Fussball Landesliga

Schwierige Aufgabe bei euphorischen Spessart-Kickern

Ein besser besetzter Kader und Fan-Unterstützung stimmen den FC Fuchsstadt optimistisch.
 
von PETER BALTHASAR
TSV Heimbuchenthal - FC Fuchsstadt (Sonntag, 15 Uhr)
Nach dem vierten Spieltag fällt die Bilanz sowohl beim TSV Heimbuchenthal (12./4) wie auch seinem Gast aus Fuchsstadt (13./4) gemischt aus, denn es hätte sowohl für den Aufsteiger aus dem Spessart wie auch für die Kohlenbergler besser, aber auch schlechter laufen können. Das Zwischenziel, "immer über dem Strich platziert zu sein", wurde zwar erreicht, aber bei einer Niederlage könnte der Verlierer des Duells schnell darunter landen. "Da muss unser ganz Streben darauf gerichtet sein, zu punkten, was nicht nur für unser Selbstvertrauen gut wäre, sondern auch den Sprung ins Tabellenmittelfeld bedeuten würde", sagt Martin Halbig.

Der FC-Coach war noch Tage nach dem Derby-Sieg gegen die alten Rivalen aus Schwebenried und Schwemmelsbach ganz happy. "Unser letztes Aufgebot hat sich prima geschlagen und eine Leistung gezeigt, die wir wiederholen sollten." Zumal sich die personelle Situation verbessert hat. Die Urlauber Frank Fella, Simon Bolz, Johannes Feser und Maxi Seit sind wieder ins Training eingestiegen, werden im Kader stehen und dürfen auf einen Startelf-Einsatz hoffen. "Mir fehlen zwar immer noch die verletzten Simon Häcker, Harald Bayer und Pascal Zehe, "so Halbig, "aber ich will nicht jammern, es gibt kaum eine Mannschaft, die im August in Bestbesetzung antreten kann".

Dies gilt auch für die TSVler, bei denen Spielertrainer Fabian Thiel auf den rotgesperrten Verteidiger Sebastian Roscher verzichten muss. Dieser versuchte mit einem absichtlichen Handspiel in Höchberg fünf Minuten vor dem Abpfiff die drohende Niederlage vergebens zu verhindern - Höchberg sicherte sich beim 1:0-Erfolg die drei Punkte durch den folgenden Strafstoß. Dies war die zweite Niederlage der Spessart-Elf, die zuvor mit 1:2 in Euerbach/Kützberg unterlegen war.

Der Meister der Bezirksliga West startete mit einem überraschenden 2:1-Sieg in Karlburg in die Saison und sicherte sich im bislang einzigen Heimspiel gegen die DJK Schwebenried/Schwemmelsbach einen Punkt (1:1). "Das waren ganz knappe Ergebnisse gegen gutklassige Teams der Liga", erkennt der FC-Coach die bisherigen Leistungen der Thiel-Elf an. "Da werden wir gerade vor einer großen Zuschauerschar, in Heimbuchenthal herrscht nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte noch riesige Euphorie, mit La-Paloma-Fußball nicht weiterkommen", weiß Halbig, der einen kampfstarken, aber auch in spielerischer Hinsicht nicht zu unterschätzenden Gegner erwartet. "Da muss man für ein Erfolgserlebnis neunzig Minuten dagegenhalten und seine Chancen nutzen", sagt Halbig. Angesichts der drohenden Übermacht der TSV-Fans haben die FC-Verantwortlichen einen Fan-Bus gechartert, Abfahrt ist am Sonntag um 12 Uhr vor der Raiba-Bank.
Newsletter kostenlos abonnieren


noch Zeichen



Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können:

Sie sind noch nicht registriert? Bitte hier registrieren.