Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Baunacher Gegner hat aufgerüstet

Die Young Pikes starten mit dem schweren Auswärtsspiel bei den ambitionierten Kölnern ins neue Jahr.
In der Weihnachtspause konnte Aufbauspieler Nico Wolf seine Verletzung auskurieren. Foto: sportpress
 
Das neue Jahr beginnt für den Basketball-Zweitligisten Baunach Young Pikes mit einem Auswärtsspiel bei den RheinStars Köln am Samstag um 18 Uhr. Die Baunacher haben dem Wunsch der Gastgeber zugestimmt, das Spiel von Freitag auf Samstag zu verlegen, um so mehr Zuschauer in die Halle zu bekommen.

Heimspielstätte des Teams von Trainer Arne Woltmann ist die Lanxess-Arena, eine der größten Eventhallen in Deutschland mit einem Fassungsvermögen von fast 20 000 Zuschauern. Allerdings nutzen die RheinStars nur eine kleinere Variante mit einer Kapazität von 4000 Zuschauern, die sie im Schnitt mit gut 1500 Zuschauern füllen.

Das Ziel der Rheinländer ist, zeitnah in der Beletage des deutschen Basketballs aufzulaufen. Um nach einem schlechten Saisonstart in dieser Saison zumindest noch die Play-offs zu erreichen, haben die Verantwortlichen um den Ex-Nationalspieler und Europameister von 1993, Stephan Baeck, mittlerweile einen sehr hochkarätigen Kader zusammengestellt. Mit nunmehr sechs US-Profis gespickt, soll das Feld von hinten aufgerollt werden. Sollten die Play-offs erst mal erreicht sein, beginnt ohnehin eine neue Zeitrechnung.

Jüngste Neuverpflichtung ist kein Geringerer als der langjährige Bundesligaprofi Anthony King, ein 2,06 m langer Centerspieler, der vier Jahre lang für die Artland Dragons auf Korbjagd ging. Wozu die RheinStars in der Lage sind, wenn sie annähernd komplett antreten können, mussten die Young Pikes am eigenen Leib erfahren. Am 10. Dezember waren sie zu Gast in der "Blauen" und setzten sich nach einem intensiven und über drei Viertel ausgeglichenem Spiel mit 85:77 durch. Auf die Gäste aus Baunach wartet also erneut eine große Herausforderung in fremder Halle.

Nachdem die Young Pikes in den Tagen vor Weihnachten durch die U18-EM noch stark ersatzgeschwächt antreten mussten, dürfte sich die Personalsituation mittlerweile wieder etwas gebessert haben. Lediglich Yassin Idbihi fällt weiterhin verletzungsbedingt aus. Ob der Routinier in dieser Saison nochmals eingreifen kann, ist weiterhin offen. Dafür ist Youngster Nicolas Wolf wieder einsatzfähig.

Durch die Siege der Dresden Titans und ETB Wohnbau Essen hat sich die Tabellensituation im Abstiegskampf weiter verschärft, zumal die Titans aus Dresden durch ihre Nachverpflichtungen in der Weihnachtspause ihren Willen zum Klassenerhalt deutlich signalisierten. Daher haben die Baunacher jeden Sieg nötiger denn je. Um allerdings bei den starken RheinStars die Punkte zu entführen, müssen sei am oberen Limit spielen und alle Spieler an Bord sein. red

zum Thema "Baunach Young Pikes"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.