Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Wanamaker dreht im letzten Viertel für die Brose Baskets auf

Der Kapitän der Brose Baskets führt sein Team zum 84:79-Sieg über Khimki Moskau.
Fotos: sportpress
 
von PETER SEIDEL
Dank ihrer Heimstärke und des im Schlussviertel überragenden Brad Wanamaker können die Brose Baskets weiterhin von der Play-off-Teilnahme in der Basketball-Eurolegaue träumen. Als am Donnerstag um 23.46 Uhr das 84:79 im "Mitternachtsspiel" gegen Khimki Moskau feststand, hatten die Fans in der Brose Arena bereits zum achten Mal in dieser Königsklassen-Saison Grund zum Jubeln. Zwar weist der deutsche Meister in der Gruppe F der Top-16-Runde weiterhin einen Erfolg weniger auf als der viertplatzierte FC Barcelona (6:5 Siege), doch hat er zu Khimki (5:6) wieder aufgeschlossen.

Unser Team - unsere Fans - unsere Helden!Euroleague Basketball #Basketballherz

Posted by Brose Baskets on Donnerstag, 17. März 2016


In der wegen des späten Spielbeginns (22 Uhr) nicht ausverkauften Brose Arena sahen die 5700 Zuschauer von Beginn an ein intensives und ausgeglichenes Spiel zweier gleichstarker Mannschaften. Zwar lagen die Gäste in der ersten Halbzeit die meiste Zeit über knapp vorne, doch konnten sie sich nicht mehr als sechs Punkte von den Bambergern absetzen. Zur Halbzeit (40:40) war das Spiel wieder völlig offen, weil Leon Radosevic und Nicolo Melli gegen die körperlich überlegenen Gäste unter beiden Körben gut arbeiteten, etliche Rebounds abgriffen und immer wieder punkteten. Moskaus Topscorer Alexej Shved hatten die Brose Baskets, die wieder auf Daniel Theis und Darius Miller zurückgreifen konnten, bis zu diesem Zeitpunkt einigermaßen im Griff.

Vom 8:0-Lauf Khimkis zu Beginn des dritten Viertels ließen sich die Bamberger nicht schocken. Angeführt vom bärenstarken Radosevic kämpften sie sich wieder heran, obwohl sie an der Freiwurflinie einige Punkte liegen ließen. Nach dem Dreier von Daniel Theis zum 56:56 gelangen den Gästen jedoch abermals acht Punkte in Folge, sodass sie mit einer 64:56-Führung in den Schlussabschnitt gingen.

Doch dann übernahm Brad Wanamaker. Mit 18 Punkten im letzten Viertel führte der Bamberger Kapitän sein Team fast im Alleingang zum umjubelten Sieg.



Brose Baskets: Wanamaker (25/1 Dreier), Radosevic (18), Zisis (16/3), Melli (7/1), Strelnieks (6), Theis (5/1), Harris (4), Heckmann (3), Miller, Nikolic, Staiger / Khimki Moskau: Dragic (14/2 Dreier), Shved (14/2), Davis (10/1), Augustine (10), Rice (9/1), Koponen (9/2), Boone (8), Monia (3), Vyaltsev (2), Honeycutt / SR: Belosevic (Serbien), Ryzhyk (Ukraine), Carlos (Spanien) / Zuschauer: 5700

zum Thema "Brose Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.