Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Damenfussball

Es "müllert" viermal

Die Frensdorferinnen fertigen den Schwabthaler SV mit 6:1 ab. Die SpVgg Stegaurach gewinnt in Bayreuth mit 1:0.
Die vierfache Frensdorfer Torschützin Denise Müller (l.) zieht ab; rechts Maria Vogt Foto: sportpress
 
Die Landesliga-Fußballerinnen des SV Frensdorf siegten vor 120 Zuschauern mit 6:1 im Heimspiel auf dem Failsberg gegen den Schwabthaler SV und setzten ein erstes Ausrufezeichen in der neuen Saison. Der Aufsteiger SpVgg Stegaurach blieb auch am zweiten Spieltag ungeschlagen und gewann das Derby bei der SpVgg Oberfranken Bayreuth mit 1:0.

SV Frensdorf -
Schwabthaler SV 6:1

Das Spiel war erst zwei Minuten alt, als der gut leitende Schiedsrichter Harald Hartmann nach einem Foul an Marsia Gath auf den Elfmeterpunkt zeigte. Den Strafstoß (3. Min.) verwandelte Denise Müller sicher zum 1:0. Nur zwei Zeigerumdrehungen später erzielte Denise Müller nach schönem Pass von Verena Lechner das 2:0. Die Frensdorferinnen brannten ein Offensiv-Feuerwerk ab. Die Gäste aus Schwabthal kamen weder in die Zweikämpfe noch konnten sie sich aus der Umklammerung befreien. In der 20. Min. schickte Kristina Geyer mit einem wunderschönen Steilpass von der Mittellinie die Rechtsaußenspielerin Marsia Gath in den gegnerischen Strafraum. Die Dauerläuferin behielt die Nerven und schob den Ball gekonnt zum 3:0 ins lange Eck. In der Folge nahm die Heimelf ein wenig den Fuß vom Gas. Quasi aus dem Nichts erzielte Sabrina Hornung den 3:1-Anschlusstreffer, als sie eine Unachtsamkeit von Kapitänin Nadine Janousch ausnutze. Davon wachgerüttelt, drehte der SVF wieder auf, und nach einer halben Stunde sollte es wieder "müllern". Nach Anspiel von Verena Lechner stellte die Sturmspitze aus der Drehung mit dem 4:1 den alten Abstand wieder her.
SVF-Torspielerin Christine Endres verzeichnete nach etwa einer Stunde mit der Abwehr eines Schusses von Lisa Kestler ihre erste Ballberührung. Denise Müller krönte ihre herausragende Leistung an diesem Tage, als sie eine Flanke von Stephanie Daun zum 5:1 (70.) einköpfte. Kurz vor Schluss (89.) durfte sich Neuzugang Annalena Haderlein noch in die Torschützenliste eintragen. Einen Grundlinien-Rückpass von Marsia Gath in den Rücken der Abwehr verwandelte sie sicher zum 6:1-Endstand.
SV Frensdorf: Endres - Sturm, Janousch, Daun (73. Amon), A. Kupfer, Gath, Geyer, Marx, K. Kupfer (80. Spangel), Lechner (64. Lauger), Müller (75. Haderlein)
SpVgg Ofr. Bayreuth -
SpVgg Stegaurach 0:1

Zu Spielbeginn standen beide Mannschaften sehr gut in ihrer Grundordnung, was dazu führte, dass es auf beiden Seiten wenige Torchancen gab. Sehr hektische Aktionen im Mittelfeld bestimmten das Geschehen. Anders in der 12. Min., als sich die Stegauracherin Helene Bogensperger auf der rechten Seite durchsetzte und ihre Flanke mit Marina Büttel eine Abnehmerin fand, die aber mit zu viel Rücklage über das Tor zielte. Marina Büttel nahm ab diesem Zeitpunkt das Geschehen der Gäste in die Hand und bediente ihre Sturmführerin Katrin Schäder, die jedoch knapp verzog.
Der zweite Durchgang begann spektakulär. Katrin Schäder bediente in der 53. Min. mit einem schönen Lupfer die am Strafraum lauernde Marina Büttel, welche sich nicht zweimal bitten ließ und den Ball gefühlvoll über die herauslaufende Torfrau zur 1:0-Führung in das Tor hob. Die SpVgg Stegaurach bekam dadurch mehr Sicherheit. Die Bayreuther Damen reagierten mit wütenden Angriffen, welche die in der ersten Halbzeit beschäftigungslose Torfrau Mona Dippold allesamt entschärfte. In der letzten Viertelstunde warf Bayreuth alles nach vorne, scheiterte aber ein ums andere Mal an der gut organisierten Abwehr der Stegaurcher Damen.
Aus der stark kämpfenden Gastmannschaft aus Stegaurach muss man Tanja Schauer und Julia Reinhardt herausheben, welche immer als Sieger aus den Zweikämpfen gingen und so für Entlastung sorgten. red
SpVgg Stegaurach: Dippold - Zimmermann, Porzelt, Schneiderwind, Bogensperger, Schäder, Reinhardt, Hirt (46. Güßregen), Böhm, Büttel, Schauer
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.