Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Eishockey

Bayreuth hat wieder in der Verlängerung kein Glück

Eishockey-Zweitligist EHC Bayreuth musste sich wie schon am Wochenende zuvor mit einem Punkt begnügen.
Der EHC Bayreuth hat in der Verlängerung einfach kein Glück. Am Sonntagabend verloren die Tigers mit Verteidiger Martin Heider 2:3 in Dresden. Foto: Peter Mularczyk
 
Nach dem bitteren 2:4 am Freitagabend gegen den Tabellennachbarn EHC Freiburg verloren die Wagnerstädter gestern bei den Dresdner Eislöwen (4.) mit 2:3 nach Verlängerung. Fünf Spiele vor Abschluss der Hauptrunde haben die Tigers sechs Zähler Vorsprung auf Platz 11, der in die Abstiegsrunde führt.
Zum vorletzten Heimspiel der Hauptrunde kommt am Sonntag, 26. Februar, um 18.30 Uhr Tabellenführer Bietigheim.


Dresdner Eislöwen - Bayreuth 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 1:0) n. Verl.
Sebastian Busch brachte Bayreuth in Dresden nach elf Minuten in Führung. Er vernaschte seinen Gegenspieler und knallte die Scheibe rechts oben ins Eck. Dresden versuchte es mit Schüssen aus der Distanz. Die Tigers waren dagegen bei Kontern von Valentin Busch und Andreas Geigenmüller immer gefährlich.

Im Mittelabschnitt drängten die Gäste auf ein weiteres Tor. Die beste Chance zum 0:2 vergab Andreas Geigenmüller frei vor Torwart Nastiuk. Auf der Gegenseite scheiterte Dresdens Bester, Mirko Sacher, an Vosvrda. In der 36. und 37. Minute dann der Doppelschlag der Sachsen. Zunächst der Ausgleich durch Kruminsch, dessen Schuss extrem platziert rechts oben einschlug. Und schon in der nächsten Minute der Führungstreffer durch Hämäläinen. Doch die Tigers glichen im direkten Gegenzug durch Bartosch nach Vorlage von Kolozvary aus.

Das Schlussdrittel lebte von der Spannung. Die Tigers hielten die Gegner gut vom eigenen Tor weg und waren immer gefährlich. Nathan Robinson ließ seine Klasse öfter aufblitzen. Einen Aufreger gab es noch in der 46. Minute, als die Tigers schon den Torschrei auf den Lippen hatten. Der Treffer wurde wegen Torraumabseits jedoch nicht gegeben. Valentin Busch erhielt dabei wegen Reklamierens noch zehn Minuten Disziplinarstrafe. In der Verlängerung schlossen die Sachsen schon den ersten Angriff mit einem platzierten Schuss zum 3:2 ab.

Tore: 0:1 (11.) S. Busch; 1:1 (36.) Kruminsch (Hämäläinen - 5 gegen 4); 2:1 Hämäläinen (Baum, Sacher); 2:2 (38.) Bartosch (Kolozvary, Potac); 3:2 (61.) Sacher. - Strafen: Dresden: 10 Min Bayreuth: 8+10 Min (V. Busch).
Dresden: Nastiuk, Weitzmann - Schmidt, Sacher, Baum, Macholda, Zauner - Höller, Rajala, Grafenthin, Cook, Hämäläinen, Garten, Rupprich, Kruminsch, Valentin, Wild.
EHC Bayreuth: Vosvrda, Wiedemann - Neher, Pavlu, Heider, Linden, Kasten, Potac, Mayer - Marsall, S. Busch, Geigenmüller, Robinson, Kolozvary, Bartosch, Wohlberg, V.Busch, Stas, Filin.

zum Thema "EHC Bayreuth"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.