Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Basketball

Bayreuth beendet schwarze Serie an der Nordsee

Medi Bayreuth hat seine schwarze Serie an der Nordsee beendet. Nach sechs Niederlagen in Bremerhaven gelang dort der erste Erfolg.
Kyan Anderson war bester Korbschütze der Bayreuther beim zwölften Saisonsieg in Bremerhaven. Foto: BR-Archiv
 
Die längste Anreise der Saison hat sich für Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth gelohnt: Im rund 600 Kilometer entfernten Bremerhaven konnten die Wagnerstädter im siebten Anlauf seit dem Erstligaaufstieg 2010 den ersten Sieg feiern und damit weiteres Selbstvertrauen vor dem Oberfrankenderby am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Brose Bamberg tanken.

Die knapp 2400 Zuschauer in der Bremerhavener Stadthalle sahen vor dem Seitenwechsel zwei grundverschiedene Viertel: Die Einheimischen dominierten den ersten Durchgang und lagen gegen die anfangs fahrig agierenden Bayreuther nach zehn Minuten mit 23:16 in Front.

Danach fanden jedoch die Korner-Schützlinge zunehmend besser ins Spiel und eroberten sich bis zum Gang in die Kabine eine knappe 38:37-Führung.

Im dritten Abschnitt konnten sich die Korner-Schützlinge bis auf 52:46 (28.) absetzen, doch dann schlugen die Eisbären zurück und gingen in der 33. Minute wiederum in Führung (55:54). Bayreuth antwortete prompt, die Partie blieb spannend und war 108 Sekunden vor dem Ende bei einer dünnen Bayreuther 68:67 (39.)-Führung gänzlich offen.

Im Endspurt bewies dann jedoch der Tabellendritte aus der Wagnerstadt Nervenstärke. Allen voran der an diesem Abend brillant aufspielende Kyan Anderson: Der wieselflinke Bayreuther Guard, der mit 25 Punkten zum Topscorer bei Medi avancierte, traf erst zweimal von der Freiwurflinie und schickte rund 30 Sekunden vor dem Spielende seinen insgesamt vierten erfolgreichen Dreier zum vorentscheidenden 76:69 hinterher.

Die Schlusspunkte setzte dann Trey Lewis an der Freiwurflinie zum 80:69-Endstand. Der Bayreuther Topscorer musste bis zur 37. Minute auf seine ersten Punkte warten, kam im Endspurt dann aber immerhin noch auf neun Zähler. Während bei Bayreuth das Centerduo mit Andreas Seiferth und Assem Marei einen schwachen Tag erwischt hatte, zusammen nur auf magere vier Punkte und fünf Rebounds kam, und jeweils vorzeitig mit dem fünften Foul vom Parkett musste, lieferte auch Nate Linhart nach zuvor zwei eher schwächeren Spielen eine bärenstarke Leistung ab: Der Bayreuther Routinier erzielte 23 Zähler, holte dazu noch fünf Rebounds, drei Assists und einen Steal.

Beste Akteure bei den Nordseestädtern waren Quincy Diggs (14 Punkte) und Ivan Elliott, der mit 13 Punkten und zehn Rebounds auf ein Double-Double kam.

Eisbären Bremerhaven - Medi Bayreuth 69:80 (23:16, 14:22, 13:14, 19:28)
Eisbären Bremerhaven: Diggs (14 Punkte), Elliott (13/2), Hulls (11/2), Kamp (10), Anderson (8/2), Austin (7), Bleck (6/2), Breitlauch, Wendt, Schmitt, Meister.
Medi Bayreuth: Anderson (25/4), Linhart (23/3), Brooks (14/1), Lewis (9/1), Doreth (5/1), Marei (2), Seiferth (2).
Zuschauer: 2350.

zum Thema "Medi Bayreuth"

Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.