Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Fussball

TSV Ebensfeld ist gegen den Primus gefordert

Bezirksliga Oberfranken West: Der Spitzenreiter FC Eintracht Bamberg kommt. Die Schammelsdorfer haben Dörfleins zu Gast.
Martin Körner von der DJK Don Bosco Bamberg II (l., hier verfolgt vom Merkendorfer Bernd Heichel) ließ zuletzt mit vier Toren in 18 Minuten aufhorchen. Foto: sportpress
 
Prognosen für einen Spieltag in der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West abzugeben, ist derzeit schwer. Wöchentlich gibt es unverhoffte Ergebnisse. Die große Ausnahme ist der FC Eintracht Bamberg, der sich in einem von zwei Spielkreisderbys an diesem Wochenende beim zuletzt wieder stärker agierenden TSV Ebensfeld behaupten will. Ein Nachbarduell steigt auch in Schammelsdorf, wo der SV Dörfleins zu Gast ist.
TSV Ebensfeld -
FC Eintracht Bamberg 2010
Jüngst 20:4 Tore in drei Partien, sieben Zähler Vorsprung auf den härtesten Verfolger, bester Zuschauerschnitt der Liga, mit Maximilian Großmann den Führenden der Torjägerliste (18 Treffer) und auswärts noch ungeschlagen - der FC Eintracht zeigt sich in bester Form und lässt derzeit keinen Zweifel bei der Beantwortung der Frage, wer Meister wird, zumal die Verfolger wechselweise patzen. Gastgeber Ebensfeld verlor auf eigenem Terrain bereits fünf Spielkreisderbys, verbuchte aber zuletzt gegen Dörfleins überzeugend die ersten Heimpunkte (5:1). Können die Abwehrrecken des erfahrenen Trainers Klaus Gunreben die FCE-Scharfschützen an die Kette legen oder setzt sich die Dominanz der Bamberger, die bereits 53 Mal ins Schwarze trafen, ein weiteres Mal durch?
TSV Schammelsdorf -
SV Dörfleins
Die Kauder-Schützlinge traten mit zwei Erfolgserlebnissen im Gepäck die Fahrt nach Lettenreuth an und kehrten mit leeren Händen zurück. Hauptursachen für die 0:4-Niederlage waren fehlendes Schussglück und mangelhafte Chancenverwertung. Umgehend zurück in die Erfolgsspur heißt der Auftrag im Derby gegen das Tabellenschlusslicht SV Dörfleins. Obwohl Spielertrainer Mario Herrmannsdörfer beim Aufsteiger seit zwei Partien wieder mitwirken kann, klappt es nicht mit der anvisierten Aufholjagd, wenngleich jüngst gegen den SV Würgau nach starker Leistung ein Teilerfolg heraussprang (1:1). Auswärts dagegen ging der SVD stets als Verlierer vom Platz.
TSV Breitengüßbach -
SV Bosporus Coburg
Nur zwei Zähler aus den letzten sechs Begegnungen sind die Ausbeute der Güßbacher, die zwar beim FCE mit 1:5 klar den Kürzeren zogen, sich allerdings lange prima verkauften und Chancen zum Ausgleich liegenließen. Ab Minute 55 kassierten sie innerhalb von 240 Sekunden drei weitere Gegentore, und die Messe war gelesen. Umso mehr möchten sie ihre ausgeglichene Heimbilanz mit einem "Dreier" gegen den Vorletzten aufpolieren. Obwohl die "Bosporus"-Kicker mit fünf Pleiten in Folge bei 2:15 Toren antreten, ist Vorsicht geboten, denn auswärts fügten sie bereits dem SV Würgau (2:3) und TSV Meeder (0:1) schmerzhafte Niederlagen zu. Am Dienstag blieben sie beim 1:3 gegen den FC Mitwitz allerdings chancenlos.
SpVgg Ebing -
SpVgg Lettenreuth
Zwei Mannschaften der Stunde stehen sich im Seestadion gegenüber. Der Lauf der Ebinger wurde lediglich durch den Spielausfall des Derbys in Merkendorf gebremst. Vier Siege in Folge bei 12:2 Toren katapultierten das Team von Trainer Heiner Dumpert aus der Abstiegsregion der Tabelle. Vor allem die beiden jüngsten Erfolge bei Don Bosco (0:1) und gegen Mönchröden (2:1) hellten die Mienen der Verantwortlichen auf. Aber die Lettenreuther stehen in nichts nach, verbuchten in den letzten fünf Vergleichen vier Siege, die sie bis auf Platz 10 hievten. Die Heimerfolge gegen Ebensfeld (4:1) und Schammelsdorf (4:0) fielen genauso torreich aus wie der erste Auswärts-"Dreier" in Würgau (0:3), weshalb die Mannen um Abwehrchef und Kapitän Johannes Landgraf gefordert sind.
