Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Bayreuther Höhenflug geht weiter

Die Bayreuther Basketballer gewinnen auch ihr zweites Auswärtsspiel in Jena und mischen nun in der Bundesliga vorne mit.
Bastian Doreth (links) und Sieggarant Kyan Anderson strahlen nach dem dritten Saisonsieg mit Medi Bayreuth um die Wette. Foto: Christoph Worsch
 
von FLORIAN KIRCHNER
Medi Bayreuth gehört in der neuen Saison der Basketball-Bundesliga zu den Überraschungsteams. Die Oberfranken gewannen auch ihr zweites Auswärtsspiel der Saison. Nach dem Erfolg in Vechta triumphierten sie gestern bei einem weiteren Aufsteiger und liegen mit drei Siegen und einer Niederlage im Vorderfeld der Tabelle.

Den 79:76 (37:34)-Erfolg bei Science City Jena haben die Schützlinge von Trainer Raoul Korner vor allem Kyan Anderson zu verdanken, der kurz vor Schluss mit einem Dreier traf.

Im ersten Bundesligaduell der beiden langjährigen Zweitligarivalen hatten die Wagnerstädter das bessere Ende für sich. Zwei Minuten vor dem Spielende lagen die Bayreuther bereits mit 76:68 in Front, doch der Aufsteiger gab sich noch nicht geschlagen und konnte durch einen Dreier von Julius Jenkins, zwei Freiwürfe von Stephan Haukohl und einen weiteren Dreier von Topscorer Marcos Knight (31 Punkte) 20 Sekunden vor dem Spielende zum 76:76 ausgleichen.

Bayreuths Trainer Raoul Korner nahm die Auszeit und fokussierte sein Team für den Endspurt. Mit Erfolg: Über Nate Linhart und Trey Lewis fand der Ball zu Kyan Anderson, der von jenseits der Dreierlinie abzog und mit der Schlusssirene zum 79:76-Endstand traf.

Neben dem umjubelten Anderson hatte Bayreuth seine herausragenden Akteure in Topscorer Assem Marei (23 Punkte) und Power Forward De"Mon Brooks (19 Punkte).

"Das Fehlen von Kenny Frease hat sich erwartungsgemäß negativ bemerkbar gemacht", beklagte Jenas Cheftrainer Björn Harmsen das Fehlen seines gesperrten US-Centers. "Der letzte Spielzug war nicht genauso geplant. Wir hatten aber ausgemacht, dass Kyan die Entscheidung suchen sollte", gab Raoul Korner zu Protokoll.


Science City Jena -
Medi Bayreuth 76:79
(14:19, 34:37, 56:56)
Jena: Knight (31), Clay (0), McElroy (10) Jenkins (13), Little (3), Haukohl (10), Mackeldanz (6), Schmidt, Reyes-Napoles (3), Bernard.
Bayreuth: Lewis (3), Anderson (14), Brooks (19), Marei (23), Seiferth (4), Wachalski (0), Linhart (12), Doreth (4), Amaize.
Zuschauer: 2 602.

zum Thema "Medi Bayreuth"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.