Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Brose Bamberg ist ganz nah dran am Sieg

Der deutsche Meister unterliegt bei Fenerbahce Istanbul hauchdünn mit 66:67. Am Sonntag geht's nach Bremerhaven.
Janis Strelnieks (l.) rennt sich fest. Der Tscheche Jan Vesely versperrt dem Bamberger Scharfschützen den Weg zum Korb. Fotos: dpa
 
von PETER SEIDEL
Eine Sensation nur ganz knapp verpasst hat Brose Bamberg zum Start in die Basketball-Euroleague. Der deutsche Meister unterlag am Freitagabend bei Fenerbahce Istanbul hauchdünn mit 66:67 (33:36). Beim Vorjahresfinalisten hatte Nicolo Melli mit dem letzten Wurf der Partie die Chance zum Sieg, doch sein Dreier prallte vom Korb ab. Die Mannschaft von Trainer Andrea Trinchieri zeigte eine couragierte Leistung und deutete an, dass sie auch in dieser Saison mit den besten Vereinsmannschaften Europas mithalten kann.

Die Bamberger erwischten den besseren Start in die Partie. Nikos Zisis spielte seine ganze Erfahrung aus und setzte mit einigen guten Anspielen seine Mitspieler in Szene, Nicolo Melli hatte unter dem eigenen Brett alles unter Kontrolle, und Darius Miller steuerte sieben Punkte im ersten Viertel bei. Lohn dieser konzentrierten Vorstellung war eine 22:18-Führung.

Ihren knappen Vorsprung verteidigten die Gäste zunächst. Doch dann taten sie sich schwerer, zum Abschluss zu kommen, weil Fenerbahce nun besser verteidigte. Den Türken war aber anzumerken, dass sie erst ihr zweites Pflichtspiel der noch jungen Saison bestritten, denn bei ihnen lief nicht alles rund. Da die Bamberger oft foulten, stand Fenerbahce - meist in der Person von Jan Vesely - immer wieder an der Freiwurfline. Dort war der türkische Double-Gewinner elfmal erfolgreich, was ihm letztlich zur Pause die 36:33-Führung bescherte. "Wir sind noch drin im Spiel. Wir müssen uns aber in der Offensive verbessern und besser rebounden. Denn ohne Rebounds kannst du keine Schnellangriffe starten", meinte Trinchieri in der Halbzeit.

Zu Beginn des dritten Viertels zogen die Hausherren in der mit über 11 000 Zuschauern gefüllten Ülker-Sports-Arena auf 41:38 davon, aber die Bamberger ließen sich trotz einiger überhasteter Aktionen nicht abschütteln. Miller, Strelnieks mit seinem ersten Dreier nach zuvor vier erfolglosen Versuchen und Daniel Theis sorgten dafür, dass sie vor Beginn des Schlussdurchgangs auf 53:51 dran waren.

Die Führung konnte sich der deutsche Meister zunächst nicht zurückerobern, weil er jetzt sein Heil in Distanzwürfen suchte, die aber nicht ihr Ziel fanden. Vier Minuten vor Spielende lag Fenerbahce mit 62:56 vorne. Doch Bamberg ließ sich erneut nicht abschütteln, sondern kämpfte verbissen weiter. Dafür wurde der Gast zunächst belohnt. Mit drei Freiwürfen brachte Miller sein Team 1:22 Minuten vor Schluss mit 66:65 nach vorne. Pero Antic war anschließend an der Linie zweimal erfolgreich. Bei ihrem letzten Angriff kamen die Gäste nur noch zu einem Verzweiflungswurf, der sein Ziel verfehlte.


Sechster Bundesliga-Sieg?

In zwei Tagen sind die Bamberger schon wieder in der Bundesliga gefordert. Mit dem Flugzeug geht es heute von Istanbul nach Bremen und von dort weiter mit dem Bus nach Bremerhaven, wo das Trinchieri-Team am Sonntag um 18 Uhr von den Eisbären erwartet wird. Die Mannschaft von der Nordsee hat seine bisherigen beiden Heimspiele gegen Tübingen und Hagen gewonnen, zog aber in Frankfurt und Ulm zweimal den Kürzeren.


Die Statistik

Fenerbahce Istanbul -
Brose Bamberg 67:66

(18:22, 18:11, 17:18, 14:15)

Istanbul Bogdanovic (18 Punkte/2 Dreier), Udoh (10), Vesely (10), Antic (10/2), Dixon (8/2), Datome (7/1), Nunnally (4), Sloukas
Bamberg Miller (17/2), Zisis (11/1), Heckmann (8/2), Theis (8), Strelnieks (7/2), Veremeenko (6), Melli (5), Causeur (4), Staiger, Lo
SR Radovic (Kroatien), Rocha (Portugal), Peruga (Spanien)
Zuschauer 11 127
Gesamtwurfquote Istanbul 38 Prozent (21 Treffer/54 Versuche), Bamberg 41 (25/60)
Dreierquote Istanbul 50 Prozent (7/14), Bamberg 27 (7/26)
Freiwurfquote Istanbul 78 Prozent (18/23), Bamberg 100 (9/9)
Rebounds Istanbul 29 (24 defensiv/5 offensiv), Bamberg 33 (28/5)
Ballgewinne/-verluste Istanbul 5/9, Bamberg 5/11
Assists Istanbul 16 /Bamberg 17
Fouls Istanbul 15 /Bamberg 24

zum Thema "Brose Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.