SV Würgau - TSV Meeder
Ein "Sechs-Punkte-Spiel" gilt es für den SVW zu meistern. Infolge zweier schwächerer Vorstellungen rangiert er auf dem schlechtesten Relegationsplatz 14 und ist gefordert, sich wieder seiner kämpferischen Tugenden zu besinnen. Gegen Lettenreuth chancenlos, in Dörfleins inspirationslos, so erlebt Trainer Stefan Sperber seine Jungs selten. Denn Aufgeben ist nicht die Sache des SVW. Mit einem Heimsieg kann der nur einen Punkt besser postierte TSV Meeder, der sich einigermaßen erholt von der 1:7-Klatsche beim FCE zeigte und den Ebensfeldern ein 1:1 abrang, in der Tabelle überholt werden. Allerdings muss dieses Vorhaben ohne Kapitän Joachim Hemmer (Rote Karte) und weiter ohne Stürmer Thomas Will (Polizeiausbildung) gelingen.
FC Oberhaid -
TSV Mönchröden
Bamberg scheint kein gutes Pflaster für die Oberhaider zu sein. Vor vier Wochen gingen sie beim FC Eintracht mit 0:5 unter, während sie jüngst bei der DJK in Wildensorg mit 2:6 abermals deutlich verloren. Dennoch liegen sie weiter aussichtsreich im Rennen um Platz 2 und wollen die Scharte mit dem sechsten Heimerfolg in dieser Saison auswetzen. Doch der Gegner aus dem Rödentaler Stadtteil hat es in sich, sorgte zuletzt für eine faustdicke Überraschung und bezwang den Nachbarn und Aufstiegsmitfavoriten FC Coburg verdient mit 2:0. Dabei warf die Wildpark-Elf ihre Stärken in die Waagschale. Die Coburger bissen sich an der sicheren, vor allem kopfballstarken Abwehr und der guten Staffelung der beiden Defensivreihen die Zähne aus. Demnach wartet eine knackige Aufgabe auf Torjäger Marcel Kutzelmann (14 Treffer) und seine Kollegen.
FC Mitwitz -
DJK Don Bosco Bamberg
Das Spitzenspiel steigt beim zu Hause noch unbesiegten FC Mitwitz, der seinen zwei deutlichen Auswärtspleiten (0:4 in Oberhaid, 2:7 beim FC Eintracht) "Dreier" gegen Breitengüßbach (2:1) und bei Bosporus Coburg (3:1) folgen ließ. Dabei wusste das Team des Rangvierten zu überzeugen und ist nun eine hohe Hürde für die DJK-"Zweite". Die Schützlinge von Trainer Uwe Nagel zeigten sich von der 1:5-Klatsche im Duell mit dem FC Coburg erstaunlich gut erholt und dominierten gegen die Oberhaider. Beim 6:2 profitierte die Don-Bosco-Elf von einer schwachen Torwartleistung des Gegners und den Qualitäten des als Stürmer aufgebotenen Martin Körner. Dem 20-Jährigen gelang in "Lewandowski-Manier" ein rekordverdächtiger Viererpack innerhalb von nur 18 Minuten.
FC Coburg - SV Merkendorf
Muss der SVM die jüngste Pleite der zu Hause noch ungeschlagenen Coburger in Mönchröden ausbaden? Die Gastgeber kassierten ihre dritte Niederlage und rangieren bei acht Zählern Rückstand auf den FCE auf Platz 3. Zuvor schien die Welt noch in Ordnung, denn mit der DJK Bamberg II wurde der unmittelbare Konkurrent mit 5:1 deklassiert. Vielleicht können die Merkendorfer den Oberhaidern nacheifern, die als bisher einziges Team Anfang September aus Coburg einen Punkt entführten (2:2). Allerdings müssen sie dann anders auftreten, als bei den letzten Auswärtsaufgaben in Würgau (3:3) und in Schammelsdorf (3:1), als sie den nötigen Biss vermissen ließen. Den Coburger Stürmer Lukas Mosert (12 Tore), der besonders gern gegen Bamberger Spielkreisvertreter trifft, gilt es, in Schach zu halten. - Fanbus-Abfahrt: 13.15 Uhr in Bamberg an der Breitenau, 13.30 Uhr Brauerei Wagner Merkendorf.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.