Ich willige einX

Diese Website verwendet das Besucheraktions-Pixel von Facebook für statistische Zwecke. Mit einem Cookie kann so nachvollzogen werden, wie unser Marketing auf Facebook wirkt und wie wir es verbessern können. Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Einverständnis hierzu erteilen. Eine genaue Beschreibung zum „Besucheraktions-Pixel“, zu Cookies im Allgemeinen und Ihrem Widerspruchsrecht, das Sie jederzeit ausüben können, steht Ihnen in unserer Datenschutzerklärung unter hier zur Verfügung.

Bambergerinnen tun weiteren Schritt nach vorn

Die DJK Brose Bamberg schlägt in der 2. Liga Süd der Damen Bad Homburg mit 70:57. Erneut ist das Team von Trainer Ulf Schabacker beim Rebound überlegen.
Erst seit wenigen Tagen wieder in Bamberg und schon an der Seitenlinie zusammen mit Chefcoach Ulf Schabacker tätig: Jessica Miller (l.). Foto: sportpress
 
Gelungener Heimauftakt für die Basketballerinnen der DJK Brose Bamberg: Am vierten Spieltag der 2. Liga Süd hat sich die Mannschaft des Trainergespanns Ulf Schabacker und Jessica Miller am Samstag vor 150 Zuschauern in der Graf-Stauffenberg-Halle mit 70:57 (36:29) gegen die Elangeni Falcons Bad Homburg durchgesetzt und sich damit den zweiten Sieg in dieser Saison gesichert. Bereits am Mittwoch wartet in der zweiten Pokalrunde die nächste Aufgabe vor eigenem Publikum. Um 19.30 Uhr ist dann Erstligist Nördlingen zu Gast.
Eine - zumal in heimischer Halle gegen einen klassenhöheren Gegner - ohne Frage motivierende Herausforderung, wenngleich der Fokus klar auf dem Entwicklungsprozess der Mannschaft liegt. "Das war heute ein weiterer Schritt nach vorne. Das Team wächst zusammen. Das muss unsere Basis für weitere Erfolge sein", äußerte sich Ulf Schabacker nach dem Sieg über Bad Homburg zufrieden. "In der Anfangsphase waren wir in den Abschlüssen ein wenig unkonzentriert. Womöglich waren einige angesichts der Heimpremiere auch etwas nervös. Spielerisch haben wir in einer erwartet intensiven Begegnung aber über weite Strecken eine sehr ordentliche Leistung geboten", so das Resümee des Cheftrainers, der es verschmerzen konnte, dass seine Damen "zum Schluss ein bisschen den Faden verloren haben".
Die entscheidenden Vorteile hatten sich die Gastgeberinnen in den beiden mittleren Spielabschnitten erarbeitet. Mit einem Halbzeit-übergreifenden 18:3-Lauf verwandelten sie einen 30:29-Vorsprung in eine recht komfortable 48:32-Führung, die fortan konstant zweistellig blieb.
Neben einer bis auf wenige Ausnahmen erneut gut funktionierenden Verteidigung strahlten die Bambergerinnen vor allem im Rebound Dominanz aus. US-Centerin Tori Waldner (15) und die junge Anna Furman (9) sammelten bei ihrem ersten Auftritt im DJK-Trikot überhaupt in der Graf-Stauffenberg-Halle beinahe genauso viele Abpraller ein wie das gesamte Team aus Hessen. Insgesamt entschieden die Schabacker-Schützlinge das Duell am Brett mit 49:26 klar zu ihren Gunsten.
Dass seine Truppe in dieser Disziplin im vierten Spiel zum vierten Mal die Nase vorne hatte, freute Schabacker besonders: "Es hilft uns natürlich, wenn wir dazu in der Lage sind, uns hier deutliche Vorteile und gerade offensiv zweite oder gar dritte Wurfchancen zu erarbeiten. Mit Tori und Anna, aber auch Svenja Zeis, Janett Perv und Magdalena Landwehr sind wir auf den großen Positionen sehr gut aufgestellt."
Anna Furman selbst blickte auf ein gelungenes Heimdebüt in der 2. Liga Süd zurück, zeigte sich aber auch selbstkritisch: "Ich bin ganz zufrieden, aber es geht natürlich trotzdem noch viel besser. Ich muss mich einfach noch mehr an die Intensität gewöhnen. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht. Das Team ist super und die Stimmung in der Halle war auch sehr gut." Den nächsten Entwicklungsschritt wollen die 18-Jährige und ihre Kolleginnen am Mittwoch machen, wenn die TH Wohnbau Angels aus Nördlingen ab 19.30 Uhr zur Zweitrunden-Partie im DBBL-Pokal zu Gast sind. In der Liga geht es am Sonntag um 15.30 Uhr mit dem fränkischen Derby in Würzburg weiter.
DJK Brose Bamberg: Sokman (18), Waldner (13), Förner (12), Münder (9), Zeis (8), Furman (4), Hesselbarth (2), Landwehr (2), Perv (2), Ulshöfer / Elangeni Falcons Bad Homburg: Marfone (20), Popkey (11), Lehnert (8), Pöcksteiner (7), Rosset (5), Krentz (2), Scheibinger (2), Straib (2), Blaise, Fischer, Johanns, Rößner / SR: Aydin, Glosemeier / Zuschauer: 150

zum Thema "DJK Brose Bamberg"






Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:
Benutzer     Passwort    

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.