Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Baunacher sind gegen Gotha der Außenseiter

Die jungen Baunacher erwarten in der 2. Liga ProA den Aufstiegsanwärter aus Thüringen.
Mehr Talent als Erfahrung bringen die Baunacher jedes Jahr mit, wenn sie in die neue Saison der ProA starten. Mit schon etwas mehr Routine aufwarten kann Malik Müller (unser Bild). Foto: sportrpess
 
Der Spielplan der 2. Basketball-Liga ProA meint es in dieser Saison nicht sonderlich gut mit dem jungen Team von Trainer Fabian Villmeter. Am Samstag (20 Uhr, Stauffenberghalle) ist erneut ein scheinbar übermächtiges Team zu Gast bei den Baunach Young Pikes, die Oettinger Rockets aus Gotha. Noch ist in der Tabelle alles sehr eng zusammen, von Platz 1 bis Platz 7 haben alle Teams drei Siege und eine Niederlage. Ein deutliches Zeichen, wie ausgeglichen die Liga in diesem Jahr zu sein scheint.
Auch die ambitionierten Gäste aus Thüringen gehören zu diesen Teams an der Spitze und wollen, wenn es nach ihnen geht, bis zum Ende ganz oben dabei sein. Erklärtes Ziel der Rockets ist der Aufstieg in die Bundesliga in den nächsten zwei Spielzeiten. Dementsprechend hoch ist auch das Budget und dementsprechend hochwertig der Kader, der Coach Chris Ensminger zur Verfügung steht. Ein Wiedersehen gibt es mit dem ehemaligen Baunacher Publikumsliebling Sam Muldrow, der jetzt unter den Brettern der Rockets für Ordnung sorgt.
Topscorer der Gäste ist amerikanische Shooting Guard Jaysean Paige, der nach kurzer Verletzungspause im letzten Spiel wieder eingreifen konnte und 16,5 Punkte im Schnitt erzielt. Unterstützung erhält er von seinen Landsleuten, dem beweglichen Power Forward Samuel Parker und Guard Grant Gibbs, der auch noch sieben Assists pro Begegnung verteilt. Bester deutscher Akteur bei den Thüringern ist der erfahrene Centerspieler Robert Oehle, der über einige Jahre Bundesligaerfahrung verfügt und in dieser Saison sehr ordentliche Statistiken aufweist. Maßgeblich im Management der Thüringer tätig ist mittlerweile Wolfgang Heyder, der in Gotha auf seine langjährige Erfahrung aus Bamberg bauen kann.
Doch auch auf den restlichen Kaderpositionen ist das Team von Coach Ensminger, der vielen Fans aus seiner langen Zeit in Bamberg noch in Erinnerung sein dürfte, hochwertig besetzt. So wurde erst vor Kurzem die Verpflichtung des Esten Kristian Kullamäe bekannt gegeben, des Sohnes von "Dreiergott" Gert Kullamäe, der von 2002 bis 2004 für GHP Bamberg auf Korbjagd ging.
Für die Baunacher steht also einmal mehr die Rolle des Außenseiters an, denn mit den erfahrenen Gästen wird eine Mammutaufgabe auf sie zukommen. Der Sieg am letzten Wochenende im Derby bei den Falcons Nürnberg dürfte aber geholfen haben, das Selbstvertrauen der "jungen Hechte" zu stärken. Es war wieder ein Schritt in die richtige Richtung zu erkennen, und das Team ist noch weiter als Einheit zusammengewachsen. Die Rollenverteilung wird Stück für Stück klarer und auch die Schwäche bei den Ballverlusten hat man in den Griff bekommen. Natürlich sind die Rockets ein ganz anderes Kaliber als die Falcons aus Nürnberg und man wird nur mit einer herausragenden Leistung eine Siegchance gegen die Gäste haben. Doch ein klein wenig sind die Young Pikes der Angstgegner der Oettinger Rockets, denn in den bisherigen Heimpartien der ProA behielten immer die Grün-Weißen die Oberhand, obwohl man stets als Außenseiter in die Begegnungen gegangen ist.
Wer weiß, vielleicht findet Trainer Villmeter die richtigen Stellschrauben bei seinem Team und man kann den Favoriten in die Knie zwingen. "Es wird für uns wiederum darum gehen, unsere Leistungen weiter zu stabilisieren. Wir sind vor allem mit der Entwicklung unserer Mannschaft bislang sehr zufrieden, auch wenn es gegen die Großen der Liga bislang deutliche Niederlagen setzte. Es war klar, dass es Zeit brauchen wird, bis eine so junge Mannschaft auf dem notwendigen Level der ProA ankommt und umso schöner, dass diese jüngste Entwicklung mit einem Sieg in Nürnberg belohnt wurde", sagt Villmeter. Der Baunacher Coach freut sich, "weil die Mannschaft sowohl im Training als auch in den Spielen eine tolle Einstellung an den Tag legt und Woche für Woche viel investiert. Uns ist aber auch vollkommen klar, dass wir bislang nur die ersten Schritte getan haben. Der lange, schwierige Weg wird weitergehen und ich bin mir sicher, dass unsere Jungs davon profitieren werden."

zum Thema "Baunach Young Pikes"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.