Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Basketball

Trainingslager bringt wertvolle Erkenntnisse

Die Damen der DJK Brose Bamberg bereiteten sich in Nördlingen auf die kommende Zweitliga-Saison vor.
Die Trainingsgruppe der DJK Don Bosco. Foto: privat
 
Viele Ansätze, viele Fehler, viele Erkenntnisse: Erwartungsgemäß haben die Zweitliga-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg im Rahmen ihres Kurztrainingslager im Ries die ersten beiden Vorbereitungsspiele auf die neue Saison gegen die höherklassigen TH Wohnbau Angels aus Nördlingen verloren, gleichwohl aber wichtige Schritte in die richtige Richtung gemacht. Mit der Ankunft von Cheftrainerin Jessica Miller sowie dem Wiedereinstieg von Magdalena Landwehr und Ramona Hesselbarth ist das Team seit Beginn dieser Woche nun fast komplett.


Nur Mara Münder fehlt noch

Als letzter Baustein wird Mara Münder Ende September nach Beendigung ihres Praktikums in den USA zur Mannschaft stoßen. Ihr Debüt im DJK-Dress gaben unterdessen die beiden Neuen, US-Amerikanerin Jamiyah Bethune und die aus Herne gekommene Caroline van der Velde, sowie die 15 und 16 Jahre alten Nachwuchstalente Nina Kühhorn und Jana Barth. Überhaupt nutzten die beiden Coaches Kathrin Gut und Kai Tzschentke das zwölfköpfige Aufgebot in Nördlingen, um viele verschiedene Formationen und Inhalte zu testen. Ungeachtet der beiden deutlichen Niederlagen - 44:105 und 38:78 lauteten die Resultate gegen Nördlingerinnen in bemerkenswerter Frühform - fiel Guts Bilanz nach nicht einmal einer vollen Trainingswoche in der derzeitigen Besetzung daher auch positiv aus.


"Wir haben noch genug Zeit"

"Es war eine wichtige Erfahrung für uns zu diesem Zeitpunkt der Vorbereitung. Wir haben ja bewusst gegen einen starken Gegner gespielt, um Dinge zu sehen, die die Trainings nicht unbedingt widerspiegeln. Deshalb haben wir auch alle Spielerinnen eingesetzt, viel gewechselt und viel ausprobiert. Wir wissen, woran wir arbeiten müssen und haben noch genug Zeit dafür. Uns bleiben zwei Wochen bis zum ersten Pflichtspiel in der ersten Pokalrunde in Marktheidenfeld und drei Wochen bis zum Saisonauftakt in Weiterstadt", meinte die Co-Trainerin. Beim Kurztrainingslager hätte die Mannschaft auf jeden Fall wichtige Schritte gemacht - auf dem Feld und abseits davon. red
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.