Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Mario Bail ist gefordert

Der neue Trainer der DJK Don Bosco Bamberg trifft im letzten Spiel vor der Winterpause mit seinem Team auf den Sechsten Würzburger FV.
Mario Bail steht bei seiner Premiere an der Seitenlinie eine knifflige Aufgabe bevor. Foto: sportpress
 
Im letzten Spiel des Jahres in der Fußball-Bayernliga Nord erwartet die DJK Bamberg am Sonntag (14 Uhr) das Spitzenteam Würzburger FV auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage und will mit einem positiven Ergebnis nicht nur den Abstand zum ersten Relegationsplatz 14 vergrößern, sondern mit einer prima Leistung wieder sportliche Schlagzeilen liefern.

Der Paukenschlag unter der Woche scheint noch nicht verklungen. Trainer Gerd Schimmer wurde überraschend beurlaubt. Über die Gründe wird derzeit in "Fußball-Bamberg" viel getuschelt. Klar ist, dass es keinesfalls am sportlichen Abschneiden liegen kann. Die Verantwortlichen um Funktionär und Gönner Rudi Ziegler ließen bisher nichts Konkretes nach außen dringen und erklärten lediglich, es habe unüberbrückbare Differenzen mit Schimmer gegeben. Sie beauftragten vorerst den aktuellen Coach des Bezirksligateams mit der Betreuung der Mannschaft. Ob der 36-jährige Mario Bail mehr als eine Interimslösung sein wird, will die DJK-Führungsriege in aller Ruhe entscheiden, unabhängig vom Ergebnis gegen die Zellerauer.

Der WFV gewann bereits das Vorrundenmatch mit 2:0 und zeigte damals eindrucksvoll auf, dass mit ihm in dieser Saison wieder zu rechnen ist. Die Mannschaft des 33 Jahre alten Marc Reitmaier, der die Aufgabe in Würzburg als Chefanweiser im September 2015 übernahm, als das Team auf dem letzten Tabellenplatz stand, spielt zwar keinen erfrischenden Offensivfußball, zählt aber gerade in taktischer Hinsicht zur Elite der Bayernliga. Mit nur 18 Gegentreffern stellt sie den besten Defensivverbund, was nicht allein am herausragenden 25-jährigen Keeper André Koob liegt, der in 20 Partien neunmal seinen Kasten sauber hielt.


Mensah enorme Verstärkung

Dieser stärkste Mannschaftsteil erfuhr Mitte Oktober eine weitere Aufwertung. Coach Reitmaier und der Sportliche Leiter Martin Lang präsentierten mit Joseph Mensah einen Toppneuzugang, der nach Absitzen seiner zweijährigen Sperre wegen Dopings endlich wieder die Fußballstiefel schnüren darf. Der 31 Jahre alte, flexibel einsetzbare Mensah ist in Ghana geboren, spielte vor seiner Auszeit für den Regionalligisten FC Schweinfurt 05 und war u. a. auch bei Viktoria Aschaffenburg, Bayern Alzenau und den Würzburger Kickers am Ball. Nach nur vier Wochen hat er sich seinen Stammplatz in der Abwehr gesichert.

Für die offensive Spielkunst zeigen sich der wuchtige Vollblutstürmer Cristian Dan (29 Jahre, 7 Treffer) und dessen Sturmpartner Patrick Hofmann (24, 3) verantwortlich. Nicht nur diese beiden Angreifer profitieren von den überdurchschnittlichen Fähigkeiten des technisch versierten Spielgestalters Adrian Istrefi (23, 5). Der für die geniale Momente zuständige Istrefi bestimmt Takt und Tempo im Team, das ein Durchschnittsalter von unter 25 Jahren aufweist.

Keine Frage, Mario Bails Einstand könnte schwieriger nicht sein. Den 36-Jährigen drücken bei seiner Premiere die gleichen personellen Probleme wie zuvor Gerd Schimmer. Er geht diese Aufgabe aber frohen Mutes an und wird zumindest eine taktische Umstellung vornehmen. Die Mannschaft soll durch die Rückkehr zur Viererabwehrkette defensiver ausgerichtet beginnen, zumal hinter den Einsätzen zahlreicher Akteure teilweise "dicke" Fragezeichen stehen. Ali Eckert und Tobias Eichhorn sind angeschlagen, Calvin Sengül leidet an einem Magen-Darm-Virus, und Luca Ljevsic konnte aus beruflichen Gründen nicht trainieren. Definitiv ausfallen werden Henrik Schwinn (Nasenbeinfraktur) und Tobias Strobler (Achillessehnenbeschwerden). Ins Aufgebot zurückkehren werden Max Hoffmann, Simon Schmoll undJohannes Rosiwal, der Topptorschütze des Bezirksligateams (spielt zeitgleich beim Spitzenreiter TSV Sonnefeld).
DJK Bamberg: Hoh, Trunk - Eckert (?), Eichhorn (?), Esparza, Fischer, Hoffmann, J. Jessen, Kettler, Körner, Ljevsic (?), Makri-
giannis, Niersberger, Rosiwal, Schäffler, Schmitt, Schmoll, Sengül (?), Spies, Wunder

zum Thema "DJK Don Bosco Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.