Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

DJK Brose Bamberg im Derby gegen Würzburg überlegen

Die Bamberger U17-Basketballerinnen schlagen die Würzburger Main Sharks mit 80:53.
Magdalena Landwehr (l.) ist eine der vielseitig einsetzbaren Spielerinnen der DJK Brose Bamberg. Sie gehört bei den Damen- und Mädchenteams zu den Leistungsträgerinnen. Hier lässt sie in der WNBL-Partie in der Baskidhall der Würzburgerin Sophie Sarah Pascu keine Chance. Foto: sportpress
 
Mit dem 80:53 (45:31)-Heimerfolg im Frankenderby gegen die Main Sharks aus Würzburg haben die U17-Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg ihren vierten Sieg in Folge errungen und einen schönen Schlusspunkt unter die Vorrunde der Staffel Südost in der Mädchen-Bundesliga (WNBL) gesetzt. Alle vier Viertel gingen an die Bambergerinnen: 21:13, 24:18, 15:11, 20:11.
Luisa Hofmann und ihre Teamkolleginnen machten möglicherweise den entscheidenden Schritt in Richtung Qualifikation für die WNBL-Hauptrunde. Gut gerüstet scheinen die Schützlinge von Trainer Ulf Schabacker zu sein für das Spitzenspiel am Sonntag (15 Uhr) in der Baskidhall gegen den Tabellenführer TS Jahn München. "Wenn wir auch nächsten Sonntag eine gute Rolle spielen wollen, müssen wir noch viel konsequenter von Beginn an unseren Spielplan umsetzen. Heute waren wir gerade in den ersten Minuten in der Verteidigung und vor allem beim Rebound wieder ein bisschen schläfrig, so ist Würzburg ganz gut ins Spiel gekommen", sieht Luisa Hofmann trotz des klaren und verdienten Erfolges noch Verbesserungspotenzial. Wie erwartet gelang es den Mainfränkinnen immer wieder, den Bamberger Korb zu attackieren und sich dafür mit insgesamt 16 Freiwurfversuchen alleine vor der Pause zu belohnen. Danelle Arigbabu erarbeitete sich am offensiven Brett viele zweite und dritte Chancen für ihre Farben.
Vier ihrer acht Dreier-Versuche versenkte auf der Gegenseite die an beiden Enden des Feldes die besonders gut aufgelegte Alina Hering. Das war die Grundlage eines 17:4-Laufes und somit ersten Ausrufezeichens Mitte des zweiten Viertels zugunsten der DJK Brose. "Wir haben immer besser zueinandergefunden und von Minute zu Minute besser als Team zusammengespielt. Wir haben 19 Würzburger Ballverluste provoziert und hätten uns wahrscheinlich schon etwas früher absetzen können, wären wir noch konzentrierter bei der Sache gewesen. Trotzdem haben wir uns auch als Mannschaft wieder ein Stückchen weiterentwickelt", resümiert die 16-jährige Centerspielerin. Während über 80 Prozent der Würzburger Punkte neben Danelle Arigbabu auf die Jugend-Nationalspielerinnen Jessika Schiffer und Marja Wucherer entfielen, verbuchten gleich vier DJKlerinnen eine zweistellige Punktausbeute. "Ich glaube, wir sind jetzt alle heiß auf das Spiel gegen München nach der Hinspielniederlage", so Hofmann.
DJK Brose Bamberg: Förner (19/1 Dreier), Hering (16/2), Landwehr (16), Hartmann (13), Siebert (7/1), Kühhorn (4), Barth (3/1), Spiegel (2), Edelmann, Richter, Hofmann, Kaufmann

zum Thema "DJK Brose Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.