 2:1 (16) Wohlberg; 2:2 (42.) 5-4 Geigenmüller; 2:3 (46.) 5-4 Kolupaylo; 3:3 (60.) 6-5 Lavallee; 3:4 (Penalty) Kolozvary.
Zuschauer: 1723. - Strafminuten: 39/22.

zum Thema "EHC Bayreuth"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.