Michael Stoschek kritisiert TV-Situation im deutschen Basketball

16.08.2016   Von: dpa

Bambergs Aufsichtsratsboss Michael Stoschek hat die Fernseh-Situation im deutschen Basketball erneut deutlich kritisiert.



Kommentare

nach Bewertung
 
Alte zuerst
 
Neue zuerst
  • community  Jules_Renard Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Das Kapital hat einen Horror vor Abwesenheit von Profit, oder sehr kleinem Profit, wie die Natur von der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv und waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuß; 300 Prozent, und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf Gefahr des Galgens.
    T.J. Dunning (1860), von Karl Marx in einer Fußnote im „Kapital“ bekannt gemacht
    Siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Zedler-Preis/Zedler-Medaille_2008/Selbst_auf_die_Gefahr_des_Galgens

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  BinGenervt Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Was wollt ihr denn eigentlich?
    Letztlich läuft es doch wieder darauf hinaus, dass millionenschwere Verträge mit irgendeinem Bezahlsender geschlossen werden. Und davon haben ausnahmslos nur die Sponsoren etwas. Allen voran der Herr Stoschek und Brose. Die Rechnung zahlt der Zuschauer! Denn das ist der einzige, dem ein Basketball Spiel wirklich Geld kostet. Und wenn mehr daran verdienen wollen, muss eben dieser Zuschauer auch mehr zahlen. So einfach ist das. Reichen die Einnahmen aus Ticketverkauf nicht, wird der geneigte Basketball Fan halt über Bezahlsender und Werbeeinnahmen zur Kasse gebeten (oder ist hier noch einer, der immer noch glaubt, dass Werbung von den Unternehmen aus "eigener Tasche" bezahlt werden?!?.....).
    Die momentane Lösung über die Telekom ist nun wirklich nicht die schlechteste für den Zuschauer. Erstens gibt es hier absolut kompetente und unterhaltsame Moderatoren. Und zweitens kostet das Angebot der Telekom für viele Zuschauer keinen Cent mehr.
    Nein, Herr Stoschek, Ihnen geht es ganz sicher nicht um den Stellenwert des Basketballs in Deutschland, sondern um die Maximierung von Werbeeinnahmen. Das hat dieser schöne Sport nicht verdient!

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • ............Man muss sich der Realität stellen, dass der Basketball in Gesamtdeutschland nun einmal eine Randsportart ist. Merke: Die Popularität bestimmt die TV-Präsenz und nicht die TV-Präsenz die Popularität.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  BeLo Diesen Post kommentierenkommentieren

    ...............Basketball ist doch ein Spiel für Weicheier und keine Fernsehbelebung...

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  newsticker Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Ja, BeLo, wenn man als Hooligan auf Krawall, Prügelorgien, Vandalismus und kistenweise Paulaner steht, dann ist Basketball natürlich nix. Verstehe.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  Durchblicker Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Perfekt und Respekt.
    Besser hätte ich das auch nicht ausdrücken können ............................

    Beim Fussball ist doch überhaupt nix mehr los; wenig Spannung und oft lange Weile pur über 90 Minuten, überbezahlte Spieler die zum Großteil sogar auch noch schlecht sind und außer Gekloppe nix drauf haben; viele kranke "Fans" die nur auf Randale aus sind und das im Vollsuff. Dann lieber die Weicheier anfeuern.

    Und auch wenn die Sponsoren dran verdienen; wieso sollten sie die ganze Kohle sonst rausrücken.
    Gerade beim Basketball sind das doch Peanuts im Vergleich zum Fußball. Schaut euch doch an, was viele Möchtegern-Ballzauberer in der Fußball-Bundesliga jährlich einsacken.

    Für das was Thomas Müller in München pro Jahr kriegt zuzüglich der Einnahmen aus Werbeverträgen (ich sag nur REWE) kann man wahrscheinlich die Brose Baskets ein Jahr lang komplett finanzieren. Dafür hat er bei der EM nicht einmal das Tor getroffen bei gefühlt 100 Torschüssen.

    @BeLo, bleib du unbedingt beim Fußball; dann können wir unseren Basketball friedlich genießen. Man muss halt Prioritäten setzen können, dann ist alles gut.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  mowera Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Lieber BeLo,
    das ist Ansichtssache!
    Ich finde Basketball wesentlich interessanter als Fußball und außerdem auch wesentlich friedlicher. Weicheier hin oder her! Da hört man kaum von Krawallen oder Randale und unterhaltsamer ist es auch.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  okto11ber Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Die Situation ist ganz einfach. Währe die Basketballer des FCBayern Deutscher Meister dann Überschlägen sich die Berichterstattungen im TV. Dort könnte man ja unter den Zuschauern einen verhätschelten und etwas überheblichen Fußballer sehen.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • community  martin3 Diesen Post kommentierenkommentieren

    ............Man kann Herr Stoschek nur recht geben. So Stiefmütterlich wie man hierzulande den Basketball im TV behandelt ist nicht in Ordnung. Ein wenig muss man sich aber auch an die eigene Nase fassen, wenn man bedenkt wie man Telekom "bedient" hat.

    lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.