Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Basketball

Bayreuths Trainer Korner fordert mehr Energie, weniger Fehler

Die Bayreuther Basketballer müssen am Sonntag das dritte Duell mit Oldenburg gewinnen, wenn sie weiter vom Halbfinale träumen wollen.
Trey Lewis (links/hier gegen den Oldenburger Vaughn Duggins) war bei der 90:102-Niederlage der Bayreuther im zweiten Spiel mit 25 Punkten bester Werfer seiner Mannschaft. Foto: Peter Mularczyk
 
von FLORIAN KIRCHNER
In Oldenburg geht man bereits fest vom Erreichen der nächsten Runde aus, doch Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth will den Niedersachsen am Sonntagnachmittag (15 Uhr) einen Strich durch die Rechnung machen und sich im Rennen um den Einzug in das Play-off-Halbfinale nach zuvor zwei Niederlagen zurückmelden. Kurzum, die Wagnerstädter wollen mit allen Mitteln ein Ausscheiden ohne einen eigenen Sieg vermeiden.


Nur an das nächste Spiel denken

"Wir dürfen nicht daran denken, dass wir noch drei Siege benötigen. Wichtig ist, dass wir das nächste Spiel gewinnen", schwört Trainer Raoul Korner seine Mannen auf dritte Duell mit den Niedersachsen binnen neun Tagen ein. "Wir müssen sehr viel Energie investieren und weniger Fehler machen. Oldenburg spielt auf einem sehr hohen Niveau, da ist jeder Aussetzer schmerzhaft", nimmt der Österreicher sein Team in die Pflicht.
Korner erwartet für seine "Burschen" einen erneuten Drahtseilakt zwischen einer intensiven Beschattung von Oldenburgs Centerspieler Brian Qvale und einer wirksamen Verteidigung der Dreierlinie gegen die starken Oldenburger Distanzwerfer um Chris Kramer, Frantz Massenat, Rickey Paulding und Vaughn Duggins. Alles in allem steht für den Bayreuther Coach fest: "Wir müssen an unserem Limit agieren und darüber hinauswachsen. Jeder muss eine Schippe mehr auflegen, wenn wir im Rennen bleiben wollen!"


Lizenz ohne Auflagen

Erfreuliche Post für Medi Bayreuth gab es diese Woche: Der Verein hat die Lizenz für die kommende Saison in der Basketball-Bundesliga erneut ohne Auflagen erhalten. In Köln bewertete der Lizenzierungs-Ausschuss die Anträge der 18 Vereine, darunter auch die der beiden sportlichen Zweitliga-Aufsteiger Mitteldeutscher BC (Meister ProA) und Oettinger Rockets Gotha (ProA). Lediglich den Eisbären Bremerhaven müssen noch Nachweise erbringen.
Die Prüfung der Anträge erfolgte unter nochmals verschärften Bedingungen. "Die Klubs haben jedoch sehr präzise aufbereitete Unterlagen eingereicht", erklärte der Vorsitzende des Lizenz-Ligaausschusses, Thomas Braumann.
Der Bewertung vorausgegangen waren intensive Prüfungen der Lizenzierungsunterlagen durch den Gutachterausschuss (finanzielle Situation der Klubs) und die Liga selbst (formale Rahmenbedingungen und Nachwuchsarbeit).


Comeback nach 0:2

Bayreuther Bundesliga-Basketballer haben schon einmal einen 0:2-Rückstand in den Play-offs wettgemacht und noch gewonnen. Das war im Finale 1989, als sich Steiner Bayreuth nach zwei Niederlagen gegen den Favoriten Bayer Leverkusen ihren bislang einzigen Deutschen Meistertitel sicherten. Seit dem Jahrtausendwechsel gelang dieses Kunststück nur drei Teams:

Halbfinale 2000: Leverkusen - Frankfurt 3:2
Viertelfinale 2002: Bonn - Bamberg 3:2
Viertelfinale 2003: Bonn - Leverkusen 3:2

zum Thema "Medi Bayreuth"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.