Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Kegeln

SKC Victoria bleibt unbesiegt

Die meisterlichen Damen der Bamberger Victoria lassen auch dem Gast aus Mainz keine Chance und gewinnen mit 8:0.
Der deutsche Meister 2017 nach der Siegerehrung, hinten v. l.: Harald Grätzsch, Alina Dollheimer, Ines Maricic, Ioana Antal, Beata Wlodarczyk, Daniela Kicker, DKBC-Präsident Jürgen Franke; vorn v. l.: Betreuer Mitja Hudovernik, Josipa Geljic-Vilusic, Sabrina Walter, Sina Beißer, Corinna Kastner Foto: privat
 
Die Keglerinnen des SKC Victoria haben mit einem 8:0-Heimsieg über den Absteiger TSV Schott Mainz ihre weiße Weste auf den Heimbahnen im Sportpark Eintracht gewahrt. In einem einseitigen Match, in dem man den Gästen aus Mainz lediglich 4,5 Satzpunkte (SP) überließ, siegte die Victoria deutlich mit 3584:3199 Holz. Überragende Spielerin war Ines Maricic mit 652 Kegeln. Aber auch Sina Beißer (625) und Corinna Kastner (606) überzeugten. Für eine makellose Saison fehlt jetzt noch ein Sieg am Wochenende beim DKC Waldkirch.
"Es war eine gute Vorstellung der Damen im letzten Heimspiel der Saison. Aber sie haben immer noch Luft nach oben. Bis zum Champions-League-Finale sind es jetzt noch gut zwei Wochen, in denen man an den letzten Schwächen arbeiten kann. Bedauerlich war heute die Auswechslung von Beata Wlodarczyk. Ihr Einsatz in Podbrezova dürfte aber nicht gefährdet sein", sagte SKC-Vorsitzender Markus Habermeyer zum Heimsieg seiner meisterlichen Damenriege.
Im über sechs Bahnen ausgetragenen Match vertraute man zunächst dem bewährten Trio mit Sina Beißer, Corinna Kastner und Daniela Kicker, die es mit den Mainzerinnen Orth-Helbach, Frühwein und Westermann zu tun bekamen. Lediglich zwei Satzpunkte von zwölf konnte man am Start nicht gewinnen, so dass Bamberg bereits nach dem Starttrio mit 3:0 Mannschaftspunkten (MP) führte. Sina Beißer zeigte eine starke Vorstellung und rang Orth-Helbach mit 3:1 SP und 625:546 Kegeln nieder. Ebenso siegte Corinna Kastner gegen Lisa Frühwein. Ihr gelangen 606 Kegel, während die Mainzer Mannschaftsführerin sich mit 533 Kegeln zufrieden geben musste. Daniela Kicker zeigte in die Vollen ein verbessertes Spiel, doch im Abräumen war noch Luft nach oben. Westermann konnte die Schwächeperioden jedoch nicht ausnutzen und musste sich Kicker mit 0:4 SP und 511:571 geschlagen geben. Bamberg erspielte sich einen Vorsprung von 202 Kegeln.
Die Messe war gelesen, als das Bamberger Schlusstrio mit Beata Wlodarczyk, Alina Dollheimer und Ines Maricic die Bahnen betrat. Die drei Mainzerinnen Kaiser, Helbach und Große wollten zumindest noch für Schadensbegrenzung sorgen. Doch dies gelang ihnen nicht, zu groß war die Überlegenheit des deutschen Meisters. Dabei fing es gerade für Kaiser gegen Wlodarczyk richtig gut an. Nach einem knappen Satzgewinn (142:141) teilten sich die Kontrahentinnen den SP und Kaiser führte überraschend mit 1,5:0,5. Der Druck auf Wlodarczyk wuchs, doch sie hielt Stand und glich mit einem knappen 130:128 zum 1,5:1,5 aus. Nun kam Geljic-Vilusic ins Spiel, da bei Wlodarczyk Knieprobleme auftraten. Und diese Einwechslung erwies sich als Glücksgriff. Mit 152:131 holte sich "Pepa" den letzten Satz und somit auch den MP bei 2,5:1,5 SP und 559:537 Kegeln. Dollheimer zeigte ein durchwachsenes Spiel, was zunächst in einer 2:0-Führung mündete. Doch auch der Anschluss von Helbach zum 2:1 konnte sie nicht schocken. Zum Ende hin setzte sie sich nach einem 152:126 mit 3:1 SP und 571:521 durch, was den fünften MP bedeutete.
Ines Maricic startete mit 145:136 relativ verhalten. Doch danach war sie nicht mehr zu halten. Mit den Satzergebnissen von 180, 162 und 165 schraubte sie ihr Resultat auf 652 hoch, was die Tagesbestleistung ergab. Dabei räumte sie überragende 253 Kegel ab. Beim 4:0 hatte Große mit 551 keine Chance und der Entstand von 8:0 war hergestellt. Beim Sportgruß verabschiedeten sich die Keglerinnen aus Mainz mit den Worten: "Wir sehen uns jetzt ein Jahr mal nicht, aber wir kommen dann wieder zurück." Dafür drückt die Victoria die Daumen. maha
SKC Victoria Bamberg - TSV Schott Mainz 8:0
(19,5:4,5 Satzpunkte, 3584:3199 Holz)
Beißer - Orth-Helbach 3:1 (625:546)
Kastner - Frühwein 3:1 (606:533)
Kicker - Westermann 4:0 (571:511)
Wlodarczyk/Geljic-Vilusic - Kaiser 2,5:1,5 (559:537)
Dollheimer - Helbach 3:1 (571:521)
Maricic - Große 4:0 (652:551)
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.