Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Memmelsdorfer spielen nach der Pause souverän auf

Die Memmelsdorfer lassen die Karlburger in der Landesliga Nordwest alt aussehen: 4:1-Sieg.
Der Memmelsdorfer Pascal Schneider (r.) lässt dem Karlburger Dominik Bathon beim Kopfballduell keine Chance. Foto: sportpress
 
Seit vier Spielen ungeschlagen und mit acht Siegen insgesamt in dieser Runde der Landesliga Nordwest bislang ist der TSV Karlburg am Samstag erhobenen Hauptes in die Schmittenau gekommen. Das störte die Memmelsdorfer nicht, die Mannschaft von Trainer Rolf Vitzthum setzte sich souverän mit 4:1 (1:1) durch.
Spielentscheidend waren der Ausgleich eine Minute vor der Pause und die Führung eine Minute nach dem Wiederanpfiff für den SVM. Die Zuschauer sahen zwei unterschiedliche Hälften. In den ersten 45 Minuten stellten die Gäste eine geballte Abwehr auf. Das Geschehen spielte sich im Mittelfeld ab. Die Memmelsdorfer rannten zwar immer wieder an, die Räume waren aber zu eng, so dass ein flüssiges Kombinationsspiel nicht zustande kam. Zu viele Abspielfehler leisteten sich die Gastgeber, Karlburg konnte immer wieder stören. In den ersten 30 Minuten tat sich im Strafraum nichts.
Erst dann kam mehr Druck von Seiten der Memmelsdorfer nach vorne. Die Gäste enttäuschten im Sturmspiel völlig: zwei Möglichkeiten und ein Tor während der gesamten Spielzeit. Als die Vitzthum-Schützlinge immer mehr das Spiel in die Hand nahmen, fiel plötzlich der Führungstreffer der Gäste. Die SVM-Abwehr war einen Augenblick nicht aufmerksam genug, ließ Lehofer ziehen, und der Ball zappelte im Netz (34. Min.). In der 43. Min. hatte Lehofer die Chance, die Führung auszubauen, scheiterte aber an SVM-Schlussmann Dörnbrack.
Auf der Gegenseite Freistoß für die Gastgeber, und Wernsdorfer jagte den Ball aus 25 m ins Tor (44.). Nach der Pause änderte sich das Spielgeschehen. Die Memmelsdorfer, nun mit Selbstvertrauen, setzten sofort nach und erzielten in der 46. Min. nach einem bösen Schnitzer in der Abwehr der Gäste das 2:1 durch Hörnes. Danach musste der TSV seine Abwehr lockern und nach vorne spielen, aber die Memmelsdorfer Abwehr fing die Angriffe schon im Mittelfeld ab und setzte zu schnellen Kontern an. Selbst die Gelb-Rote Karte für Wernsdorfer brachte die Gastgeber nicht in Verlegenheit. Die Abwehr der Gäste brachte ihren Trainer Scheder zur Verzweiflung.
Diese Abwehrschwäche nutzten die Memmelsdorfer nun gnadenlos aus. In der 64. Min. markierte Seifert das 3:1. Drei Minuten später war der schnelle Beiersdorfer nicht zu bremsen, vernaschte die Abwehr und schoss zum 4:1 ein. Die Gäste waren am Boden zerstört, nur ein Lattenstreifer in der 88. Min. gelang ihnen. So unterschiedlich können zwei Halbzeiten sein. Zuerst verkrampfte Aktionen, dann Konterspiel der Memmelsdorfer, die die Gäste zu krassen Abwehrfehlern zwangen.

SV Memmelsdorf - TSV Karlburg 4:1
SV Memmelsdorf: Dörnbrack - Schneider, Nikiforow, Hörnes (81. Düthorn), Beiersdorfer (73. Koch), Schwarm, Wernsdorfer, Pllumbi (55. Seifert), Müller, Hummel, Saal / TSV Karlburg: Kohlhepp - Mehling, Leibold (88. Scherg), Kübert, Schramm, Fenske (69. Mialov), Lehofer, Wießmann, Römlein, Szabo ( 69.), Bathon / SR: Frank (Uttenreuth) / Zuschauer: 100/ Tore: 0:1 Lehofer (34.) 1:1 Wernsdorfer (44.) 2:1 Hörnes 46.) 3:1Seifert (64.) 4:1 Beiersdorfer 67.) / Gelbe Karte: Saal / - / Gelb-Rote Karte: Wernsdorfer (63.) / -





Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.