DJK Brose startet "mit guter Basis in eine ausgeglichene Liga"

Für die DJK Brose Bamberg beginnt am Sonntag mit dem Auswärtsspiel bei der SG 1886 Weiterstadt die neue Spielzeit in der 2. Damen-Basketball-Liga Süd.
Das Nachwuchstrio Franziska Hager, Marie Ulshöfer und Julika Gese (v. l.), das in der Saison 2016/17 zum Kader der DJK Brose Bamberg zählt. Foto: privat
 
Nach einem langen und intensiven Sommer beginnt für die DJK Brose Bamberg am Sonntag um 16 Uhr mit dem Auswärtsspiel bei der SG 1886 Weiterstadt die neue Spielzeit in der 2. Damen-Basketball-Liga Süd. Auch wenn der eigene Leistungsstand ebenso wie der des Gegners noch schwer einzuschätzen ist, zeigt sich Cheftrainer Ulf Schabacker zuversichtlich: "Vor uns liegt eine schwere Aufgabe. Ich erwarte generell keine einfachen Spiele in dieser Liga. Aber wir sind auf allen Positionen gut besetzt und haben viele Optionen, unsere Gegner offensiv wie defensiv zu ärgern."


Weiterstadt hat aufgerüstet

Die Spielgemeinschaft aus Weiterstadt hielt sich lange bedeckt, was das Gesicht der Mannschaft für die neue Runde anging. Erst am Mittwochabend präsentierte der Verein seinen auf mehreren Positionen veränderten Kader. Mit der Verpflichtung der US-Amerikanerinnen Ashley Engeln, Lindsay Stockton und Samantha Lapszynski, der Rückkehr seiner Eigengewächse Aline Stiller (von Erstliga-Absteiger Oberhausen) und Lara Müller (nach FSJ bei Eintracht Braunschweig) sowie dem Engagement der ebenfalls Erstliga-erfahrenen Christina Krick, die zuletzt in Opladen aktiv war, ließ der Tabellenzehnte der Vorsaison dabei durchaus aufhorchen. Die routinierte Ana-Maria Kammer, die 2015 mit Keltern im Finale Bamberg bezwang, und die talentierte 17-jährige Melissa Kolb komplettieren das Grundgerüst der Südhessinnen, die auch auf dem Headcoach-Posten einen Wechsel vornehmen mussten. Für den wieder in den Herren-Bereich abgewanderten Manuel Lohnes übernahm Conrad Jackson das Kommando. Das erste Pflichtspiel absolviert der frühere Speyerer Assistenztrainer mit seinen Damen bereits am Freitagabend. In der ersten Pokalrunde steht das Hessenderby bei den Rhein-Main Baskets auf dem Spielplan.
Für die Bambergerinnen endete am Mittwochabend die Testspielphase mit einem Erfolgserlebnis. Mit 64:53 (45:23) behielten Liisi Sokman & Co. gegen Ligakonkurrent Würzburg die Oberhand und sorgten für Zufriedenheit bei ihrem Trainer. "Das Auftreten hat mir sehr gut gefallen und dabei vor allem die Tatsache, dass wir ohne großen Bruch im Spiel mit allen elf Spielerinnen rotieren konnten. Man hat auch gesehen, dass die beiden Rückkehrerinnen, Svenja Zeis und Mara Münder, unserem Spiel Ruhe und Stabilität verleihen. Inwieweit es unsere jungen Spielerinnen schaffen, Impulse zu setzen, wenn es jetzt um Punkte geht, wird spannend und interessant zu sehen sein. Wir gehen in jedem Fall mit einer guten Basis in eine ausgeglichene Liga", bescheinigt Schabacker seinen Schützlingen vor dem ersten Ligaspiel ansteigende Form.


Youngsters-Trio mit Doppellizenz

Vor dem Saisonstart hat die DJK ihren Kader um die Nachwuchskräfte Julika Gese (16), Franziska Hager und Marie Ulshöfer (beide 17) erweitert. "Alle drei sind noch nicht weit genug, um fest zum Kader zu gehören, sie haben aber die bisherige Vorbereitung mitgemacht und gezeigt, dass sie auf einem guten Weg sind", will Schabacker die Youngsters im Training aufbauen und weiter an das Zweitliga-Niveau heranführen. Als Leistungsträgerinnen sind Gese, Hager und Ulshöfer in der von Tobias Haßfurther betreuten Regionalliga-Mannschaft des Kooperationspartners aus Kemmern vorgesehen.

zum Thema "DJK Brose Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.