Bayreuth Tigers trainieren wieder

Der EHC Bayreuth hat die Vorbereitung auf die neue Saison in der 2. Eishockey-Bundesliga (DEL 2) aufgenommen.
Die Zweitliga-Eishockeyspieler des EHC Bayreuth beim Trainingsauftakt. Foto: Rudi Ziegler
 
Zudem verpflichteten die Tigers einen weiteren Neuzugang. Valentin Busch - jüngerer Bruder von EHC-Stürmer Sebastian - hat beim Bayreuther Kooperationspartner Icetigers Nürnberg einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben, soll aber in den nächsten beiden Jahren zunächst für Bayreuth aufs Eis gehen. Der gebürtige Erdinger spielte zunächst in der Jugend des EV Landshut, ehe er vor zwei Jahren zum Nachwuchs von Red Bull Salzburg wechselte. Für das U20-Team, das in der internationalen Red Bull Hockey Series spielt, traf er in 44 Spielen zwölf Mal und steuerte zehn Vorlagen bei. Außerdem bestritt er für Deutschland die U18-Weltmeisterschaft. EHC-Teammanager Dietmar Habnitt sagt: Valentin Busch kann sich bei uns in Ruhe für höhere Aufgaben vorbereiten."

In den ersten Trainingseinheiten standen die üblichen Fitness- und Ausdauertests an, ehe es gestern erstmals aufs Bayreuther Eis ging. Jeweils zweimal täglich - morgens um 10 und abends um 18 Uhr - bittet Tigers-Coach Sergej Waßmiller sein Team aufs glatte Parkett. "Ich bin froh, dass wir so früh aufs Eis können. Wir müssen jetzt sechs Wochen Vollgas geben", sagt der EHC-Trainer. "Wir wollen topfit am 16. September in die Saison starten."


Kolupaylo ist dabei

Mit dabei ist auch Fedor Kolupaylo, über den es zuletzt Wechselgerüchte gab. Pünktlich zum Vertragsbeginn kam er aber in Bayreuth an und nahm an allen Aktionen teil.
Beim Trainingsauftakt fehlte aus dem Tigers-Kader nur Jan Pavlu. Er nimmt an einem Trainingslager der italienischen Nationalmannschaft teil und kommt morgen nach.

Torwart Julian Bädermann ist nach den beiden hochkarätigen Neuverpflichtungen Tomas Vosvrda und Johannes Wiedemann etwas ins sportliche Hintertreffen geraten, zumal die in der DEL 2 geltende Altersregel ein Problem für ihn ist. Demnach dürfen dort ab der kommenden Spielzeit nur noch 14 Akteure über 23 Jahre auf dem Spielberichtsbogen stehen. Ausländer fallen prinzipiell in diese Gruppe. Sollte also Bädermann auch nur auf der Ersatzbank sitzen, fiele dafür eine dieser raren Plätze bei den Feldspielern weg. "Julian weiß, dass seine Chancen auf Einsätze dadurch sehr gering sind", sagt Habnitt. Deshalb habe ihm der Verein Trainerposten angeboten. Doch Bädermann will torwart bleiben und um seine Chance im Team kämpfen. "Das müssen wir akzeptieren", sagt Habnitt. bis

zum Thema "EHC Bayreuth"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.